Architektursymposium 2022: Architektur & Aktivismus

Das diesjährige Symposium befasst sich mit der Bedeutung von Aktivismus für die Architektur. Architekt*innen können sich den gesellschaftlichen Fragen nicht entziehen. Im Rahmen von drei Podiumsveranstaltungen und einer Ausstellung diskutieren ausgewählte Protagonist*innen aktuelle Positionen aus Theorie und Praxis.

19.09.2022 bis 02.10.2022 – Bern Kornhausforum

Steckbrief

Architektur & Aktivismus

Das Architektursymposium versteht sich als Teil der Berner Baukultur, die sich auch mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen Tendenzen auseinandersetzt. Das diesjährige Symposium wird in Kooperation mit dem Kornhausforum Bern durchgeführt.

Das Symposium und die Ausstellung beschäftigen sich mit der Bedeutung von Aktivismus für die Architektur. Tendenziell beobachten wir eine Zunahme von aktivistischen Bewegungen. Hinter der Themensetzung steht die These, dass sich Architekt*innen den gesellschaftlichen Fragen nicht entziehen können. Jede*r ist gefordert sich zu positionieren und eine Haltung zu entwickeln. Am Symposium werden Beiträge gezeigt und diskutiert, bei denen Architekt*innen oder andere Protagonist*innen mit Architekturbezug aktiv Positionen beziehen, sich für eine andere Lebenswelt einsetzen und somit auch die gesellschaftliche Relevanz des Berufsbildes mitverändern.

Ausstellung

Über einen Open Call entsteht eine Ausstellung zum Thema Architektur & Aktivismus. Im Fokus steht der Prozess, die Herangehensweise und die Art der Architekturbetrachtung. Das Nichtgebaute oder das Ephemere werden ebenso wie das Gedachte und das Geschriebene als Teil der Schweizer Baukultur verstanden. So sind auch temporäre Installationen, künstlerische Arbeiten oder Recherchebeiträge ausdrücklich erwünscht, genauso wie Eingaben, die eine theoretische Auseinandersetzung aufzeigen.

Ausgestellt werden angedachte, sich in Entwicklung befindende oder realisierte Aktionen, Ausstellungsbeiträge, Ideen, Engagements, Projekte oder Statements, die einen Beitrag zu dem Thema «Architektur & Aktivismus» leisten.

Programm

Ausstellung

19.9. – 2.10.2022

Kornhausforum, Kornhausplatz 18, 3011 Bern
Di – Fr: 12 – 17 Uhr | Do: 12 – 20 Uhr
Sa/So: 11 – 16 Uhr

Veranstaltungen
 

Architektursymposium + Vernissage

Montag, 19. September
 

19.00 Uhr | Begrüssung

  • Dr. Tobias Baitsch, Leiter Fachbereich Architektur
  • Nicolas Kerksieck, Leiter Kornhausforum und Kurator

19.15 Uhr | Kurzvideos und Podiumsdiskussion

  • Einblicke in die Workshops des Vormittags (schulinternes Programm)
  • Teilnehmer*innen: Studierende Bachelor und Master Architektur und fünf aktivistische Gruppen, die eingeladen wurden, die Workshops zu veranstalten: Architecture for Refuges Schweiz (Andreas Haug), Contdown 2030, DRAGlab, Maia Gusberti, Urban Equipe (Anna Brückmann)
  • Moderation: Dr. Gabrielle Schaad, Architekturtheoretikerin und Kunsthistorikerin

20.30 Uhr | Ausstellungseröffnung und Semesterstartparty

  • Organisiert von "Swimmingpool", der Studierendenorganisation des Fachbereichs Architektur

Beteiligte Gruppen

Architecture for Refugees

Architecture for Refugees SCHWEIZ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für eine bessere Inklusion von Menschen mit Fluchthintergrund einsetzt. Wir wollen Inklusion Realität werden lassen!

Countdown 2030

Wir sind eine stetig wachsende Zahl von Architekturschaffenden, die unter dem Namen «Countdown 2030» die Auswirkungen unseres beruflichen Handelns auf den Klimawandel einer grossen Zahl von PlanerInnen und ArchitektInnen bewusst machen möchten.

DRAGlab

DRAGlab is a tentacular horizontal group that formed at the end of 2020 in the architecture section at EPFL. It includes students, staff members, PhD students, alumni, etc. This collective was formed to open new lines of discussion and give visibility to gender, parity and diversity issues within the Institute of Architecture.

