Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeit: Eine Chance für die Generation 50+?

Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeit: Eine Chance für die Generation 50+?

Die Arbeitsmärkte werden sich in den nächsten Jahren stark verändern. Während traditionelle Berufsbilder unter Druck geraten, entsteht neuer Spielraum für kreative, analytische und kommunikative Tätigkeiten.

Besonders für Menschen im Alter 50+ sind diese Veränderungen eine Herausforderung. Sie wollen den letzten Abschnitt ihrer Arbeitstätigkeit gestalten und sich vor Arbeitslosigkeit schützen. Aber auch Unternehmen sind gefordert, attraktive Angebote für (ältere) Mitarbeitende bereitzustellen. Eine längere Lebensarbeitszeit wird diskutiert. Dabei stellt sich die Frage, ob wir bis 70 im gleichen Rhythmus arbeiten oder ob sich die Arbeitsintensität anders auf die Lebensarbeitszeit verteilen lässt.

Die Referentinnen zeigen anhand von Konzepten und konkreten Beispielen, wie Unternehmen die Altersvielfalt möglichst produktiv nutzen können.

 

Eintritt frei. Im Anschluss Apéro.

 

Datum20. April 2017
Zeit18:30 Uhr
OrtGenerationenhaus, Bern
Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erwünscht. Anmeldeschluss ist der 12. April 2017.

zur Anmeldung

 

Mit Beiträgen von:

  • Andrea Gurtner, Dozentin, Fachbereich Wirtschaft, BFH
  • Regula Blaser, Dozentin, Institut Alter, BFH
  • Chantal Beyeler, Leiterin Fachstelle Zukunftsmodelle, SBB
  • Roland Guntersweiler, Senior-Berater, Grass & Partner AG Outplacement

 

Moderation:

Jonathan Bennett, Leiter Institut Alter, BFH

 

 

 

 

 

Seite drucken

Kontakt

Berner Fachhochschule

Kommunikation BFH

E-Mail

Medienpartner

 

Weitere Informationen

BFH-Zentrum Soziale Sicherheit

efqm
efqm