Kollektive Musizierformen

Dieser Studiengang befasst sich mit den vielfältigen Möglichkeiten kooperativer musikalischer Lernformen in Gruppen, Ensembles und Orchestern.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Fachpersonen aus den Bereichen Instrumental- und Vokalpädagogik, Musikgrundschullehre, Schulmusik Sekundarstufe 1 und 2 sowie an Primarschullehrpersonen,
  • bietet eine Einführung in die Grundlagen der Dirigiertechnik, des Arrangierens und der Improvisation,
  • beschäftigt sich mit Probenführung und Ensembleleitung mit homogenen und gemischten Ensembles,
  • vermittelt Methoden für den Umgang mit den verschiedensten Musiksparten von Pop & Rock bis zur Volksmusik,
  • vermittelt Ihnen Wege, um neue Ensembles aufzubauen sowie eigene Projekte zu konzipieren und durchzuführen.
Stimmungsbild Kollektive Musizierformen

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 1 Jahr
  • Unterrichtstage Freitag
  • Anmeldefrist 3. Juni 2019
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 5'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern Ostermundigenstrasse
    Bern Eigerplatz
  • Departement Hochschule der Künste Bern
  • Nächste Durchführung Herbstsemester 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Einzelunterricht ist in der Musikpädagogik längst nicht mehr die einzige und beste Lernform in der Vermittlung von musikalischem Wissen und Können. Das Lernen in Gruppen und das Spielen in Ensembles erweitert die Methodenvielfalt von Beginn an und macht das musikalische Lernen farbiger und attraktiver. Dieser Studiengang befasst sich mit homogenen und heterogenen Ensembles, verschiedenen Musiksparten, kollektiven Improvisationen sowie mit unterschiedlichen Formen der Vermittlung. Die Teilnehmenden lernen ein neues Ensemble zu initiieren und aufzubauen oder eine bestehende Formation künstlerisch weiter zu entwickeln. 

Ausbildungsziel

Mit dem erfolgreichen Abschluss erwerben Sie nachfolgenden Kompetenzen:

  • Sie können homogene und heterogene Ensembles leiten.
  • Sie können neue Ensembles initiieren und aufbauen oder eine bestehende Formation künstlerisch weiterentwickeln.
  • Sie kennen verschiedenen Musiksparten, kollektive Improvisationen sowie unterschiedliche Formen der Vermittlung und können diese in ihrem Unterricht anwenden.
  • Sie beherrschen das Arrangieren von Literatur.
  • Sie haben solide Grundlagen der Dirigiertechnik erworben.
  • Sie binden die erworbenen Lernziele in die eigene Methodik/Didaktik ein und setzen diese in der Praxis um.
  • Sie kennen kooperative Lernformen und können diese in der Praxis anwenden.

Die Ausbildung ist modular aufgebaut und nach thematischen Schwerpunkten gegliedert. Die einzelnen Schwerpunkte werden über das ganze Ausbildungsjahr im wechselnden Rhythmus bearbeitet. Die definierten Lernziele der jeweiligen Kurstage und Module sind miteinander vernetzt.

Modul 1: Grundlagen der Ensembleführung

Unterschiede von Einzel- und Gruppenunterricht 
Grundlagen der Dirigiertechnik 
Ensembleleitung, Probenführung
Improvisation
Arrangieren 
Kommunikation: Sprachwahl, Rückmeldung, Kritik
Kooperative Lernformen

Modul 2: Best Practise, eigenes Projekt, Mentorat

die Arbeit mit homogenen und gemischten Ensembles 
der Umgang mit Rock und Pop 
der Umgang mit Volksmusik
freie Ensembles, neue Formen des Zusammenspiels 
soziokulturelle Vermittlungsprojekte 
Planung und Durchführung eines Ensembleprojektes

Modul 3: Projektmanagement, Projekttools,Gruppensituationen & Konzertanlässe

Wege zum Aufbau eines neuen Ensembles 
Konzipieren und Durchführung von Gruppenanlässen 
Projektmanagement und Finanzen
Präsentation und Dokumentation
Produktion von Tonträgern oder Videos

