Automobiltechnik

Als Bachelor in Automobiltechnik verfügen Sie über umfassendes Know-how für die Entwicklung einer effizienten, sicheren und nachhaltigen Mobilität.

Im Studium

  • erhalten Sie eine praxisnahe Ausbildung, wie sie schweizweit nur die Berner Fachhochschule in Biel anbietet,
  • erwerben Sie fundierte Kompetenzen für bewegte Maschinen aller Art wie Autos, Bahnen, Land- und Baumaschinen, Lifte, Flugzeugsysteme,
  • vertiefen Sie Ihr Wissen in den Fachrichtungen Fahrzeugtechnik oder Fahrzeugbau,
  • qualifizieren Sie sich zusätzlich dank zweisprachigem Studiengang (deutsch/französisch),
  • haben Sie einen starken Praxisbezug durch Projektarbeiten und die Bachelor-Thesis in Zusammenarbeit mit Industriepartnern,
  • eröffnen sich Ihnen beste Berufsaussichten in allen Tätigkeitsgebieten rund ums Auto und andere bewegte Maschinen.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Bachelor of Science (BSc)
  • Vertiefungen Fahrzeugtechnik, Fahrzeugbau
  • Studienform Vollzeit (6 Semester)
    Teilzeit (8 Semester: 3 Jahre Vollzeitstudium + 1 Arbeitsjahr)
  • Studienbeginn KW 38
  • Anmeldefrist 31.7.2019
  • Anzahl ECTS 180 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch / Französisch / Zweisprachig (de/fr)
  • Studienort Biel, Vauffelin, Nidau
  • Departement Technik und Informatik
  • Studienführer

BSc Automobiltechnik

Inhalt + Aufbau

Als Bachelor in Automobiltechnik verfügen Sie über fundiertes Wissen über alle technischen und wirtschaftlichen Aspekte von Fahrzeugen. Dank Ihrem Verständnis von der Wechselwirkung Fahrzeug–Mensch und von der Auswirkung der Fahrzeugtechnik auf Gesellschaft und Umwelt können Sie Entwicklungen mitgestalten.

Portrait

Wir sind die einzige Ingenieurausbildungsstätte der Schweiz für das breite Feld der Fahrzeugtechnik. Sie beschäftigen sich während des Studiums mit bewegten Maschinen aller Art – mit Strassen-, Schienen- und Luftfahrzeugen genauso wie mit Land- und Baumaschinen sowie mit Sonderfahrzeugen. Dabei eignen Sie sich umfassende naturwissenschaftliche und ingenieurtechnische Grundlagen an. Diese theoretischen Kenntnisse setzen Sie bei Arbeiten in unseren Labors und in Projektarbeiten für Partner aus der Industrie praxisnah um.

Ausbildungsziele

Als Absolventinnen und Absolventen

  • kennen Sie mechanischen, elektr(on)ischen, thermodynamischen, wirtschaftlichen und normativen Anforderungen an Fahrzeugsysteme.
  • verstehen die Interaktion Fahrzeug-Mensch und die Auswirkung der Fahrzeugtechnik auf Gesellschaft und Umwelt.
  • können ihr Know-How auf alle bewegten Maschinen anwenden, auch auf (Seil-) Bahnen, Land- und Baumaschinen, Lifte, Flugzeugsysteme etc.
  • wissen auf Forderungen und Verpflichtungen von Technologien, Gesellschaft und Wirtschaft Rücksicht zu nehmen.
  • verstehen neue technische Lösungen zu analysieren, einzuordnen und hinsichtlich Relevanz sowie Nutzwert zu beurteilen.

Als Bachelor Automobiltechnik finden Sie ein breites Anwendungsfeld für Ihre berufliche Tätigkeit. Im Rahmen des modularisierten Angebots können Sie durch die Wahl der Vertiefung individuelle Akzente für Ihre berufliche Entwicklung setzen. Vertiefungen betragen maximal 15% des Studienumfanges. Die Vertiefungen dienen primär der persönlichen Neigung und haben keinen Einfluss auf die spätere berufliche Orientierung.

