Klärungshilfe in Konflikten

Aus emotional geprägten Konflikten können die Beteiligten dann aussteigen, wenn sie schwierige Gefühle klären. In diesem Studiengang erwerben Sie das Rüstzeug zu dieser Klärungshilfe.

Der Studiengang:

  • befähigt Sie, einen Klärungsprozess von A bis Z zu leiten,
  • befähigt Sie, schwierige Gefühle wie Wut, Ärger, Enttäuschung und Kränkung, die den Mediations- und Beratungsablauf blockieren, zu klären,
  • befähigt Sie, Organisationen und Teams bei der Bewältigung schwieriger und emotionaler Situationen zu unterstützen,
  • beinhaltet 15 Kurstage, 2 Supervisionstage und eine 2-tägige Fallwerkstatt.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 19 Studientage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungdaten
  • Anmeldefrist 12.6.2020
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 7‘600
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung August 2020 bis März 2021
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Schwierige Gefühle wie Wut, Ärger, Enttäuschung und Kränkung können Mediationen und Beratungen blockieren und Lösungen erschweren oder gar verunmöglichen. Ein Ausstieg aus emotional geprägten Konfliktsituationen kann dann gelingen, wenn die schwierigen Gefühle geklärt werden.
Im CAS Klärungshilfe in Konflikten erhalten Sie das Rüstzeug, um einen Klärungsprozess von der Auftragsklärung bis zur Nachsorge zu moderieren. Dabei liegt ein Schwerpunkt bei der Klärungshilfe in Organisationen und Teams.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen die Entstehungsgeschichte, die Grundannahmen und die Grundhaltung der Klärungshilfe.
  • Sie kennen die Phasen der Klärungshilfe und können Zweier- und Teamklärungen selbständig planen und durchführen.
  • Sie sind in der Lage, spezifische Techniken und Werkzeuge zur Klärung von schwierigen Gefühlen im Konflikt zu nutzen.
  • Sie reflektieren Ihren eigenen Umgang mit Emotionen und Ihr Verhalten in Konflikten.
  • Sie reflektieren den situationsadäquaten Einsatz der Klärungshilfe innerhalb der Mediation sowie Team- und Organisationsentwicklungsprozessen.

Der CAS Klärungshilfe in Konflikten beginnt mit einer umfassenden Einführung in die Zweier- sowie in die Team-Klärung. Das Gelernte ergänzen Sie mit der Reflexion des Verfahrens im Rahmen der Organisationsentwicklung und anderer Konzepte, mit gezieltem praktischen Üben an zwei Supervisionstagen sowie mit einer zweitägigen Fallwerkstatt, in welcher Sie Ihre Kompetenzen in die Praxis umsetzen und festigen.

Das Kontaktstudium ist interaktiv und partizipativ gestaltet. Es kommen diverse didaktische Elemente wie Inputreferate, Übungen, Rollenspiele, Diskussionen oder Gruppenarbeiten zum Einsatz. Weiter wird auf eine effektive Verbindung zwischen dem Erlernten und Ihrer Berufspraxis geachtet, wodurch praxisorientiertes Lernen möglich wird. In der Supervision werden Konfliktsituationen aus der Praxis der Studierenden bearbeitet und reflektiert.

Das Selbststudium unterstützt Sie dabei, die im Kontaktstudium vermittelten Inhalte bestmöglich in Ihrem eigenen Berufsalltag umzusetzen:

  • Selbst organisierte Gruppenarbeit: Intervision oder kollegiale Beratung als effektive Form zur Entwicklung von Praxislösungen anhand der vermittelten Inhalte.
  • Praxistransfer: Der Transfer in die Praxis erfolgt im Rahmen Ihrer aktuellen beruflichen Herausforderungen.
  • E-Learning: Das Selbststudium wird durch den Einsatz verschiedener E-Learning-Elemente unterstützt
  • Je mindestens 80 Prozent Präsenz in den Kursen und Supervisionen
  • 100 Prozent Präsenz in der Fallwerkstatt und im Abschlusskolloquium
  • Erfolgreiche Präsentation im Kolloquium

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Hauptdozierende
 

Weitere Dozierende
 

 

Voraussetzungen + Zulassung

Der CAS Klärungshilfe in Konflikten richtet sich an Mediatoren und Mediatorinnen, Therapeutinnen und Therapeuten, an Beraterinnen und Berater sowie an Sozialarbeitende, welche die Klärungshilfe in Beratungs- oder Mediationsprozessen anwenden wollen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.


Studiengangspezifische Zulassungsbedingungen:
Eine Ausbildung in Mediation, Beratung, Psychotherapie oder in Sozialer Arbeit sowie eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren

Organisation + Anmeldung

Studienort + Infrastruktur