Zollikofen Länggasse 85 – Campus der BFH-HAFL

Nahe bei der Stadt Bern und doch mitten auf dem Land: Die Lage des HAFL-Campus in Zollikofen ist attraktiv. Zwischen Feld und Wald gelegen, bietet er nicht nur eine Infrastruktur für den Studienalltag, sondern auch zahlreiche Freizeitmöglichkeiten sowie ein Studierendenwohnheim.

Adresse + Kontakt

BFH-HAFL
Länggasse 85
3052 Zollikofen

Öffnungszeiten Empfang und Sekretariat

Mo–Fr
8.00–12.00 Uhr
13.30–17.00 Uhr

Lage + Anreise

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Sie erreichen uns bequem mit dem Zug. Alle 15 Minuten fährt vom Hauptbahnhof Bern die S8 Richtung Jegenstorf des Regionalverkehrs Bern-Solothurn RBS. Steigen Sie in Oberzollikofen aus, unterqueren Sie bei der Strassenunterführung die Bahngeleise und folgen Sie den Wegweisern «BFH HAFL» (zu Fuss ca. 10 Minuten).

Während der Berufsverkehrszeiten können Sie mit dem öffentlichen Verkehr direkt vor unseren Haupteingang fahren. Nehmen Sie den Bus der RBS-Linie 41 (Breitenrain–Zollikofen) und steigen Sie bei der Haltestelle «Rütti Hochschule» aus.

Anreise mit dem Auto

Reisende aus der Westschweiz nehmen die Autobahnausfahrt Bern-Neufeld. Diejenigen aus dem Berner Oberland verlassen die Autobahn in Bern-Wankdorf. Ab Bern erreichen Sie uns in zehn Minuten über Worblaufen–Zollikofen oder Wankdorf–Ittigen–Zollikofen. Kommen Sie auf der A1 Zürich–Basel, nehmen Sie Autobahnausfahrt in Schönbühl und fahren Sie via Moosseedorf nach Zollikofen.

Anlieferung

Lieferungen – ausser Post und Kurierdienst – können Sie direkt beim Lieferanteneingang abladen. Auf der Länggasse von Zollikofen kommend nehmen Sie die erste Zufahrt zu unserem Gelände und biegen nach dem ersten Gebäude rechts ab. Der Eingang befindet sich nach rund 70 Meter links. Melden Sie sich via Gegensprechanlage beim Sekretariat (Öffnungszeiten werktags von 8–12 Uhr und von 14–17 Uhr).

Campusgelände

Mit ihrer angewandten Forschung entwickelt die BFH-HAFL für aktuelle Fragestellungen und künftige Herausforderungen. Ein Teil der Forschung findet auf den Feldern und in den Wäldern rund um den Campus statt. Besuchen Sie uns und entdecken Sie das Campusgelände!

Permakultur Waldgarten

Der BFH-HAFL Waldgarten baut auf das bestehende Waldökosystem auf. Hier werden Kultur- und Wildobst, Beeren, essbare Stauden, Kräuter und Pilze angepflanzt. Daneben werden Pflanzen gesetzt, die Stickstoff aus der Atmosphäre aufnehmen können. Damit werden die essbaren Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen versorgt und gleichzeitig die Biodiversität erhöht. Gerne dürfen Sie den Waldgarten bei uns vor Ort erkunden!

Permakultur Schaugarten

Der BFH-HAFL Permakultur Feldgarten ist aus verschiedenen Permakultur-Elementen wie Obstbaumgilden, Hügelbeeten oder Wuindschutzhecken aufgebaut. Erkunden Sie den Garten und
lesen Sie vor Ort über den Nutzen der einzelnen Komponenten.

Angrenzend an den Campus bewirtschaften wir auf dem «Liechtifeld» eine Fläche von drei Hektaren. Sie ermöglicht uns, Versuche für unsere angewandte Forschung direkt vor Ort durchzuführen. Zudem ist sie für die Studierenden der Agronomie ein zusätzlicher, «Hörsaal» – für Anschauungsunterricht oder Studierendenprojekte.

Botanischer Lehrpfad

Die Studierenden der Waldwissenschaften und der Agronomie der BFH-HAFL brauchen ein gutes Pflanzenwissen. Das Gelände rund um den Campus in Zollikofen bietet vielfältige Möglichkeiten, um sich dieses anzueignen: Man findet dort die meisten einheimischen Bäume und Sträucher. 
Seit Sommer 2017 können die Studierenden und weitere Interessierte ihr Wissen zur Flora auf einem botanischen Lehrpfad testen. Dafür sind die Pflanzen auf dem Gelände der BFH-HAFL mit Schildern versehen – ohne botanischen Namen, dafür mit einem QR-Code. In einem ersten Schritt kann man die Pflanze bestimmen und die Lösung anschliessend via eingescannten QR-Code überprüfen. Auf der Zielseite infoflora.ch finden sich zudem viele weitere Informationen zu den Pflanzen.

Um die QR-Codes nutzen zu können, brauchen Sie:

  • Ein Smartphone
  • Ein QR-Reader-App
  • Mobile Daten / WLAN. Je nach Standort ist das WLAN der BFH-HAFL nutzbar.