  • Fahrzeugtechnik | Analytisches Denken notwendig
    Dieser klassische Studiengang zielt auf eine breite allgemeine automobiltechnische Ausbildung, wie sie in vielen Funktionen benötigt wird. Dabei bilden die Themen Betriebswirtschaft, Fahrzeugelektrik, Fahrzeugmechanik und Verbrennungsmotoren eine Schlüsselrolle. Diese Themen helfen Ihnen beim beruflichen Einstieg in den Bereichen Ausbildung (Berufsschulen und Fahrzeugimporteure), technischer Sachbearbeiter und Kundendienst bei Importeuren, Lösungen automobiltechnischer Fragestellungen bei Behörden, Versicherungen, aber auch bei der Fahrzeugzulieferindustrie.
  • Fahrzeugbau | Konstruktives Denken notwendig
    In der Schweiz befassen sich viele Firmen mit dem Fahrzeugbau. Damit sind nicht nur Automobile gemeint, sondern ebenfalls Sport- und Nutzfahrzeuge, Bau- und Landmaschinen sowie Bahnen. In diesem Themenbereich werden neue Lösungen für alle „bewegten Maschinen“ entwickelt. Die Schlüsselthemen dazu sind Fahrzeugkonstruktion, Fahrzeugmechanik, Fahrzeugmechatronik und Verbrennungsmotoren. Damit ist ein beruflicher Einstieg bei der Fahrzeugindustrie aber auch bei Herstellern von Fahrzeugprodukten möglich.

Welche Vertiefung passt am besten zu Ihnen?

Diese Tests helfen Ihnen auf spielerische Art und Weise herauszufinden, wo Ihre Talente liegen!

Wählen Sie zwischen 2 Studienformen jene, die Ihren beruflichen und persönlichen Bedürfnissen entspricht.

Vollzeitstudium

Sie absolvieren den Studiengang als Vollzeitstudium in 6 Semestern. Der Unterricht findet tagsüber von Montag bis Freitag statt.

Teilzeitstudium

Im Falle eines Teilzeitstudiums empfehlen wir, dass Sie jahrweise zwischen Studium und Erwerbstätigkeit wechseln. Sie können beispielsweise nach dem 2. Studienjahr ein Arbeitszwischenjahr einfügen und den Abschluss nach 8 Semestern bei einem durchschnittlichen Beschäftigungsgrad von 40% bis 50% erlangen.

Das ganze Studium ist aus Lerneinheiten, den so genannten Modulen aufgebaut.
Der Studienplan legt im Detail fest, welche Module besucht werden müssen und wo Wahlfreiheit besteht. Insgesamt umfasst das Studium 180 ECTS-Credits, was einem gesamten Studienaufwand von 5’400 Arbeitsstunden entspricht. Bei der zeitlichen Einteilung des Studiums besteht eine individuelle Gestaltungsmöglichkeit.

Modulfächer

Das Diagramm gibt eine Übersicht über die Fachgebiete, die im Rahmen von Modulen im Studium der Automobiltechnik abgedeckt werden.

Diagramm Aufbau Studiengang Automobiltechnik

Projekte und Bachelor Thesis

Das Studium baut auf den beruflichen Grundlagen der Automobilberufe auf. Eine solide berufliche Basis ist daher eine wichtige Grundlage für den Erfolg im Berufsleben. Nach erfolgreichem Bestehen der verlangten Module und der Abschlussarbeit erhalten Sie das Zeugnis als „Bachelor of Science in Automobiltechnik“.

Individueller Stundenplan

Diese Excel-Datei erleichtert Ihnen, den für Sie optimalen Stundenplan für das kommende Semester zu erstellen.

Stundenplan im iCal-Format zum Download

Mit dem iCal-Tool können Sie sich Ihren Stundenplan mit ein paar Klicks zusammenstellen und direkt im iCalendar-Format exportieren und so in Ihren elektronischen Kalender übernehmen. Dieses selbsterklärende Tool haben Julien Farine und Xavier Hennig, Studierende der Informatik für Sie programmiert.

