Der Zwischenraum

Johannes Saurer, Architekt BSA, im Rahmen der Vortragsreihe Architektur zum Thema «Weiterbauen im Kontext».

30.03.2021, 17:15-18:30 – Online

Corona-Hinweis

Die Veranstaltung ist zurzeit als reine Onlineveranstaltung geplant. Änderungen werden an dieser Stelle kommuniziert.

Steckbrief

  • Startdatum 30.03.2021, 17:15-18:30
  • Ort Online

Programm

Brig-Glis | Foto: Johannes Saurer Bild vergrössern
Brig-Glis | Foto: Johannes Saurer

Der Zwischenraum

Jeder Ort hat seine spezifische Struktur, sein ortsbauliches „Muster“. Klare und deutlich ausgeprägte Strukturen haben einen hohen Wiedererkennungswert, erleichtern die Orientierung und unterstützen die Identität. Jeder Ort muss in seiner Gesamtheit erfasst und das Ortsbild als Wahrnehmung des Ganzen verstanden werden.

Das Ortsbild umfasst neben dem bebauten immer auch den unbebauten Raum, und setzt sich aus dem inneren und äusseren Ortsbild zusammen. Es besteht aus seinen einzelnen Elementen (Gebäude, Freiräume, Bäume usw.) und der Ordnung dieser Elemente zueinander. Die Qualität der Gesamtwirkung resultiert sowohl aus der Qualität der einzelnen Bestandteile als auch aus den Beziehungen der Elemente untereinander.

Johannes Saurer, Architekt BSA
Johannes Saurer Architekt BSA, Thun
https://johannessaurer.ch

Anmeldung

Im Normalfall findet diese Veranstaltung an der Berner Fachhochschule in Burgdorf statt: Pestalozzistrasse 20, Gebäude B, Foyer

Leider ist zurzeit aufgrund der geltenden Einschränkungen eine reine Onlineveranstaltung geplant.

Für die Teilnahme via Livestream ist keine Anmeldung erforderlich.

Kontakt

Vortragsreihe Architektur FS 21

Weiterbauen im Kontext

„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.“  (Charles Darwin)

Die Welt verändert sich fortlaufend und stellt uns vor immer neue Herausforderungen. Die Gesellschaft ist im Wandel und die Architektur entwickelt sich mit. Jeder Ort und jede Landschaft charakterisiert sich durch bestimmte Eigenschaften. Diese zu bewahren bedarf einer Auseinandersetzung mit dem historischen Kontext.

Mit jedem Eingriff in den Bestand bewegt sich das Weiterbauen in einem Spannungsfeld von historischer Kontinuität, Konventionen und Tradition versus Erneuerung und zeitgemässer Aktualität des Ausdrucks.

In der Vortragsreihe des Frühlingssemesters 2021 berichten drei Referenten über ihren persönlichen Umgang in diesem Spannungsfeld.

Weitere Vorträge der Reihe