Die Vielfalt des Bauingenieurwesens an einem Tag entdecken

02.04.2019 Fast 70 angehende Zeichnerinnen und Zeichner besuchten am 1. April 2019 die BFH und lernten in diversen Workshops die Vielfältigkeit des Bauingenieurwesens kennen.

Einmal mehr öffnete die BFH ihre Türen und lud angehende Zeichnerinnen und Zeichner aus Bern, Thun und Solothurn zum «Workshop Bauingenieurwesen» ein. Nach einer kurzen Einführung ins Bauingenieurwesen durch Florian Bowee, der im Jahr 2015 das Studium abgeschlossen hatte, besuchten die Lernenden acht Workshop-Stationen. Sie arbeiteten im Strassenlabor, führten Hydraulikexperimente durch, lernten anhand von Modellen, wie Lawinen und andere Naturkatastrophen entstehen oder testeten, wie lange es dauert bis ein massiver Stahlbetonträger bricht.

Das Tagesprogramm kam bei den Lernenden durchwegs gut an, so erklärte Janosch Lopez von der GIBB Bern: «Der Tag ist sehr interessant. Teilweise haben wir die Themen schon in der Theorie behandelt, aber können nun durch die Experimente den Stoff noch vertiefen.» Der Kollege Raffael Kramer ergänzte: «Es ist spannend und gut organisiert. Dass wir alles selbst probieren können, macht wirklich Spass.»

Die Lernenden sind allesamt im dritten Lehrjahr als Zeichner, Zeichnerin in der Vertiefung Ingenieurbau. Der Tag wird seit einigen Jahren im Rahmen der überbetrieblichen Kurse organisiert. Für die BFH ist es eine gute Gelegenheit, den Jugendlichen das Studium Bauingenieurwesen näher zu bringen. Ob das gelingt? Priska Knöpfli ebenfalls von der GIBB Bern meinte: «Ich schwanke etwas zwischen der Weiterbildung als Bauführerin oder als Bauingenieurin. Doch nach dem heutigen Tag könnte ich mir durchaus vorstellen, Bauingenieurwesen zu studieren.»