Meisterkurs Dirigieren Blasmusik Simmenklänge HKB talauf

Interne und externe Studierende werden während fünf Tagen von den HKB-Dozierenden Rolf Schumacher und Corsin Tuor unterrichtet. Als Gastdozent konnte Ivan Meylemans, Chefdirigent des Zeeland Orchestra in Middelburg (NL) sowie Dirigent des Symphony Orchestra der LUCA School of Arts in Leuven (BEL), gewonnen werden. Das Abschlusskonzert findet unter Mitwirkung des Blasorchesters der Jugendmusik Kreuzlingen statt.

13.08.2019 bis 17.08.2019 – Lenk im Simmental

Teaser Simmenklänge HKB talauf

Kursort

Lenk im Simmental BE

Unterricht

Dienstag: Vormittag Anreise, 14 – 17 Uhr/19 – 21 Uhr
Mittwoch – Samstag: 10 – 13 Uhr/14-17 Uhr

Literatur

Kammermusik
Sérgio Azevedo – A Britten Celebration / (2222/4000)
Richard Strauss – Suite B-Dur, Op.4 für 13 Blasinstrumente / (2222/4001)

Solobegleitung
Camille Saint-Saens – Introduction and Rondo capriccioso, op. 28

Blasorchester
Thomas Doss – Black Out
Jesus Nelson – Porto de Saudades, Portoguese Rhapsody Nr. 1

Brass Band
Philip Sparke – The Year of the Dragon
Oliver Waespi – La Passiun

Die Partituren müssen vorgängig auf eigene Kosten selber besorgt werden.

Kursgebühr

Die Kursgebühr von 350 CHF wird nach Anmeldung in Rechnung gestellt, zahlbar bis 15. Juli 2019.
Die Teilnahme ist für Studierende der HKB kostenlos.

Unterkunft

Für die Teilnehmenden werden Unterkünfte in Chalets an der Lenk bereitgestellt. Die Kosten von 250 CHF (Montag – Samstag) werden zusammen mit der Kursgebühr in Rechnung gestellt und sind ebenfalls zahlbar bis 15. Juli 2019. Die Unterkunft ist für Studierende der HKB kostenlos.

  • Proben mit Solistinnen und Solisten und Korrepetition
  • Proben mit Kammermusikensemble
  • Proben mit Blasorchester und Brass Band
  • Dirigiertechnik, Partituranalysen, Probemethodik
  • Workshops
  • Öffentliche Konzerte

Ivan Meylemans

Der belgische Dirigent Ivan Meylemans (*1971) ist einer der interessantesten und dynamischsten Dirigenten, die in den letzten Jahren in Europa Bekanntheit erlangten. Meylemans ist derzeit Chefdirigent des Sinfonieorchester Zeeland (Middelburg, NL), derzeitig Europa Meisters: Sinfonisches Blasorchester St-Michael (Thorn, NL) sowie derzeitig Weltmeister Fanfare Orchester: Kempenbloei (Achel, Belgien) 
Er ist Professor für Orchester- und Blasmusikdirektion an einer der angesehensten Musikhochschulen Belgiens, der LUCA School of Arts in Leuven. Er dirigiert ausserdem das schuleigene Sinfonieorchester. Als Gastdirigent hat Meylemans bereits viele namhafte Orchester in Europa geleitet, darunter das Royal Concertgebouw Orchestra, das Rotterdam Philharmonic Orchestra, das Radio-Sinfonieorchester der Niederlande, das Belgische Nationalorchester, die Dortmunder Philharmoniker und die Nordwestdeutsche Philharmonie. In Asien dirigierte er das Taipei Symphony Orchestra und das Seoul Philharmonic Orchestra. Die zahlreichen CD-Produktionen sowie Radio-und Fernsehaufnahmen unterstreichen Ivan Meylemans’ künstlerische Vielseitigkeit.

