Nilgün Demir + Louis Gilgen: «Die Lehre an der BFH hat uns für die Zukunft gerüstet»

«Die Breite der Berner Fachhochschule ist ein grosser Vorteil – in der Lehre kommt man so mit sehr unterschiedlichen Leuten, Tools und Arbeitsweisen in Kontakt – das motiviert.» Im Sommer 2020 haben Nilgün Demir und Louis Gilgen ihre Berufslehren abgeschlossen. Beide arbeiten nun an der BFH und haben viele Pläne für die Zukunft.

Melanie Germann, BFH-Dozentin
Louis Gilgen, Informatiker EFZ; Nilgün Demir, Kauffrau EFZ

Rückblick auf die Lehrzeit

Ihr habt beide eure Lehre an der BFH diesen Sommer erfolgreich abgeschlossen – herzliche Gratulation. 
Wie habt ihr die Ausbildungszeit an der BFH erlebt?

Nilgün Demir: Meine KV-Lehre war sehr abwechslungsreich, ich habe jedes Semester die Abteilung gewechselt und erhielt so Einblick in unterschiedliche Abteilungen. In den ersten beiden Lehrjahren arbeitete ich im Studierendensekretariat und hatte viel Kontakt zu Studierenden. Das letzte Ausbildungsjahr war dann coronabedingt etwas speziell – so sind zum Beispiel unsere Prüfungen weggefallen.

Louis Gilgen: Meine Informatiklehre startet ich zunächst mit dem Basislehrjahr bei login (login Berufsbildung AG). Danach kam ich zur BFH und habe in der IT-Abteilung beim «Vor-Ort Support» an jedem Standort gearbeitet. Dabei war ich nahe an Studierenden und Dozierenden - es war interessant zu sehen, «wer» die BFH ist und wie gross der Betrieb ist.  In den drei weiteren Jahren arbeitete ich mich durch alle Teams durch und erhielt einen guten Einblick in die Informatik.

Weshalb habt ihr euch für die jeweilige Lehre als Kauffrau bzw. Informatiker entschieden?

Nilgün Demir: Die kaufmännische Lehre bedeutete für mich eine gute Basis und ein Ausgangspunkt für verschiedene Richtungen. Ich habe davor bereits eine Detailhandelslehre abgeschlossen und mich danach noch für eine zweite Lehre entschlossen, was ich nie bereut habe.

Louis Gilgen: Ich wusste nicht von Beginn weg, dass ich Informatiker werden will. Schon immer haben mich Computer und Technik interessiert – aber einen klaren Berufswunsch hatte nicht. Für die Berufswahl habe ich daher an vielen Orten eine Schnupperlehre gemacht, auch an der BFH. Der Beruf «Informatiker» fand ich dann sehr cool und vielseitig und ich habe mich auf einige Lehrstellen beworben - bei der BFH hat es geklappt.

Tolle Teams und breiter Einblick

Wie hat euch die BFH als Arbeitgeberin und Lehrbetrieb motiviert und gefördert?

Louis Gilgen: Die Art und Weise, wie man an ein Problem herangeht, hat mich sehr motiviert. Wir konnten sofort selbständig versuchen, ein Problem zu lösen, es hiess dann «jetzt mach mal». Selbständig etwas herauszufinden und zu lösen hat mich motiviert. Diese lösungsorientierte Herangehensweise und das Fachwissen wurden sehr gut vermittelt.

Nilgün Demir: An der BFH habe ich sehr tolle Leute kennengelernt aus unterschiedlichen Abteilungen und Teams. 80 % der Arbeitsmoral macht das Team aus – diesem Satz kann ich zustimmen. Ich bin immer sehr gerne zur Arbeit gekommen.

Was waren eure Highlights während der Lehre?

Nilgün Demir: Ich habe eine lustige Erinnerung an meinen ersten Arbeitstag. Es gab eine Vorstellungsrund mit der Frage unserer Berufsbildnerin: «Wo sehen wir uns in 5-6 Jahren?» und ich habe geantwortet «Ich werde Sie als Berufsbildnerin ablösen». Sie hat mich dann während meiner Lehrzeit immer wieder darauf angesprochen und hat es nicht vergessen. Wir lachen noch heute darüber, obwohl es mittlerweile nicht mehr direkt mein Ziel ist, Berufsbildnerin zu werden.

Louis Gilgen: Meine Highlights waren die Momente im Team – wir hatten sehr viel Spass und haben uns auch gegenseitig geholfen und gemeinsam an Problemen oder Code herumgeknobelt – das war sehr schön und inspirierend.

Beruflicher Alltag und Zukunftspläne

Ihr arbeitet nun beide seit einigen Monaten bei der BFH – wie hat sich eure Arbeit verändert?

Nilgün Demir: Ich übernehme nun mehr Verantwortung und die Arbeit wird nicht noch kontrolliert. Aber ich finde das sehr gut – ich war bereits in der Lehre sehr selbständig.

Louis Gilgen: Man teilt sich seine Zeit flexibler ein. Ich bin nun immer noch der jüngste im Team, aber ich werde wie alle anderen Teammitglieder behandelt.

Was macht ihr in eurer Freizeit?

Nilgün Demir: Ich treffe mich mit Kolleginnen, mache Sport und geniesse es, neben der Arbeit nicht so viel Lernen zu müssen wie während der Lehre.

Louis Gilgen: Mit Kollegen Musik machen und Musik hören.

Was sind eure Pläne und was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Nilgün Demir: Ich werde im Sommer 2021 die Berufsmaturität in Vollzeit anfangen. Danach möchte ich studieren, vielleicht etwas im Bereich der Rechtswissenschaften.

Louis Gilgen: Im Winter 2021 absolviere ich die Rekrutenschule und danach werde ich die  Berufsmaturität machen. Danach habe ich noch keinen konkreten Plan. Ich wünsche mir für meine Zukunft, dass ich beruflich glücklich bin und dass ich Freude habe an dem was ich tue und jeden Tag motiviert bin, meine Arbeit zu machen.  

Berufsbildung BFH

Die BFH bildet rund 40 Lernende in 9 Lehrberufen aus. Mehr zu den spannenden Berufen:

Offene Lehrstellen

Steckbrief

Funktion

Nilgün Demir;
Sachbearbeiterin Finanzbuchhaltung

Louis Gilgen;
IT Junior Systemingenieur

Departement

Services

Standort

Falkenplatz 24 und Dammweg, Bern

Beschreibe die BFH in 3 Worten:

authentisch - lebhaft - facettenreich

Mein Beitrag zur Vielfalt an der BFH:

Aufgeschlossen mit einer grossen Portion Neugier und Humor ;-)