Familienfreundlichkeit an Hochschulen: Anregungen für Führungskräfte und Mitarbeitende

26.04.2011

In einem Kooperationsprojekt haben die Kommissionen für die Gleichstellung von Frauen und Männern der PHBern und der Berner Fachhochschule die Broschüre «Familienfreundlichkeit an Hochschulen» erarbeitet.

 

Allen Berufstätigen stellt sich die Frage, wie sie die Erwerbsarbeit mit der privaten Lebenswelt verbinden können. Sind Kinder mit im Spiel, wird die Vereinbarkeitsfrage zur Gratwanderung und die viel gerühmte Work-Life-Balance häufig zu einem labilen Konstrukt. Führungskräfte müssen diesen Balanceakt gleich doppelt unternehmen. Zum einen sind sie als Inhaberin oder Inhaber einer höheren Position nicht von der Frage ausgenommen, wie sich berufliche und familiäre bzw. private Ansprüche ausgleichen lassen. Zum anderen sind sie mit den Work-Life-Balance-Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden konfrontiert. Sie sind verantwortlich für deren Arbeitsbedingungen und gestalten das Arbeitsklima an vorderster Front mit. Sie sind aber auch Vorbild und Beispiel, wie Arbeitnehmende mit der Doppelbelastung von Beruf und Familie umgehen können.

 

Die Broschüre «Familienfreundlichkeit an Hochschulen» bietet Denkanstösse für eine vereinbarkeitsorientierte Personalpolitik von Hochschulen, liefert Informationen, benennt neuralgische Brennpunkte und zeigt juristische Hintergründe auf.

 

Familienfreundlichkeit an Hochschulen (533 Kbyte)
Seite drucken
efqm