Rolf Schumacher

Der Gründer und Leiter des Sinfonischen Blasorchesters Bern begann 1980 das Berufsstudium als Dirigent bei Albert Benz am Konservatorium in Luzern, das er 1985 mit Erfolg abschloss. Von 1979 bis 1983 nahm er Dirigierunterricht bei Ewald Körner, 1. Kapellmeister am Stadttheater Bern. Er nahm an internationalen Dirigentenseminaren teil und wurde im Februar 1998 zum Dirigenten der renommierten Feldmusik Sarnen berufen, die er bis 2016 erfolgreich leitete. 2002 erfolgte die Wahl in die Musikkommission des Schweizer Blasmusikverbands. Darüber hinaus wirkt Rolf Schumacher als Gastdirigent und Musikpädagoge und amtet Rolf Schumacher als Fachexperte für Blasmusik an Musikfestivals und Musikhochschulen. Von 2005 bis 2015 war er künstlerischer Leiter des Jungfrau Music Festival, 2009 wurde er für sechs Jahre in den Vorstand von WASBE International (World Association for Symphonic Bands and Ensembles) gewählt. Seit 2010 unterrichtet Rolf Schumacher als Dozent in der Jurorenausbildung an der Bundesakademie in Trossingen. Lehrtätigkeiten für Dirigieren u.a. an der Hochschule der Künste Bern, wo er im Herbst 2014 die Leitung des Studiengangs Dirigieren Blasmusik übernommen hat, runden sein Betätigungsfeld ab.

Corsin Tuor

Corsin Tuor erwarb sein Lehrdiplom mit Auszeichnung im Hauptfach Euphonium und anschliessend das Diplom in Blasorchesterdirektion am damaligen Konservatorium Luzern. An der Hochschule der Künste Bern erlangte er das Diplom Master of Advanced Studies in Musikmanagement. Als Dirigent gründete und leitete er den Cerchel musical dalla Surselva und erhielt für seine kulturelle Arbeit in Graubünden einen Förderpreis und einen Kulturpreis der Gemeinde Trun. Corsin Tuor gründete und leitete die Jugend Brass Band Michelsamt, dirigierte die Brass Band Harmonie Neuenkirch und die Musikgesellschaft Risch- Rotkreuz, war musikalischer Leiter der verschiedenen Formationen der Brassband Bürgermusik Luzern und zeichnete sich als Gastdirigent zahlreicher Bands wie der nationalen Jugend Brass Band der Schweiz aus. 25 Jahre leitete er die Brass Band Rickenbach, mit der er u.a. je zweimal Schweizermeister in der 1. Stärkeklasse wurde und den Swiss Entertainment Contest gewann. Mit den verschiedenen Formationen hat er mehr als ein Dutzend Tonträger aufgenommen. Heute leitet Corsin Tuor die Bläser- und Schlagzeugabteilung der Musikschule Stadt Luzern, ist Mitglied in der Musikkommission des Schweizerischen Brass Band Verbands, Chefdirigent der Brass Band Berner Oberland und der Brass Band Fröschl Hall sowie Bandleader der Mountain Swing Big Band. Corsin Tuor ist Mitinhaber von lucerne music edition und betätigt sich als Arrangeur, Komponist und Musikverleger. An der HKB ist er Dozent im Studiengang Dirigieren Blasmusik.

Öffentliche Konzerte

Freitag, 16. August 2019, 18 Uhr, Kammermusik, Mauritius-Kapelle Lenk
Samstag, 17. August 2019, 19 Uhr, Schlusskonzert, Mehrzweckhalle Lenk

Eintritt frei, Kollekte zugunsten der Stiftung Kulturförderung Lenk

Steckbrief

  • Startdatum 13.08.2019
  • Enddatum 17.08.2019
  • Ort Lenk im Simmental
  • Anmeldefrist 1. Juni 2019
  • Kosten 350 CHF (kostenlos für Studierende der HKB)