Policy Session "Die Finanzierung der Frühförderung und die Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen"

Datum:

30. August, 16:30 – 18:00

Ort:

BFH, Wirtschaft, Brückenstrasse 73, 3005 Bern

Apero:

18:00

 

Die Berner Fachhochschule organisiert eine Konferenz, an der hochrangige akademische Forscher und einflussreiche politische Entscheidungsträger teilnehmen, um die Herausforderungen der Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt anzugehen. Die Konferenz bringt hochrangige Forscherinnen und Forscher sowie einflussreiche politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger zusammen, um die Herausforderungen der Diskriminierung am Arbeitsmarkt anzugehen. Hochkarätige Forschende werden ihre neuesten Erkenntnisse über verschiedene Fälle von Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt aufgrund des Geschlechts, der Ethnie, Religion oder Nation auf dem Arbeitsmarkt vorstellen. Diese Ergebnisse werden in einer öffentlichen Policy Session diskutiert, in der politische Entscheidungsträgerinnen  die Umsetzung mit der aktuellen Politik und konkrete Wege zur Beseitigung von Diskriminierung erörtern.

Dr. phil. Sylvie Durrer

Bild_S.Durrer

Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG

Kurzbio:

Frau Durrer verfügt über fundierte Kenntnisse in einem breiten Spektrum von Genderfragen und im Bereich der Chancengleichheit. In verschiedenen Gremien auf nationaler und internationaler Ebene beschäftigt sich Sylvie Durrer insbesondere mit Themen wie Lohngleichheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und häuslicher Gewalt. Sie ist stellvertretende Vorsitzende der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten und war Leiterin der Schweizer Delegation in der UN-Kommission für die Stellung der Frau und Mitglied der Gleichstellungskommission des Europarates. Der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen wählte sie zum Mitglied des Vorstands des Forschungsinstituts der Vereinten Nationen für soziale Entwicklung (UNRISD). Derzeit ist Sylvie Durrer Vorsitzende des Lenkungsausschusses der Equal Pay International Initiative (EPIC), die von der ILO, den UN-Frauen und der OECD ins Leben gerufen wurde. Unter ihrer Leitung erreichte das FOGE 2018 den ersten Platz im renommierten internationalen Wettbewerb der Vereinten Nationen in der Kategorie "Förderung geschlechtsspezifischer öffentlicher Dienstleistungen zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung".

Medienberichte:

«Femmes, ne soyez pas toujours sages!» in L'illustré (2015); «Der kleine Unterschied auf dem Lohnzettel» in NZZ (2014); «Mütter, die 100 Prozent arbeiten, sind sozial nicht toleriert» in BaZ (2014); «Es braucht die ausdrückliche Solidarität der Männer» in TA (2014); «Gleichstellungsbüro soll ausgebaut werden» in NZZ (2012); «Freie Wahl statt fester Rollen» in NZZ (2011)

Irenka Krone-Germann

Bild_I.Krone

Co-Gründerin und Geschäftsführerin des Vereins PTO (Part Time Optimierung), Co-Gründerin von We Jobshare Sàrl

Kurzbio:

Irenka Krone-Germann ist Co-Gründerin und Geschäftsführerin des Vereins PTO (Part Time Optimierung) sowie Co-Gründerin der We Jobshare Sàrl, die neue flexible Arbeitsmodelle wie Job- und Top-Sharing in der Schweiz fördern will. Sie hat Wirtschaft und Internationale Beziehungen studiert und promovierte an der Universität Genf in Arbeitsökonomie. Neben ihrer akademischen Tätigkeit ist sie Co-Leiterin Wissensmanagement, Kommunikation und Netzwerk am Zentrum für Information, Beratung und Bildung für Berufe in der internationalen Zusammenarbeit (cinfo.ch). Irenka Krone-Germann arbeitete zuvor im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in Bern. Sie verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich Jobsharing.

Publikationen:

Part-Time Employment in Switzerland: Relevance, Impact and Challenges. Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien: Peter Lang, (2011). Print. Population, Family, and Society (vol. 14). 

Le partage d’emploi – job sharing. New Opportunities and Challenges of Work. Paris: L’Harmattan, (2016), co-editor.

Claudine Esseiva

Bild_C.Esseiva

Kurzbio:

Claudine Esseiva ist Stadträtin der FDP in der Stadt Bern. Über neun Jahre lang war sie Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz. In dieser Funktion arbeitete sie daran, mehr Frauen in den Führungsetagen zu bekommen sowie für eine bessere Work-Life-Balance und gleiche Bezahlung für Frauen. Sie war Co-Geschäftsführerin bei Ingenico Schweiz AG und Mitinhaberin des Kommunikationsbüros macmac media ag.  Derzeit ist Claudine Esseiva Partnerin bei der Berner Agentur furrerhugi.

BFH, Business School