Create.

Projekte

Auf unserer Projektseite erhältst du Einblick in aktuelle und abgeschlossene Projekte und hast die Möglichkeit, dich auf ausgeschriebene Projekte zu bewerben. Gewisse Projekte sind als  Zertifikatsprojekte gekennzeichnet. Diese kannst du dir für das Certificate of Engagement in Sustainability (CES) anrechnen lassen. Mehr Infos zu den Zertifikatsprojekten findest du hier.

Falls du schon eine konkrete Idee oder Fragen hast, kannst du dich gerne bei uns melden.

Ausgeschriebene Projekte

In diesem WWF-Projekt sollen Gewerbetreibende motiviert werden, nachhaltige Entwicklung als Innovationschance zu nutzen. 

Traditionelle Gewerbetreibende in der Schweiz orientieren sich in der Regel noch nicht an der Leitidee der nachhaltigen Entwicklung (NE). Die Leitidee der UNO für das 21. Jahrhundert und die SDGs sind in der breiten Bevölkerung wenig bekannt und werden von politisch konservativen Kreisen mehrheitlich abgelehnt. Doch die NE ist in vielen Aspekten durchaus kompatibel mit wirtschaftlich-gewerblicher Denkweise. Die Notwendigkeiten, Ansatzpunkte und Chancen müssen aber anschaulicher und überzeugender als bisher den Gewerbetreibenden kommuniziert werden. In diesem WWF-Projekt sollen Gewerbetreibende motiviert werden, nachhaltige Entwicklung als Innovationschance zu nutzen. 

Das Projekt soll klären, wie gross das ungenutzte Potential für Mauensee beim Wassersparen ist. Können Privathaushalte einen messbaren Beitrag leisten? Wie kann die Bevölkerung zum Mitmachen motiviert werden? Wie müssen wir ein Förderprogramm aufbauen, um eine möglichst grosse Wirkung zu erzielen? Welche Rolle kann die Regenwassernutzung spielen? Mauensee engagiert sich seit Jahren für Umweltschutz und Energieeffizienz. Seit 2015 ist die Gemeinde als Energiestadt zertifiziert und hat die Rezertifizierung 2019 mit 63% geschafft. Mauensee fördert die Erstellung von PV-Anlagen finanziell und ist im Kanton Luzern Spitzenreiter bei der Nutzung des Solarpotentials. Nach mehreren niederschlagsarmen Jahren hat der Gemeinderat festgestellt, dass die Versorgung von Mensch und Tier mit ausreichend Trinkwasser eine grosse Herausforderung darstellt. Massnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit wurden bereits initiiert (Bsp. Ringleitungen, Kleinverbund etc.).

Laufende Projekte

RestEssBar Sursee will in Sursee der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken. 

Das Projekt will auf lokaler Ebene dazu beitragen, das ebenso ambitionierte wie wichtige SDG Ziel 12.3 zu erreichen bis 2030 die Lebensmittelverluste auf Detailhand- und Konsumierendenebene pro Kopf zu halbieren sowie die Lebensmittelverluste entlang der Produktion- und Lieferkette zu verringern. Ansatzpunkt ist dabei die Lebensmittelverschwendung, die durch die Aussortierung suboptimaler Lebensmittel durch den Detailhandel entsteht. Unter anderem aufgrund kosmetische Spezifikationen die gemäss den (vermeintlichen) Ansprüchen der Kundschaft Form, Farbe und Grösse festlegen, werden Lebensmittel in optimal und suboptimal klassifiziert. Während erstere im Detailhandel zum Verkauf angeboten werden, landen letztere standardmässig in der Mülltonne. 

Im Rahmen des Projektes soll eine Community aus freiwilligen Helfenden aufgebaut werden. Diese soll selbstorganisiert suboptimale Lebensmittel von Detailhändlern in Sursee abholen. Die Lebensmittel sollen gesammelt und der Öffentlichkeit gratis zur Verfügung gestellt werden. 

Sensibilisierung von Migrantinnen und Migranten für das Thema nachhaltige Entwicklung, um ihre Integration besser zu unterstützen.