16.09.2019 Start Herbstsemester
20.09.2019 Diplomfeier
23.12.2019 - 05.01.2019

Unterrichtsfreie Zeit

18.01.2020

Ende Herbstsemester

20.01.2020 - 16.02.2020

Unterrichtsfreie Zeit

27.01.2020 - 08.02.2020

Prüfungswochen

17.02.2020

Start Frühlingssemester

06.03.2020

Diplomfeier

06.04.2020 - 13.04.2020

Ferien Karwoche und Ostern

13.05.2020

Sporttag "the games"

21.05. – 22.05.2020

Auffahrt

01.06.2020

Pfingstmontag

13.06.2020

Ende Frühlingssemester

15.06.2020 - 13.09.2020

Unterrichtsfreie Zeit

29.06.2020

Solennität (nur Burgdorf)

29.06.2020 – 18.07.2020

Prüfungswochen

14.09.2020

Start Herbstsemester

18.09.2020

Diplomfeier

Während Ihres Studiums im Studiengang Automobiltechnik werden sämtliche Kurse, welche Sie besuchen, gleichzeitig in Französisch und in Deutsch unterrichtet. Dieses Studienmodell bietet Ihnen die Möglichkeit, dem Unterricht in Ihrer bevorzugten Sprache zu folgen und gleichzeitig die andere Sprache in einem zweisprachigen Umfeld an unseren Standorten Biel und Vauffelin zu verbessern.
Sämtliche Unterlagen (Skripten, Tests, Prüfungen usw.) stehen in beiden Sprachen zur Verfügung. Die Leistungsnachweise (Tests, Prüfungen) können Sie in der Sprache Ihrer Wahl (Deutsch oder Französisch) erbringen.
Auf Wunsch können Sie am Ende des Studiums das «Zertifikat für zweisprachige Kompetenzen» erlangen. Die Bedingungen sowie weitere Informationen entnehmen Sie dem gleichnamigen PDF.

Möchten Sie als Studentin, als Student aus der Schweiz gerne in einem anderen Land wohnen, dort studieren oder arbeiten? Oder möchten Sie ein Gastsemester an einer anderen Schweizer Hochschule verbringen? Oder kommen Sie aus dem Ausland und wollen ein Semester an der Berner Fachhochschule verbringen? Mobilitätserfahrungen sind immer einmalig und wertvoll. Wir ermöglichen Ihnen, während des Studiums Austauschsemester und Praktika im In- oder Ausland zu absolvieren.


International Advisor

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Betreuer für internationale Kontakte der Abteilung Automobiltechnik.

Partnerhochschulen

Interessieren Sie sich für die wirtschaftlichen Aspekte der Automobiltechnik? Möchten Sie Ihre Kenntnisse schon während des Studiums sinnvoll ergänzen? Mit dem Zertifikat in Management haben Sie die Möglichkeit, wirtschaftliche Kompetenzen zu erlernen und zu vertiefen. 

Das Zertifikat in Management ist eine Zusatzausbildung, die speziell für Ingenieure -innen zugeschnitten ist. Ab dem 4. Semester können Sie 6 Module belegen, welche Ihnen Themen wie Investition, Strategie- und Innovationsmanagement näherbringen. Die Module werden insgesamt mit 12 ECTS validiert. Jedes der 6 Module muss bestanden werden um das Zertifikat zu erhalten. Da Ihnen ein Teil der Wirtschaftsmodule aus Ihrem Grundstudium für das Zertifikat angerechnet wird, variiert je nach Studienvertiefung die Belegung der Module.

In der Vertiefung Fahrzeugtechnologie (FT) wird die Belegung folgender Module für das Zertifikat verlangt:
 

In der Vertiefung Fahrzeugbau (FB) wird die Belegung folgender Module für das Zertifikat verlangt:
 

Mit dem Engineering Zertifikat können wichtige weiterführende Themen und Werkzeuge schon während dem Studium vertieft betrachtet werden. Unsere Empfehlung betrifft die Schiene «Simulation» und «Angewandte Datenerfassung - und Auswertung». Die Module dieser beiden Empfehlungen sind von einander unabhängig und können beliebig ausgetauscht oder ergänzt werden.

