Studium/Beruf und Familie vereinbaren

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Familie und Studium/Beruf. Bei der Übernahme von Betreuungsarbeit bieten wir Ihnen Hand zu Lösungen.

Familie

Allen Berufstätigen stellt sich die Frage, wie sie die Erwerbsarbeit mit der privaten Lebenswelt verbinden können. Sind Kinder mit im Spiel, wird die Vereinbarkeitsfrage zur Gratwanderung und die viel gerühmte Work-Life-Balance häufig zu einem labilen Konstrukt. Führungskräfte müssen diesen Balanceakt gleich doppelt unternehmen. Zum einen sind sie als Inhaberin oder Inhaber einer höheren Position nicht von der Frage ausgenommen, wie sich berufliche und familiäre bzw. private Ansprüche ausgleichen lassen. Zum anderen sind sie mit den Work-Life-Balance-Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden konfrontiert. Sie sind verantwortlich für deren Arbeitsbedingungen und gestalten das Arbeitsklima an vorderster Front mit. Sie sind aber auch Vorbild und Beispiel, wie Arbeitnehmende mit der Doppelbelastung von Beruf und Familie umgehen können.

 

Die Broschüre «Familienfreundlichkeit an Hochschulen» bietet Denkanstösse für eine vereinbarkeitsorientierte Personalpolitik von Hochschulen, liefert Informationen, benennt neuralgische Brennpunkte und zeigt juristische Hintergründe auf.

Kinderbetreuung

Die BFH bietet ihren Angehörigen eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH-Intranet. Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz muss schriftlich an die Gleichstellungsbeauftragte der BFH erfolgen. Die BFH kann keine Kitaplätze garantieren, freut sich aber, mit diesem Angebot einen Beitrag zur Lösung der Betreuungsproblematik leisten zu können.

Mutterschaftsurlaub

Gehaltausrichtung
Anlässlich einer Geburt wird dem weiblichen Personal ein bezahlter Mutterschaftsurlaub von 16 Wochen gewährt. Das Gehalt wird zu 100 % des durchschnittlichen Beschäftigungsgrades der fünf Monate vor Beginn des Anspruchs ausgerichtet.

Beginn des Mutterschaftsurlaubs
Der Mutterschaftsurlaub beginnt spätestens am Tag der Geburt oder frühestens zwei Wochen vor dem mutmasslichen Geburtstermin.

Aufschub des Mutterschaftsurlaubs

In besonderen Fällen, beispielsweise nach einer Frühgeburt, kann der Urlaub unterbrochen werden. Krankheit und Unfall unterbrechen den Mutterschaftsurlaub jedoch nicht.

Anspruch auf unbezahlten Urlaub

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BFH haben im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes oder Adoption auf Gesuch hin Anspruch auf unbezahlten Urlaub bis zu sechs Monaten, sofern der ordentliche Dienstbetrieb sichergestellt ist.

Eldercare

Eldercare: Betreuung betagter Angehöriger

Die demografische Entwicklung führt dazu, dass sich zunehmend mehr Berufstätige um ältere pflegebedürftige Verwandte kümmern. Im Unterschied zur Kinderbetreuung stellt die Betreuung betagter Menschen für die Betroffenen häufig eine schlechter planbare Situation und eine höhere psychische Belastung dar.

 

Hinsichtlich Vereinbarkeit von Beruf und Familie stand bisher die Kinderbetreuung im Vordergrund. Durch den demografischen Wandel übernehmen jedoch immer mehr Mitarbeitende die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger (Eldercare).

 

Betroffene Mitarbeitende der Berner Fachhochschule können wegen plötzlicher Erkrankung eines nahen Familienangehörigen pro Jahr bis zu vier Arbeitstage bezahlten Kurzurlaub beantragen zu (Art. 156 Abs. 1 Bst. a in Verbindung mit Abs. 3 PV)


Weitere Informationen:

Personalamt: Wissensdatenbank – PV Art. 156

Pro Senectute: Ratgeber «Pflegend begleiten»

Spitex: Pflegende Angehörige

Weitere Infos

Seite drucken

Kontakt

Dr. Sibylle Drack

Leiterin Chancengleichheit

T +41 31 848 33 35

E-Mail

 

Berner Fachhochschule

Rektorat

Falkenplatz 24

CH-3012 Bern

efqm
efqm