Präsentismus Gesamtprojekt

Präsentismus kann Langzeitabsenzen von Arbeitnehmenden erhöhen. Nachhaltige Lösungen zur Reduktion von Präsentismus sind gefragt.

Steckbrief

  • Lead-Departement Gesundheit
  • Institut Pflege
  • Forschungseinheit Innovationsfeld Gesundheitsversorgung – Personalkompetenzen und Entwicklung
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.02.2020 - 01.08.2023
  • Projektverantwortung Prof. Dr. Karin Anne Peter
  • Projektleitung Christoph Golz
  • Partner SWICA Gesundheitsorganisation
  • Schlüsselwörter Präsentismus, Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ausgangslage

Präsentismus hat sowohl für betroffene Mitarbeitende als auch für Unternehmen negative Auswirkungen. Für Mitarbeitende kann Präsentismus eine bereits bestehende gesundheitliche Beeinträchtigung verstärken und darüber hinaus die Qualität des Arbeitsalltags sowie die Arbeitsleistung negativ beeinflussen. Für Unternehmen führt Präsentismus zu einer verminderten Produktivität und Arbeitsqualität. Die steigenden Kosten wegen Produktivitätsverlusten werden nicht nur durch die tatsächlichen Fehlzeiten von Mitarbeitenden (Absentismus) verursacht, sondern auch durch anwesende Mitarbeitende, welche wegen Präsentismus weniger produktiv arbeiten und/oder die Arbeit in verminderter Qualität leisten. Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass die Kosten von Präsentismus diejenigen von Absentismus gar übersteigen können. Aktuell fehlt es an einer Datenlage zu Präsentismus bei Schweizer Unternehmen. Diese ist jedoch nötig, um darauf massgeschneiderte Lösungen entwickeln, implementieren und evaluieren zu können. Das Projekt wird im Auftrag der SWICA Gesundheitsorganisation durchgeführt.

Vorgehen

Die Studie wird in einem Quasi-experimentellen Design zwischen 2021 und 2023 durchgeführt. Auf Basis der Ergebnisse eines modularen Fragebogens (Präsentismus, Risikofaktoren, Stressreaktionen, Produktivität und Langzeitkonsequenzen) werden Schulungsprogramme zu definierten Risikoprofilen mittels des Intervention Mapping Approachs entwickelt, implementiert und auf ihren Effekt hin evaluiert.