Wenn zusätzlich zu den vorausgesetzten Pflichtmodulen 3 Wahlmodule aus diesen Empfehlungen erfolgreich absolviert werden, erhalten Sie das Zertifikat.

Module aus der Empfehlung «Simulation»:
 

Module aus der Empfehlung «Angewandte Datenerfassung und -auswertung»:
 

Bachelor-Thesis

Während ihres Studiums beschäftigen sich die Studierenden mit Projekten aus der Praxis, zunächst im Rahmen von Projektarbeiten, anschliessend im Rahmen einer Bachelorarbeit. Interessierte Wirtschaftspartner, die ein Thema für eine solche Arbeit oder für ein anderes Projekt vorschlagen möchten, füllen bitte das Onlineformular «Projektvorschlag» aus.

Abschlussarbeiten 2018

Die Publikationsreihe „Book“ erscheint jeweils im Herbst. Sie beinhaltet die Abschlussarbeit unserer Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge des jeweiligen Jahres. Das Book ist ein eindrückliches Zeugnis der Innovationskraft, des Einsatzwillens und der Motivation unserer Studienabgängerinnen und –abgänger.

Voraussetzungen + Zulassung

Folgende spezifischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie die Zulassung zum Bachelor-Studiengang in Automobiltechnik erhalten.

Grafik Zulassungswege BFH Bild vergrössern

Berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) und Berufsmaturität

Sie haben eine Berufsmaturität und eine berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis in einem der Studienrichtung verwandten Beruf, so werden Sie direkt in den Studiengang zugelassen. Bei einer beruflichen Grundbildung in einem nicht verwandten Beruf wird zusätzlich eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf verlangt. Bei einer beruflichen Grundbildung in einem der Studienrichtung teilweise verwandten Beruf verkürzt sich die Praktikumsdauer. Jeder Studiengang führt eine Liste mit den verwandten und teilweise verwandten Berufen.


Gehört die berufliche Grundbildung nicht zu den verwandten Berufen, so besteht der Studiengang auf dem Erwerb des eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) in einem dem Studiengang verwandten Beruf, dies anstelle einer geregelten und qualifizierenden Arbeitswelterfahrung von mindestens einem Jahr. Die Abteilung Automobiltechnik unterstützt Studieninteressierte bei der Suche eines geeigneten Praktikumsbetriebs.

Für die teilweise verwandten Berufe Automatiker/in EFZ, Metallbauer/in EFZ, Metallbau oder Stahlbau und Polymechaniker/in EFZ wird ein drei Monate dauerndes Praktikum in einem fahrzeugnahen Betrieb verlangt.


Berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) ohne Berufsmaturität

Die Berner Fachhochschule Technik und Informatik führt keine Aufnahmeprüfungen durch. Die verlangte Berufsmaturität kann jedoch nachträglich noch erarbeitet werden. Die eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen (EBMP) bieten die Möglichkeit, nach individueller Vorbereitung ein eidgenössisches Berufsmaturitätszeugnis zu erwerben. Zu den EBMP werden Inhaberinnen und Inhaber eines eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ) zugelassen.

Sie haben eine gymnasiale Maturität und eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf, so werden Sie direkt in den Studiengang zugelassen.


Der Studiengang besteht auf dem Erwerb des eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) in einem dem Studiengang verwandten Beruf, dies anstelle einer geregelten und qualifizierenden Arbeitswelterfahrung von mindestens einem Jahr. Die Abteilung Automobiltechnik unterstützt Studieninteressierte bei der Suche eines geeigneten Way-Up-Betriebs.

Way-Up-Programm

Das Way-Up-Programm führt Sie zur vollen Berufsbefähigung mit dem eidg. Fähigkeitsausweis (EFZ).
Für die teilweise verwandten Berufe wird ein drei Monate dauerndes Praktikum in einem fahrzeugnahen Betrieb bzw. in einem einschlägigen Beruf verlangt.

