Vortragsreihe Architektur HS 2019/20 – «Raum prägt»

Erst mit unserem Tastsinn werden Raum und Form in der realen Welt verortet: Was wir spüren, wird erst wirklich fassbar. Was bedeutet das für die Arbeit von Architektinnen und Architekten? Unsere aktuelle Vortragsreihe Architektur liefert Antworten.

Raum prägt

«Das zentrale Problem der Architektur ist der Raum, der den Menschen an Leib und Seele gesund erhält.»
(Justus Dahinden, Architekt)
 

Architektur vermag es, alle Sinne anzuregen. Über unseren Körper erleben wir Raum und Form und verorten diese über die Haptik in die reale Welt. Haptik ist für den Menschen äusserst wichtig, da der Tastsinn, im Gegensatz zu den anderen Sinnen, nicht ausgeschaltet werden kann. Die haptische Erfahrung ist komplementär zur Visuellen, die die Dinge abstrakt aufnimmt und verarbeitet.

In einer immer stärker digitalisierten Welt werden Fragen zur taktilen Wahrnehmung und ihrer Auswirkung auf Mensch und Raum eine Dringlichkeit.

Die Vortragsreihe des Herbstsemesters 2019/20 geht diesen Fragen nach und öffnet ein breites Spektrum zum Umgang und dem Einsatz von Materialien und deren Wahrnehmung.