MADRE

Es ist weitgehend unbekannt, welche Erfahrungen betroffene Frauen in der Gesundheitsversorgung durchlaufen. Ebenso wenig sind Erfahrungen von Fachpersonen im Umfang mit betroffenen Frauen bekannt.

Steckbrief

  • Lead-Departement Gesundheit
  • Institut Geburtshilfe
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.10.2018 - 31.03.2020
  • Projektverantwortung Anke Berger
  • Projektleitung Anke Berger
  • Partner Universitäre Psychiatrische Dienste Bern
    Universitäre Psychiatrische Dienste Bern
  • Schlüsselwörter perinatal mental health, user perspective, barriers and facilitators, health professionals

Ausgangslage

Das Ziel dieses qualitativen Projektes wird das Verständnis von individuellen, sozialen und auf das Gesundheitssystem bezogenen Faktoren sein, die für eine adäquate Versorgung von Frauen mit perinatalen psychischen Erkrankungen wichtig sind

Vorgehen

Es werden 24 Einzelinterviews mit Frauen durchgeführt, die vor über 1 Jahr erkrankt waren. Dabei werden verschiedene psychische Erkrankungen (affektive Störungen, Angstzustände, Psychosen etc.) berücksichtigt. Des Weiteren werden Fokusgruppeninterviews mit Gesundheitsanbietern (Hausärzte, Hebammen, Psychiater) in drei Kantonen durchgeführt (BE, BS, AG).