Sie verfügen über eine der Berufsmaturität als gleichwertig anerkannte Allgemeinbildung und über eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Berufserfahrung in einem der Studienrichtung verwandten Beruf. Die Aufnahme wird im Sur Dossier Verfahren geregelt. Zu den als gleichwertig anerkannten Schweizerischen Abschlüssen der Allgemeinbildung gehören beispielsweise Patente für Primarlehrerinnen und Primarlehrer oder Abschlüsse von Diplommittelschulen.

Abschlüsse ausländischer Schulen werden anhand verschiedener Register und Verzeichnisse wie Swiss ENIC, ENIC/NARIC Network oder anabin hinsichtlich ihrer Gleichwertigkeit überprüft. Die Zulassung von Personen mit ausländischen Abschlüssen erfordert die Einreichung verschiedener Unterlagen, die die Gleichwertigkeit der schulischen und berufspraktischen Vorbildung belegen sowie ausreichende Sprachkenntnisse. Dazu muss ein beglaubigter, ins Deutsche übersetzter Nachweis eingereicht werden. Personen, die über einen ausländischen Vorbildungsausweis in einer anderen Sprache verfügen, haben ausreichende Sprachkenntnisse in einer der Unterrichtssprachen des anvisierten Studiengangs nachzuweisen. Ausreichend ist das Sprachniveau B2 gemäss Europäischem Sprachenportfolio. Die Sprachkompetenz ist mit einem anerkannten Sprachdiplom zu belegen. Erkundigen Sie sich frühzeitig bei der Studiengangleitung über das Verfahren und die geforderten Unterlagen.

Sie haben eine Fachmaturität und eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf, so werden Sie in den Studiengang zugelassen, wenn Sie zusätzlich den Mathematikvorkurs absolviert haben.


Zu beachten sind auch die zusätzlichen Auflagen unter "1. Berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ)".

 

Fachmittelschulausweis

Der Fachmittelschulausweis ohne Fachmaturität wird nicht anerkannt. Personen mit einem Fachmittelschulausweis müssen die Fachmaturität erwerben, um zum Bachelorstudium zugelassen zu werden.

Sie haben ein eidg. Diplom HF einer Höheren Fachschule im Bereich der Technik und eine berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis in einem der Studienrichtung verwandten Beruf, so werden Sie direkt in den Studiengang zugelassen.

Je nach Studiengang können Ihnen auf Stufe HF erbrachte Studienleistungen in geringem Umfange ans Bachelorstudium angerechnet werden (bis maximal 12 ECTS Credits). Bei einer beruflichen Grundbildung in einem nicht verwandten oder teilweise verwandten Beruf wird zusätzlich eine geregelte und qualifizierende Arbeitswelterfahrung (Praktikum) verlangt (siehe auch "Berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) und Berufsmaturität"). Andere Abschlüsse einer Höheren Fachschule (eidg. Diplom HFP, eidg. Fachausweis BP) genügen für die direkte Zulassung nicht. Die für die Zulassung nötigen Auflagen werden fallweise definiert.

HF- Abschluss

Studiengang

Anrechbare Leistungen

Fachbereich Technik
Dipl. Techniker/in HF

  • Elektrotechnik
  • Elektronik
  • Informatik
  • Maschinenbau
  • Maschinentechnik
  • Mechatronik
  • Mikrotechnik
  • Produktionstechnik
  • System Engineering
  • Systemtechnik
Automobiltechnik
Elektrotechnik
Informatik
Maschinentechnik
Medizininformatik
Mikrotechnik
Wirtschaftsingenieurwesen

Entscheid sur Dossier,
in der Regel keine Anrechnung von ECTS Credits

Fachbereich Technik

  • Dipl. Techniker/in HF in Lebensmitteltechnologie
Medizininformatik

Entscheid sur Dossier, Anrechnung von ECTS Credits nach individueller Überprüfung möglich (Gesuch Anerkennung von erworbenen Kompetenzen)

Fachbereich Wirtschaft*

  • Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF
  • andere Diplome HF aus diesem Fachbereich
Informatik
Medizininformatik
Wirtschaftsingenieurwesen

Entscheid sur Dossier, Anrechnung von ECTS Credits nach individueller Überprüfung möglich (Gesuch Anerkennung von erworbenen Kompetenzen)

