Sexuelle Belästigung

Angehörige der BFH begegnen sich mit gegenseitigem Respekt. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium verletzt die Persönlichkeit und Würde von Menschen und wird an der Berner Fachhochschule nicht toleriert. Hier erhalten Sie Informationen zum Thema sowie Hinweise auf Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Sexuelle Belästigung behindert die Chancengleichheit am Arbeitsplatz und im Studium und kann die Arbeitsleistung der betroffenen Personen beeinträchtigen sowie ihre Anstellung oder ihren Studienabschluss gefährden.

Sexuelle Belästigung wird an der Berner Fachhochschule nicht toleriert. Die BFH, insbesondere Mitarbeitende mit Vorgesetztenfunktion, übernehmen die Verantwortung für ein belästigungsfreies Klima.

Von sexueller Belästigung betroffene Personen erhalten Beratung und Unterstützung durch Vertrauenspersonen. Gegen belästigende Personen werden Sanktionen ergriffen.
 

Informationen zu sexueller Belästigung

Was ist sexuelle Belästigung?

Als sexuelle Belästigung gilt jede Verhaltensweise mit sexuellem Bezug, die von einer Seite unerwünscht ist und die Personen aufgrund ihres Geschlechts herabwürdigt.

Sexuelle Belästigung kann unterschiedliche Formen annehmen, zum Beispiel:

  • anzügliche und peinliche Bemerkungen
  • sexistische Sprüche und Witze
  • vorzeigen, aufhängen oder auflegen von sexistischem Material
  • Körperkontakte und aufdringliches Verhalten, wiederholte unerwünschte Einladungen
  • Annäherungsversuche, die mit Versprechen von Vorteilen oder Androhen von Nachteilen einhergehen

Flirt oder sexuelle Belästigung? – Wo liegen die Unterschiede?

Die Grenze zwischen harmlosem Flirt, freundschaftlichem Umgang und sexueller Belästigung scheint auf den ersten Blick schwierig zu ziehen. Doch es gibt eine einfache Regel: Ausschlaggebend ist nicht die Absicht der agierenden Person, sondern wie ihr Verhalten bei der betroffenen Person ankommt – ob man ihr damit auf unerwünschte Weise zu nah tritt oder nicht.

Ein Flirt Sexuelle Belästigung
ist eine gegenseitige Entwicklung ist eine einseitige Annäherung
ist aufbauend, bestärkend ist erniedrigend, beleidigend
ist von beiden Seiten erwünscht ist von einer Person nicht erwünscht
stärkt das Selbstwertgefühl untergräbt das Selbstwertgefühl
löst Freude aus löst Ärger aus
macht den Arbeitsalltag schöner vergiftet die Arbeitsatmosphäre
respektiert die persönlichen Grenzen verletzt persönliche Grenzen

 

Betroffen - was tun?

«Nein» sagen

Haben Sie den Mut, «nein» zu sagen, wenn Sie sich sexuell belästigt fühlen! Und machen Sie sich keine Selbstvorwürfe. Sie sind nicht verantwortlich für das Fehlverhalten anderer. Egal, ob gegenüber Vorgesetzten, Dozierenden, Kolleg*innen oder Mitstudierenden: zeigen Sie Ihr Unbehagen! Sie haben das Recht dazu. Denn es geht um die Achtung Ihrer persönlichen Grenzen, um Ihren Schutz am Arbeits- und Studienplatz.

Rasch handeln und negative Folgen vermeiden

Die Folgen sexueller Belästigung auf die psychische und physische Gesundheit können schwerwiegend sein. Indem Sie rechtzeitig handeln, schützen Sie sich in Ihrer persönlichen Integrität. Damit vermeiden Sie negative Folgen für Ihren beruflichen Werdegang und in Ihrer persönlichen Entwicklung.

Hinsehen - Verantwortung übernehmen

Die BFH fordert alle Mitarbeitenden und Studierenden auf, ihren Beitrag zu einem respektvollen und wertschätzenden Arbeits- und Studienklima zu leisten, das sexuelle Belästigung verhindert. Sollten Sie beobachten, wie jemand belästigt wird, sehen Sie hin und intervenieren Sie. So helfen Sie mit, Vorfälle sexueller Belästigung an der Berner Fachhochschule zu unterbinden, verhindern Arbeitsausfälle, sowie Kündigungen. Übernehmen Sie Verantwortung. Für Fragen und Beratung wenden Sie sich an die unten aufgeführten Ansprechstellen.

Ansprechpersonen

Fühlen Sie sich oder fühlt sich jemand in Ihrer Umgebung betroffen oder haben Sie Zweifel, ob eine sexuelle Belästigung vorliegt, helfen die von der BFH bestimmten internen und externen Ansprechpersonen weiter.

Extern

Externe Beratungsstelle der Berner Fachhochschulen

Eine speziell ausgebildete externe Ansprechperson steht Studierenden und Mitarbeitenden, die von sexueller Belästigung betroffen sind, von sexueller Belästigung wissen oder als vorgesetzte Person/Dozent*in mit dem Thema in Kontakt kommen, für vertrauliche Beratung und Unterstützung zur Verfügung:

Verwaltungsexterne Ansprechstelle Movis

Mitarbeitende, die Beratung und Unterstützung bei Verdacht auf sexuelle Belästigung suchen, können sich an die verwaltungsexterne Ansprechstelle Movis wenden. Die verwaltungsexterne Ansprechstelle Movis steht allen Mitarbeitenden der Kantonsverwaltung in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch kostenlos zur Verfügung. Movis untersteht auch gegenüber der kantonalen Verwaltung der Schweigepflicht.

Intern

Vertrauliche Ansprechpersonen an den Departementen

Weitere vertrauliche Ansprechpersonen sind die Delegierte für ​Chancengleichheit der Departemente. Die Ansprechpersonen unterstehen der Schweigepflicht und unternehmen keine Schritte ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung.

Aktionstag gegen sexuelle Belästigung

Der Aktionstag gegen sexuelle Belästigung an Hochschulen findet jedes Jahr am 23. März statt. Mit diesem Aktionstag spricht sich die Berner Fachhochschule klar gegen sexuelle Belästigung aus und sensibilisiert mit einer Präventionskampagne zum Thema sexuelle Belästigung.

Die BFH duldet keinen Sexismus und keine sexuelle Belästigung. Sexuelle Belästigungen müssen nicht hingenommen werden. Sagen Sie NEIN zu sexueller Belästigung.

«Wer zu nah kommt, geht zu weit»