Geflüchtete und andere nicht-privilegierte Migrantinnen und Migranten orientieren sich in der Regel noch nicht an der Leitidee der nachhaltigen Entwicklung, doch viele ihrer Aspekte sind für Migrantinnen und Migranten zentral (z.B. Armutsbekämpfung, Bildung, Chancengleichheit, Friedensförderung usw.). Umweltbezogene Aspekte sind für sie im Moment vielleicht nicht sehr relevant, aber umweltverantwortliches Verhalten wird von der Mehrheitsgesellschaft, insbesondere von urban-progressiven Kreisen, gefordert. Das bessere Verständnis für nachhaltige Entwicklung kann die Integration in manchen Aspekten unterstützen. Dafür braucht es Kenntnis und Verständnis der sozioökonomischen Situation der Zielgruppe. 

Bern Unverpackt nimmt 2021 zum ersten Mal an der KULINATA teil.

Das jährlich stattfindende Festival bietet der Berner Bevölkerung die Gelegenheit, Akteurinnen und Akteure kennenzulernen, welche sich in der Region für eine nachhaltige Ernährung engagieren. Bern Unverpackt ist mit seinem Engagement für eine faire, nachhaltige und regionale Wirtschaft sowie dem gleichnamigen Laden einer dieser Akteure.
Für die Kulinata beabsichtigt Bern Unverpackt eine Teilnahme am Eröffnungsfest mittels Marktstand und ggf. einem Kurzvortrag im Festival Hub sowie einen eigenen Event rund um die Villa Stucki zu organisieren, der den Dialog zwischen unseren Produzierenden/Partnerbetrieben und der Berner Bevölkerung fördert. Das Projekt will das Bewusstsein der Bevölkerung für nachhaltigen Konsum, wie auch die Sichtbarkeit von Bern Unverpackt fördern.
 

Abgeschlossene Projekte

Im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche Bern 2020 findet erstmalig ein Sustainability Science Slam statt. 

Science Slam ist ein unterhaltsames, wissenschaftliches Kurzvortragsturnier, welches sich weltweit immer grösserer Beliebtheit erfreut. Am Sustainability Science Slam, welcher im Rahmen der lokalen Nachhaltigkeitswoche Bern vom 2. bis 6. März 2020 stattfand, wurden verschiedene Themen mit Bezug zur Nachhaltigkeit auf möglichst kreative und ausgefallene Art präsentiert. In diesem Projekt wurden Themen definiert, Mitwirkende rekrutiert und bei Bedarf im Bereich Science Slam ausgebildet sowie der ganze Event organisiert. 

Coaching

Um deine Idee weiterzuentwickeln und ein Projekt zu lancieren, stehen wir dir jederzeit zur Verfügung. Ehrenamtliche Coaches beraten dich bei spezifischen Fragen rund um dein Projekt und helfen dir, wenn nötig weiter.

Zertifikatsprojekte profitieren von einer engeren Betreuung und umfassenderem Coaching. Auch kleinere Projekte werden aber gerne von unseren Coaches unterstützt. 

Personen, die Interesse daran haben, dem Coachingnetzwerk von BFH SUSTAINS beizutreten und uns mit ihrer Expertise zu unterstützen, können sich ebenfalls gerne bei uns melden.

Nachhaltiges Unternehmertum

Ein besonderer Fokus von BFH SUSTAINS gilt dem nachhaltigen Unternehmertum. Unternehmerisches Denken und Handeln ist eine äusserst wichtige Kompetenz. Angesichts der grossen gesellschaftlichen Herausforderungen und dem dringenden Bedarf an neuen Lösungsansätzen muss das Unternehmertum besonders nachhaltig und zukunftsorientiert gestaltet werden. Nur durch ein nachhaltiges Unternehmertum gelingt eine Transformation hin zu einer nachhaltigen Entwicklung. 

BFH SUSTAINS unterstützt nachhaltiges Unternehmertum auf zwei Arten:

  • Durch verschiedene Angebote kannst du unternehmerisches Denken und Handeln kennen und -erlernen.
  • Wenn du eine konkrete unternehmerische Idee mit Nachhaltigkeitsfokus hast, bietet dir BFH SUSTAINS verschiedene individuell auf dich und dein Projekt abgestimmte Unterstützungsmöglichkeiten. 

Falls du dich für unsere Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten in nachhaltigem Unternehmertum interessierst, kannst du dich gerne bei uns melden.