BFH-Studie zeigt: Die Bemessungssituation Erdbeben ist für Holzbauten oft massgebend

15.04.2019 Das Bundesamt für Umwelt hat bei der Berner Fachhochschule eine Studie in Auftrag gegeben zur duktilen Erbebenbemessung von Holzbauwerken in der Schweiz. Der Bericht mit den Ergebnissen wurde nun veröffentlicht.

Die vom BAFU in Auftrag gegebene Studie hat gezeigt, dass für Wohnbauten in Holzbauweise – trotz schwacher bis mittlerer Seismizität in der Schweiz – die Bemessungssituation Erdbeben sehr oft massgebend ist. Mit Schwerpunkt auf die «schwierige Frage» der Überfestigkeit wurden die Voraussetzungen für die duktile Erdbebenbemessung betrachtet. Die Untersuchungen haben bestätigt, dass verhältnismässig hohe Überfestigkeitsfaktoren für die Erdbebenbemessung von Holztragwerken erforderlich sind, um eine zielführende Hierarchie der Tragwiderstände zu gewährleisten.

Eine Kurzfassung des Berichtes ist hier zu finden:


Förderorganisation:

Bundesamt für Umwelt BAFU, Erdbebenvorsorge

In Zusammenarbeit mit:

EPFL, EMPA, HEIG-VD, Boss Holzbau AG, Buchard H. SA, Dénériaz Sion SA, Hüsser Holzleimbau AG, DF2-Befestigungstechnik AG, Renggli AG, Rotho Blaas GmbH, Schaerholzbau AG

Kurs Erdbebengerechte Holzbauten
Die Berner Fachhochschule bietet mit dem neuntägigen Kurs «Erdbebengerechte Holzbauten» eine Weiterbildung für Holz- und Bauingenieure an. Der Kurs vermittelt die Besonderheiten der Tragwerke unter seismischer Beanspruchung sowie die relevanten Normen, Ordnungen und Berechnungsverfahren. Absolventinnen und Absolventen sind anschliessend in der Lage, effiziente Holztragwerke zu realisieren und Erdbebenberechnungen und deren Ergebnisse kritisch zu beurteilen.

Nächster Kursstart: August 2020
ahb.bfh.ch/erdbebengerechte_holzbauten

 

Fachgebiet: Gebäudeschutz, Holzbau, Holzbau