Diplome HF aus den Fachbereichen*

  • Gesundheit
  • Soziales 
  • Erwachsenbildung
Medizininformatik

Entscheid sur Dossier, Anrechnung von ECTS Credits nach individueller Überprüfung möglich (Gesuch Anerkennung von erworbenen Kompetenzen)

Studieren Sie an einer anderen Fachhochschule in einer verwandten Studienrichtung, so können Sie im entsprechenden Studiengang der Berner Fachhochschule Technik und Informatik weiterstudieren, sofern Sie nicht infolge ungenügender Leistungen exmatrikuliert wurden. Je nach Studiengang werden Ihnen Studienleistungen, die Sie in Ihrem bisherigen Studium erbracht haben, angerechnet. Erkundigen Sie sich diesbezüglich frühzeitig bei der Studiengangleitung. Studieren Sie in einer nicht verwandten Studienrichtung, so können Auflagen verfügt werden, beispielsweise betreffend einer geregelten und qualifizierenden Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf. Nach dem endgültigen Ausschluss von einer Fachhochschule infolge ungenügender Leistungen wird nach Ablauf von zwei Jahren zum gleichen Studiengang zugelassen, wer eine Berufstätigkeit von zwei Jahren auf dem Fachgebiet des Studiengangs nachweisen kann.

Sie studieren an der ETH oder einer Universität in einer verwandten Studienrichtung, so können Sie im entsprechenden Studiengang der Berner Fachhochschule Technik und Informatik weiterstudieren. Je nach Studiengang werden Ihnen Studienleistungen, die Sie in Ihrem bisherigen Studium erbracht haben, angerechnet. Erkundigen Sie sich diesbezüglich frühzeitig bei der Studiengangleitung. Im Sur Dossier Verfahren wird zudem geprüft, ob Sie zusätzliche Auflagen erfüllen müssen, beispielsweise betreffend einer geregelten und qualifizierenden Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf.

Abschluss + Perspektiven

Nach erfolgreichem Studienabschluss sind Sie als Bachelor of Science in Automobiltechnik eine gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt.

Titel + Abschluss

Mit dem Hochschulabschluss Bachelor of Science in Automobiltechnik können Sie grundsätzlich weiterführende Studiengänge der Fachhochschulen, der universitären und der Eidgenössischen Technischen Hochschulen sowie der Pädagogischen Hochschulen absolvieren. Ausserdem stehen Ihnen entsprechende Studiengänge im Ausland offen. Dabei legt die aufnehmende Institution die Eintrittsbedingungen fest.

Berufsbild + Perspektiven

In der Schweiz fertigen mehr als 250 Firmen hochwertige Automobilteile und erwirtschaften dabei einen Exportumsatz von über 9 Milliarden CHF (Quelle: Strasse-Schweiz). Insgesamt hängt jeder 8. Industrie-Arbeitsplatz direkt oder indirekt mit der Automobilwirtschaft zusammen. Deshalb stehen Ihnen als Automobilingenieurin/-ingenieur viele Berufswege offen.

Branchen und Funktionen
 

  • Automobil-Zulieferindustrie (Entwicklung, Konstruktion, Produktion)
  • Fahrzeugimporteure (technischer Dienst, Schulung, Area-Manager)
  • Fahrzeugbau (Entwicklung, Konstruktion, technischer Verkauf)
  • Ingenieurdienstleister (Entwicklung, Konstruktion, Beratung)
  • Garagengewerbe (Betriebsleiter, technischer Leiter, selbständig Erwerbender)
  • Unfallanalyse (selbstständiger Unfallanalytiker, Unfallanalyseabteilung bei Versicherungen)
  • Motorsport
  • Öffentliche Hand (Bund, Strassenverkehrsämter, Gewerbeschule)
  • Fahrzeughersteller (in allen Bereichen der Entwicklung, Versuch, Konstruktion, Produktion)

Organisation + Anmeldung

Je früher Sie sich anmelden, desto eher können wir Ihr Studium organisieren. Berufsmaturitätsausweise oder LAP-Zeugnisse können auch noch nachträglich eingereicht werden

Anmeldefrist: jeweils 31. Juli
Studienbeginn: KW 38
Begrüssung und Info-Anlass Biel am Freitag vor Studienbeginn

Die spezifischen Materialkosten für den Bachelor-Studiengang Automobiltechnik belaufen sich während Ihres Studium auf rund CHF 4'000.

