Berner Mediationstag Freiwillig, vertraulich, neutral? Im Prinzip schon, aber…

Wie sind die Prinzipien der Mediation zu verstehen? Wie sind sie in der Praxis umsetzbar? Wie genau werden sie in unterschiedlichen Handlungsfeldern und Kontexten berücksichtigt?

20.11.2019, 09:00-17:15 Uhr – Berner Fachhochschule BFH, Hallerstrasse 10, Bern

Beschreibung und Konzeption

Die Prinzipien der Mediation sind uns vertraut: Mediation ist freiwillig, vertraulich und ergebnisoffen. Die Mediatorin oder der Mediator ist allparteilich sowie neutral und die Konfliktbeteiligten sind nicht fremdbestimmt.

Die Prinzipien der Mediation sind zentral für unsere Haltung und Arbeitsweise. Sie helfen, Möglichkeiten und Grenzen der Mediation festzulegen. In der konkreten Umsetzung stellen sich jedoch viele Fragen: Wie ist damit umzugehen, dass Mitarbeitende in Organisationen zur Teilnahme in der Mediation verpflichtet werden? Wie steht es mit der Neutralität, wenn das Kindeswohl durch den Elternkonflikt gefährdet ist? Wo hat die Vertraulichkeit ihre Grenzen, wenn der Konflikt bereits in der Öffentlichkeit bekannt ist?

Anhand konkreter Beispiele setzen wir uns am diesjährigen Berner Mediationstag kritisch mit der Bedeutung und der Notwendigkeit dieser Prinzipien auseinander. Die daraus erwachsenen Widersprüchlichkeiten und Dilemmata möchten wir ergebnisoffen mit Ihnen diskutieren.

Eine Person mit schwarzen Schuhen balanciert auf einem Ast im Wald.

Steckbrief

  • Startdatum 20.11.2019, 09:00-17:15 Uhr
  • Ort Berner Fachhochschule BFH, Hallerstrasse 10, Bern
  • Anmeldefrist 08.11.2019; die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt
  • Kosten CHF 380.- (inkl. Kaffee und Stehlunch) Frühbucherrabatt bis 15. September 2019: CHF 350.- (inkl. Kaffee und Stehlunch)
Zeit         Programm
8.30-9.00   Eintreffen und Kaffee
9.00-9.10  

Begrüssung und Eröffnung
Esther Wermuth, BFH

9.10-10.10  

Referat: The big five der Mediation
Dr. Birgit Keydel, Mediation | Coaching | Teamentwicklung, Berlin

10.10-10.30  

Kreatives Intermezzo

10.30-11.00  

Pause 

11.00-12.30  

Workshops: Erste Durchführung | Detailbeschriebe

 

Workshop 1: Den Nebel mit Händen greifen?

Die Kunst 'mediative Haltung' im Spannungsfeld der Prinzipien zu gestalten
milan, rohanda.de, Sulzburg-Laufen

 

Workshop 2: Im Zweifel für das Kindswohl

Umgang mit den Prinzipien der Mediation im behördlichen Kindesschutz 
Patricia Hasler-Arana, Mediatorin und Dr. iur. Claudio Domenig, Vizepräsident KESB Münsingen

 

Workshop 3: Und was ist mit der Schuld? 

Umgang mit den Prinzipien der Mediation im Strafbereich 
Ursula Mayerthaler Veerhoek, Stelle für Mediation im Jugendstrafverfahren Zürich und Joel Stalder, BFH

 

Workshop 4: Aber sagen Sie mir, wer die Rädelsführer waren

Umgang mit Prinzipien der Mediation bei Konflikten in Organisationen 
Dr. Birgit Keydel, Mediation | Coaching | Teamentwicklung, Berlin

 

Workshop 5: Und wenn der Konflikt öffentlich ist?

Mediation im Spannungsfeld politischer Konflikte
Christoph Besemer, Projekt Mediation, Freiburg i. Br.

12.30-13.45  

Mittagessen mit Stehlunch

13.45-15.15  

Workshops: Zweite Durchführung (oben genannte Workshops) | Detailbeschriebe

15.15-15.45  

Pause 

15.45-16.00  

Kreatives Intermezzo

16.00-17.00  

Referat (englisch): «Ethical dimension in the international Peace Mediation»  
Dr. Julian Thomas Hottinger, EDA, Senior Mediator

17.00-17.15  

Verabschiedung und Ausblick
Esther Wermuth, BFH 

 

Die Tagung richtet sich an Fachleute aus Mediation und Konfliktmanagement.