Clemens-Brentano-Preis für HKB-Alumnus Levin Westermann

20.04.2020 Der Absolvent des Schweizerischen Literaturinstituts gewinnt den Preis der Stadt Heidelberg für seinen Lyrikband «bezüglich der schatten» (2019).

In der Jury-Begründung ist von «Humor und sprachlichem Glanz» zu lesen, die sich in Levin Westermanns Texten «zum postapokalyptischen Sound und einer intimen Auseinandersetzung mit Trauer und Verzweiflung angesichts der Zerstörbarkeit des Leibes sowie der Natur» gesellten. Die Texte lebten «von suggestiven Bildern, vom Rhythmus der Sprache und der Arbeit am Klang».

Levin Westermann (*1980) studierte an der HKB und lebt als freier Schriftsteller in Biel. Seine Gedichte wurden in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. 2010 gewann er den Lyrikpreis beim 18. Open Mike. Zu seinen eigenen Publikationen zählen der Debütband «unbekannt verzogen» (2012), «3511 Zwetajewa» (2017) und der nun prämierte Band «bezüglich der schatten. 2020 wählte ihn die Stadt Tübingen als neuen Stadtschreiber aus.

Seit 1993 vergibt die Stadt Heidelberg denr mit 10.000 Euro dotierten Clemens-Brentano-Preis jährlich im Wechsel in den Sparten Lyrik, Erzählung, Essay und Roman an deutschsprachige Autor*innen, die mit ihren Erstlingswerken bereits die Aufmerksamkeit der Kritiker*innen und des Lesepublikums auf sich gelenkt haben.

Der Preis wird voraussichtlich am Mittwoch, 22. Juli 2020, um 19 Uhr im Spiegelsaal des Prinz Carl in Heidelberg überreicht. Am Vorabend der Verleihung, am 21. Juli 2020, wird der Preisträger um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Heidelberg aus seinem Werk lesen.

Porträt Levin Westermann Bild vergrössern
Levin Westermann (Foto: Bettina Wohlfender)