Des Weiteren fallen die nachfolgenden Kosten an.

Hier finden Sie die nötigen Informationen zur Finanzierung Ihres Studiums an der BFH. Nicht berücksichtigt sind die Kosten für die individuellen Lebenshaltungskosten.

Die Kosten für das Studium setzen sich aus Studien- und Prüfungsgebühren sowie aus Beiträgen u. a. für Lehrmittel und Exkursionen zusammen.

Kosten

Für Studium und Prüfungen an der BFH werden verschiedene Gebühren fällig. 

Anmeldung (pro Anmeldung)*

CHF 100.–

Immatrikulation**

CHF 100.–

Studiengebühr (pro Semester)

CHF 750.–

Studiengebühr für Bildungsausländer/innen*** (pro Semester)

CHF 950.–

Prüfungsgebühr (pro Semester)

CHF 80.–

Gebühr für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Sport (pro Semester)             

CHF 24.–

Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH) (pro Semester) 

CHF 15.–

* zuzüglich CHF 10.– Bearbeitungsgebühr bei Bezahlung via Einzahlungsschein / Papierrechnung.
** Führt die Anmeldung zur Immatrikulation, wird die Anmeldegebühr als Immatrikulationsgebühr angerechnet.
***Als Bildungsausländer/innen gelten alle Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die zum Zeitpunkt des Erlangens des Hochschulzulassungsausweises ihren zivilrechtlichen Wohnsitz weder in der Schweiz noch im Fürstentum Liechtenstein hatten. Diese Regelung gilt ab Herbstsemester 2018/19.

Hinzu kommt ein Pauschalbetrag für Material, der je nach Studiengang unterschiedlich hoch ausfallen kann, sowie weitere Kosten für Lehrmittel, Fachliteratur, Verbrauchsmaterial, etc.

Die Anmeldegebühr wird nach der Online-Anmeldung zu gegebener Zeit in Rechnung gestellt und ist innert 10 Tagen zu begleichen. Bei Bezahlung via Einzahlungsschein / Papierrechnung wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 10.– erhoben. Erlass oder Rückerstattung, etwa im Fall einer Abmeldung oder Nichtteilnahme am Verfahren, ist ausgeschlossen.
 
Das Dossier wird erst nach Zahlungseingang bearbeitet.

Stipendien, Darlehen und weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Ausbildungsbeiträge. Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen.

Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben.

Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Erziehungsdirektion einzureichen.

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner):

Auf den Websites ausbildungsbeiträge.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abgerufen werden.

Stiftungen und Fonds

Es gibt zudem zahlreiche private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern bietet eine umfassende Übersicht mit Suchfunktion nach Stichworten (z. B. Student/innen, Forschung, Förderung etc.). Die verschiedenen kantonalen Stiftungsverzeichnisse bzw. private Stiftungen sind weitere mögliche Geldgeber.

Folgende Stiftungen richten sich spezifisch an BFH- bzw. Fachhochschulstudierende:

Garantie 3 Jahre
Prozessor i7, i5 o.ä.
OS

Windows 10, MacOS Sierra oder besser, Ubuntu 16, etc.

RAM mind. 8 GB
Harddisk

250 oder 500 GB (wenn möglich SSD)

WLAN 802.11ac
Schnittstellen

USB, Bluetooth, etc.

Externe Medien

DVD Writer, etc.

 

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Betreuung von Angehörigen.

Die BFH bietet ihren Angehörigen eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH Intranet. Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz erfolgt über das Webformular im BFH Intranet. Angehende Studierende und Mitarbeitende ohne Intranet-Zugriff wenden sich bitte an Frau Corinne Badertscher. Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz.

Dienstpflicht

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren.

