Nationale Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder im Auftrag des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern & Kliniken (ANQ) in Kooperation mit LPZ, Maastricht University.

Die Berner Fachhochschule organisiert die nationale Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder, d.h. die Messkoordination und die nationale vergleichende Datenanalyse, zwecks Veröffentlichung dieser Qualitätsdaten durch ANQ.

Steckbrief

Ausgangslage

Der ANQ strebt die einheitliche Umsetzung von Qualitätsmessungen zur Dokumentation/Weiterentwicklung der Versorgungsqualität an. Bei der nationalen Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder wird die Prävalenzrate der im Spital erworbenen (=nosokomialen) Dekubitus sowie Sturzereignisse im Spital (nur Erwachsene) erhoben. Angewendet wird die, international anerkannte Methode LPZ (International Prevalence Measurement of Care Problems) der Universität Maastricht.

Ziel

Die nationale Prävalenzmessung 2015 hat sich zum Ziel gesetzt, die Pflegequalitätsindikatoren Dekubitus bei Kindern sowie Sturz und Dekubitus bei Erwachsenen als Ergebnisindikator in den Spitälern der Schweiz flächendeckend zu untersuchen.

Kernkompetenzen

Nationale Qualitätsmessung mit Beteiligung der Maastricht University; Haute école de santé Fribourg, scuola universitaria professionale della svizzera italiana. Erhebung/Analyse von Qualitätsdaten & Risikoadjustierung (nat. Benchmarking).

Ergebnisse

Nationale Vergleichsberichte 2015 ANQ mit deskriptiven Aussagen auf Struktur-, Ergebnis- und Prozessebene zu den Pflegequalitätsindikatoren Dekubitus, Dekubitus Kinder und Sturz. Weiter sind risikoadjustierte nationale Aussagen zur nosokomialen (im Spital entstandenen) Dekubitusprävalenz (Kinder und Erwachsene) und zur Prävalenz von Sturzereignissen im Spital bei Erwachsenen in den Schweizer Akutspitälern sowie einen internationalen Datenvergleich der „LPZ-Länder“ enthalten.

Ausblick

Die nationale Vergleichsberichte werden von ANQ veröffentlicht (ww.anq.ch). Die internationale Verwendung der Methode LPZ (Österreich, Niederlande) ermöglicht den intern. Datenvergleich & Publikation durch die BFH und Maastricht University.