Maia Gusberti

Ihr Interesse gilt der Wirkkraft medialer Bilder, mit dem Fokus auf den städtischen Raum als architektonische Landschaft und gesellschaftliche Anlage. Ihre prozesshaften Arbeiten reflektieren über erweiterte (Bild)räume und Weltbilder, das Involvieren der Betrachter:innen und der Imagination.

Urban Equipe

Die Urban Equipe setzt sich für zukunftsfähige Städte ein. Wir mischen uns in Prozesse ein, entwickeln spielerische Methoden, unterstützen Mieter*innen sich gegen Leerkündigungen zu wehren, tragen praktisches Wissen zur Selbstorganisation von zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammen, forschen zu Prototypen und vieles mehr.

Queerer Aktivismus in der Architektur

Dienstag, 27. September


19.00 Uhr | Podiumsdiskussion

  • Mit der aktivistischen Gruppe Querformat der ETH Zürich
  • Moderation: Dr. Torsten Lange, Dozent für Kultur- und Architekturgeschichte HSLU

 

Begleitveranstaltung zur Ausstellung und zum Architektursymposium

Beteiligte Gruppe

 

Querformat

Querformat ist eine Queere Arbeitsgruppe, die sich für das Bewusstsein und die Sichtbarkeit der queeren Gemeinschaften einsetzt. Gemeinsam erforscht sie die Schnittstelle von Queerness und Räumlichkeit. Durch Kuratieren, Schreiben und Performen versucht sie, verschiedene Gemeinschaften einzubeziehen: Sie schafft eine informelle Plattform, um sich zu treffen, auszutauschen, zu lernen... und zu tanzen.

Finissage

Freitag, 30. September


19.00 Uhr | Erfahrungsaustausch und Workshop

  • Mit der aktivistischen Gruppe Architects for Future, Ortsgruppe Bern, Christina Schumacher und Janine Kern
  • Organisation: KITTIK - das aktivistische Mittelbaukolektiv der BFH

 

Begleitveranstaltung zur Ausstellung und zum Architektursymposium

Beteiligte Gruppen

Architects for Future - Ortsgruppe Bern

Vor wenigen Monaten haben wir die Berner Ortsgruppe der Architects for Future-Bewegung gegründet. Wir stehen solidarisch zu Fridays for Future und sind überwiegend in der Baubranche tätig. Wir engagieren uns für einen nachhaltigen Wandel der Baubranche und eine lebenswerte Zukunft für alle. Wir wollen mobilisieren, informieren und öffentlichkeitswirksame Aktionen durchführen, um die Baubranche zum Handeln zu bewegen.

KITTIK

KITTIK ist ein hierarchieloses Kollektiv, das von von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Mittelbaus der Berner Fachhochschule aus dem Fachbereich Architektur initiiert wurde. Wir steht für einen offenen und akademischen Diskurs zu architektonischen und hochschulpolitischen Themen.

Bagni Popolari

Bagni Popolari Baden

Bureau Giacometti

Verbindungsstelle zwischen Eigentümer und Mieter*innen

Christina Schumacher, Janine Kern, Mathis Füssler; FHNW Institut Architektur

Verantwortung übernehmen!

créatrices.ch

FrauMünsterhof21

Dieter Dietz, Olivier Kaeser, Daniel Zamarbide, Sébastien Marot, Shirana Shabahzi, Jonas Voegeli, Carine Pimenta, Galliane Zamarbide

La vie active

Elias Kurth

Broken Spaces Are More Likely

labac, société coopérative

L'Espace Chantier

Kollektiv Lila Strauss

Kollektiv Lila Strauss

Manuel Medina

Theater auf der Strasse

Opposite Office

Nord stream 3

Queerbeet

Queerbeet im Viererfeld

Ritzwirth

Regenwassersilorakette

urban★react

urban★react

ville en tête

Allier cadre de vie et jeu démocratique ? Participons !

Weyell Berner Architekten

Aktivismus durch Architektur

Zwahlen Krupičková

Appell

  • Silvio Koch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • Henriette Lutz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Joana Teixeira Pinho, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Prof. Dr. Ulrike Schröer, Professorin für Architektur und Entwurf
  • Prof. Stanislas Zimmermann, Dozent für Architektur und Entwurf

Partner

Das Architektursymposium 2022 wird in Kooperation mit dem Kornhausforum Bern durchgeführt.

Unterstützung

Wir danken für die Unterstützung bei der Durchführung und Dokumentation des Architektursymposiums 2022:

Rückblick