Kindesschutz in Schule und Schulsozialarbeit Informationsveranstaltung mit Referaten

Die Informationsveranstaltung thematisiert die Rolle von Schule und Schulsozialarbeit im Kindesschutz, informiert über Grundlagen und Erfahrungen in der Früherkennung und Zusammenarbeit. Zudem informieren die BFH und die Pädagogische Hochschule Bern über entsprechende Weiterbildungs- und Beratungsangebote.

11.12.2019, 17:15-19:00 Uhr – Bern, Hallerstrasse 10, Aula des Departements Soziale Arbeit

Die Volksschule spielt beim Kindesschutz eine wichtige Rolle. Da die Lehrkräfte in einem engen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern stehen, können sie mit Verhaltensveränderungen oder -auffälligkeiten konfrontiert werden, die auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung hinweisen. Deshalb übernimmt die Schule in den Bereichen Prävention und Früherkennung auch eine wichtige Funktion für den Kindesschutz.

Um diese Funktion effektiv auszuführen, sind die Schulen auch gefordert, mit der Schulsozialarbeit und anderen Beteiligten zusammenzuarbeiten und klare schulinterne Abläufe und Zuständigkeiten zu definieren.

Kind in Schule

Steckbrief

  • Startdatum 11.12.2019, 17:15-19:00 Uhr
  • Ort Bern, Hallerstrasse 10, Aula des Departements Soziale Arbeit

Programm und Referierende

17.15    Begrüssung   

Prof. Roger Pfiffner (Moderation)

17.20    Kindesschutz als Führungsaufgabe in der Schule  

Manfred Kuonen, Bereichsleiter am Institut für Weiterbildung Medienbildung (IWM) der PHBern

17.30    Früherkennung von Kindeswohlgefährdungen in der Schule  

Jacqueline Sidler, Stv. Leiterin kantonales Jugendamt Bern

18.00   Einschätzungshilfen für die Schulsozialarbeit zur Früherkennung von Kindeswohlgefährdungen   

Prof. Andrea Hauri, Dozentin an der Berner Fachhochschule

18.10    Schulsozialarbeit zur Früherkennung von Kindeswohlgefährdungen. Erfahrungen aus der Stadt Bern  

Sandra Geissler, Leiterin Schulsozialarbeit in der Stadt Bern und Lukas Wiedmer, Schulleiter Tscharnergut

18.40    Fragen und Diskussion    
19.00    Schluss