Externe Unterstützung Naturgefahren Nationalstrassen

Gravitative Naturgefahren wie Lawinen, Stein- und Blockschlag, Murgänge und Überflutungen, aber auch Rutschungen bedrohen immer wieder Strecken des Nationalstrassennetzes in der Schweiz, wie die jüngsten Felsstürze auf der N2 am Gotthard.

Steckbrief

  • Departement BFH | Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Forschungsschwerpunkt Multifunktionale Waldwirtschaft
  • Forschungsfeld Gebirgswald und Naturgefahren
  • Laufzeit (geplant) 01.10.2014 - 30.06.2020
  • Projektverantwortung Luuk Dorren
  • Projektleitung Luuk Dorren
  • Projektmitarbeitende Luuk Dorren
    Jean-Jacques Thormann
  • Mitwirkende Projektpartner öffentliche Hand ASTRA

Ausgangslage

Die HAFL wurde beauftragt, das Bundesamt für Strassen und involvierte Ingenieurbüros als Spezialist zu unterstützen bei der Gefahrenbeurteilung und Risikoanalyse, bei der Ausschreibung der Lose, beim Zusammenstellen und interpretieren der Risikoübersicht Schweiz für Nationalstrassen und bei der Begutachtung der Sturzgefahrenbeurteilungen.

Ziel

Das ASTRA will gravitative Naturgefahren nach einheitlichen und nachvollziehbaren Kriterien beurteilen lassen, die Resultate aus den verschiedenen Regionen vergleichen können und den Schutz von Naturgefahren einheitlich handhaben.

Kernkompetenzen

Naturgefahrenbeurteilung; GIS-Analysen; Sturzmodellierungen; Risikoberechnung; Risikobewertung: Schutzwaldbewirtschaftung; Schutzwaldbeurteilung; Web-GIS;