Wenn Sie kein Smartphone haben, können Sie Listen nutzen. Dort finden Sie alle Lösungen – sortiert nach der Nummerierung, die auf den Schildern abgedruckt ist.

Unser Sensoriklabor bietet die Möglichkeit, Produkte unter kontrollierten Bedingungen sensorisch zu evaluieren. Es verfügt über elf mit der Sensorik-Software FIZZ ausgestattete Prüfkabinen (ISO 8589:2007). Diese sind mit Rot- und Grünlicht ausgestattet, womit sich je nach Fragestellung und Testdesign optische Unterschiede maskieren lassen.

Auf rund 550 Quadratmetern verfügen wir über ein breit ausgerichtetes, lebensmitteltechnologisches Versuchstechnikum. Einerseits dient es den Studierenden als ideale Infrastruktur für den praktischen Unterricht oder für Versuche im Rahmen ihrer Semester- und Abschlussarbeiten. Andererseits bietet die Technologiehalle unseren Forschenden die Möglichkeit, wichtige Grundoperationen der Lebensmitteltechnologie im Kleinmassstab durchzuführen. Interessierte Lebensmittelunternehmen können zudem als Dienstleistung die Versuchsanlagen nutzen.

Als ein Element des praktischen Unterrichts der Agronomie-Studierenden mit der Vertiefung Internationale Landwirtschaft betreiben wir ein Treibhaus mit drei verschiedenen Klimazonen: Tropisches Hochland, tropisches Tiefland und Savanne. Dort wachsen über die unterschiedlichsten tropischen Pflanzen – von Kaffee, über Papaya bis hin zu Baumwolle. 

Im Treibhaus finden zudem kulturelle Veranstaltungen statt.

Infrastruktur

Freizeitangebot

Auf unserem Campus finden Sie eine breite Palette an Freizeitmöglichkeiten. Das Angebot umfasst unter anderem:

  • Swimmingpool
  • Beachvolleyball
  • Pool-Billiard
  • Grillplätze
  • Ping-Pong
  • Fitnessraum mit Kletterwand
  • Sauna

Nachhaltigkeit

Die Nachhaltigkeit ist nicht nur in unseren Studiengängen ein wichtiges Thema. Auch auf unserem Campus setzten wir auf einen schonenden Umgang mit Natur und Umwelt:

  • Der 2012 fertig gestellte Erweiterungsbau entspricht dem Minergie-P-Eco Standard.
  • Einen wesentlichen Anteil unseres Stromverbrauchs decken wir mit Ökostrom.
  • Bei der Gestaltung der Grünflächen sind wir darauf bedacht, einheimische Pflanzen zu wählen und einen Beitrag zur Biodiversität zu leisten.

Studierendenwohnheim

Studierende müssen keine langen Anfahrtswege auf sich nehmen, sondern können auf dem Campus im Studierendenwohnheim wohnen. Die monatlichen Mietzinse der rund 140 möblierten Zimmer bewegen sich zwischen CHF 220.– und CHF 370.– pro Monat, je nach Grösse und Ausbau. Alle Zimmer verfügen über einen Kühlschrank, ein Lavabo und WLAN. 
 
Die Nachfrage ist wesentlich grösser als das Angebot. Bei der Zimmervergabe werden die Studierenden bevorzugt, deren Wohnort am weitesten entfernt ist. Massgebend hierfür ist die Reisezeit mit dem öffentlichen Verkehr.

Kochen, Essen und Waschen

Neben der Mensa mit ihrem Verpflegungsangebot, stehen den Studierenden eine moderne Küche und ein Speisesaal zur Verfügung. Geschirr, Besteck und Kochtöpfe müssen sie selbst mitgebringen.

Im Studierendenwohnheim gibt es zudem eine grosse Waschküche für die Bewohnerinnen und Bewohner. Die Nutzung von Waschmaschine und Trockner sind kostenpflichtig.

Mensa

Die Mensa ist ausschliesslich für Mitarbeitende und Studierende der BFH-HAFL geöffnet. Neue Corona Regel ab dem 09.09.2020: Beim Anstehen, im Free-Flow, an den Kaffeemaschinen, beim sich bewegen bis zu den Tischen, beim Abräumen und Verlassen der Mensa, besteht Maskenplicht. Wir bitten um Kenntnisnahme und Einhaltung des Betriebskonzepts unter Covid 19 gemäss Aushang.

Detaillierte Informationen und allfällige Änderungen sowie das aktuelle Menüangebot werden via Intranet kommuniziert.

Öffnungszeiten

  • Verpflegung:
    Montag bis Freitag: 09.00 bis 16.00 Uhr
    Samstag, Sonntag und Feiertage geschlossen

In der unterrichtsfreien Zeit gelten spezielle Öffnungszeiten gemäss Aushang.

Bibliothek

Als wissenschaftliche Bibliothek, die dem NEBIS-Verbund angeschlossen ist, erwerben, erschliessen und vermitteln wir gedruckte und elektronische Fachliteratur in den Lehr- und Forschungsbereichen Agrar-, Wald- und Lebensmittelwissenschaften.