Sie haben sich für ein Studium an der Berner Fachhochschule entschieden? Dann zögern Sie nicht und melden Sie sich gleich an! Mit der Online-Anmeldung haben Sie stets den Überblick über das Verfahren.

Erforderliche Dokumente

Halten Sie entsprechend Ihrer Vorbildung folgende Dokumente in elektronischer Form (Unterlagen: PDF / Bildmaterial: JPG) bereit:

  • ID oder Pass*
  • Passfoto nach internationalen Passnormen*
  • Diplome und Abschlusszeugnisse (z.B. Berufs-/Fachmaturitätszeugnis mit Noten, gymnasiales Maturitätszeugnis, Abitur)
  • Eidg. Fähigkeitsausweis mit Noten
  • Arbeits- und/oder Praktikumszeugnis
  • tabellarischer Lebenslauf

 * zwingend erforderlich
 
Je nach Studiengang und Vorbildung sind zusätzliche Dokumente zu übermitteln, siehe unter "Voraussetzungen + Zulassungen".

Infoveranstaltungen + Beratung

Haben Sie noch Fragen zum Studium? An unseren Infotagen vermitteln wir weiterführende Informationen zum Bachelor-Studiengang in Automobiltechnik. Dozierende und Studierende geben Ihnen beim Rundgang durch die Labors und bei einem Apéro gerne persönlich Auskunft.

Die nächsten Infoveranstaltungen finden ab Oktober 2019 statt, Anmeldung ist ab Mitte Juli möglich.

Sollten Sie in der Zwischenzeit Fragen zum Studium und den Zulassungsbedingungen haben, hilft Ihnen der Studiengangsleiter sehr gerne weiter.

Studienberatung

Auf Wunsch beraten wir Sie auch gerne persönlich ausserhalb der Infotage.

Studienort + Infrastruktur

Hauptstudienort ist Biel. Speziell im dritten Studienjahr finden gewisse Module an den Laborstandorten Vauffelin und Nidau statt.

  • Labor Elektrotechnik, Vauffelin
  • Labor Mechatronik, Vauffelin
  • Labor CAD, HG, Quellgasse, Biel
  • Labor Fahrzeugmechanik, Vauffelin
  • Dynamic Test Center, Vauffelin
  • Abgasprüfstelle, Nidau

Partner

Die BFH-TI arbeitet mit verschiedenen Betrieben aus der Privatwirtschaft zusammen. Die wichtigsten sind hier kurz aufgeführt.

Dynamic Test Center

Das DTC ist eine private Aktiengesellschaft mit Beteiligung der Privatwirtschaft und der Berner Fachhochschule. Es untersucht oder überprüft unabhängig und umfassend die aktive und/oder passive Sicherheit von Fahr- und Flugzeugen sowie deren Komponenten. Zu seinen Leistungen gehören auch die detaillierte Auswertung und die Interpretation der objektiv ermittelten Ergebnisse.

 

 

Abgaslabor Nidau

Das Abgaslabor in Nidau ist spezialisiert auf Messungen und F&E von Fahrzeugen auf Rollenprüfständen, sowie Verbrennungsmotoren auf Motorenprüfständen.
Zwei Rollenprüfstände sowie fünf Motorenprüfstände sind zurzeit verfügbar. Gesetzliche Messungen und einige Projekte im Bereich "Fahrzeuge und Umwelt" führen wir für Industrie und Behörden aus.

 

 

Carrosserie Hess

Die Carrosserie Hess AG ist der einzige Schweizer Hersteller von Bussen. Eine Geschichte, die vor rund neun Jahrzehnten begonnen hat.

 

 

Schweizerische Automobiltechnische Gesellschaft

Unter diesem Namen besteht seit 1948 ein Verein, welcher als Hauptziel den Zusammenschluss von Ingenieuren verfolgt, die im Bereich der Automobiltechnik tätig sind.

 

 

octane126 AG

octane126 ist Ihr offizieller Ferrari & Maserati Service und Ihre erste Anlaufstelle für die professionelle Betreuung Ihres Sport- und Rennwagens. Profitieren Sie vom Know-how eines der erfolgreichsten Ferrari Rennteams weltweit.