Y-Talk: Marcel Schwald (Un)Sichtbarkeiten von Identitätspolitik in künstlerischen Handschriften

Regisseur, Autor, Dramaturg und Performer Marcel Schwald im Gespräch

05.11.2019, 18.30 Uhr – erlesen – Raum für gedruckte Feinkost, Progr Bern, Speichergasse 4

Marcel Schwald ist Regisseur, Autor, Dramaturg und Performer. Er studierte interkulturelles Theater und Performance an der Hogeschool voor de Kunsten Utrecht und Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen. Seine Stücke werden an Freien Produktionshäusern und Stadttheatern gezeigt (u.a. Kaserne Basel, Dampfzentrale Bern, Schauspielhaus Zürich, Impulse Festival NRW, Sélection Suisse en Avignon, Het Veem Theater Amsterdam, Beijing Fringe Festival). In seinen Arbeiten fordert Marcel Schwald das Publikum zu einer Auseinandersetzung heraus. Sie reflektieren soziale Hierarchien und Möglichkeiten von Selbstermächtigung, aber auch eurozentristische Perspektiven in politischen und ästhetischen Zusammenhängen. Marcel Schwald wurde 2017 vom «Theater heute» zum Nachwuchsregisseur des Jahres nominiert.

Y-Talks

Was tut sich in den Grenzbereichen zwischen Literatur und Philosophie oder Politik, zwischen Literatur und bildender Kunst oder Musik? Welche Persönlichkeiten und Positionen prägen die interdisziplinäre künstlerische Praxis? Die Y-Talks versuchen, Antworten auf solche und ähnliche Fragen zu finden; ausgehend von aktuellen Diskussionen und Texten; im Gespräch mit Künstler*innen und Denker*innen, deren Stimmen Einfluss auf die verschiedenen Diskurse haben.

Die Y-Talks werden vom Y Institut für Transdisziplinarität der Hochschule der Künste Bern HKB organisiert.

Bild Marcel Schwald Bild vergrössern
Marcel Schwald (Foto: Peter Schnetz)

Steckbrief

  • Startdatum 05.11.2019, 18.30 Uhr
  • Ort erlesen – Raum für gedruckte Feinkost, Progr Bern, Speichergasse 4