Abschluss CAS

Präsentation des Ensembleprojektes

Methodik

Der Kurs setzt sich zusammen aus interaktiven Inputs, Referaten, Arbeitsgruppen und Beiträgen der Teilnehmenden, Hospitationen, Kolloquien mit Fachexpertinnen/ Fachexperten, Erfahrungsaustausch zwischen den Kursteilnehmenden. Das Selbststudium umfasst Vor- und Nachbereitung des Kontaktunterrichts, Skript- und Literaturstudium, Reflexion und Dokumentation eigener Lernprozesse und der Praxistransfers, sowie eine Projektarbeit, u.a.m.

Evaluation + Qualitätssicherung

Die Studienleitung bietet eine intensive Lernbegleitung an und ist zudem für eine einheitliche Haltung beim didaktischen Vorgehen, bei der Kursgestaltung und für den aktuellen Praxisbezug besorgt. Jeder Kurs wird von der Studienleitung und den Studierenden evaluiert. Die Anliegen der Studierenden werden als konkreter Auftrag zur steten Optimierung der Kursgestaltung entgegengenommen. Die Abschlussarbeiten werden nach transparenten Beurteilungsrastern eingeschätzt.

In Bezug zu den angestrebten Kompetenzen erarbeiten Sie im Verlauf des Ausbildungsgangs ein pädagogisches Projekt, um damit das Erlernte im eigenen Praxisfeld auf individuelle Weise anzuwenden und diese Umsetzung zu reflektieren. Sie dokumentieren dieses und erhalten von der Studienleitung ein Feedback. 

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Studienleitung

Andrea Ferretti: Musikmanagerin, Flötistin, Musikpädagogin, Leitung Weiterbildungsschwerpunkt Musikpädagogik HKB

Dozierendenpool

Das Team der Dozierenden bilden Spezialisten der Hochschule der Künste Bern, der Berner Fachhochschule sowie ausgewiesene Fachexpertinnen und -experten aus der Praxis.

Voraussetzungen + Zulassung

Instrumental- und Vokalpädagogen, Musikgrundschullehrende, Schulmusikerinnen Sekundarstufe 1 und 2, Primarschullehrpersonen.

Zulassungsbedingungen

Der Studiengang baut in der Regel auf dem Abschluss einer Musikhochschule, einer Fachhochschule oder einer anderen gleichwertigen Aus- bzw. Weiterbildung auf. Zugelassen sind auch Personen mit einem Lehrpatent im Fach Musik auf Primarstufe, Sekundarstufe I oder II. Es können auch Personen mit mehrjähriger Erfahrung im Berufsfeld aufgenommen werden, die über keinen entsprechenden Abschluss verfügen.

Ausnahmen

Die Aufnahme „sur dossier“ ist in Absprache mit der Studienleitung möglich. Dieses Aufnahmeverfahren erfordert eine gründliche Evaluation der vorhandenen Fähigkeiten sowie ein Aufnahmegespräch.

Anmeldung

Die Studienleitung entscheidet gestützt auf die eingereichten Anmeldeunterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Diplomkopien) und einem persönlichen Aufnahmegespräch abschliessend über die Aufnahme. Die Studienleitung behält sich vor, bei einer grossen Anzahl von Studienbewerbern eine Auswahl zu treffen.

Sprachkenntnisse

Deutsch

Organisation + Anmeldung

Der CAS umfasst 12 ECTS-Credits und dauert ein Jahr. Die Ausbildung ist berufsbegleitend. Neben dem vollständigen Absolvieren des CAS können auch einzelne Module oder Tage besucht werden. Dies ist nur in Absprache mit der CAS Leitung und nur bei verfügbaren Plätzen möglich.

Unterrichtstage sind Freitag ca. 1-2 Mal pro Monat, sowie individuelle Verteifungen nach Absprache. Detaillierte Kursdaten folgen. Änderungen vorbehalten.

Anmeldeschluss: 3. Juni 2019
Studienbeginn: Herbstsemester 2019

Studiengebühr CHF 4’950 plus Einschreibegebühr CHF 250. Die Gebühren sind steuerlich absetzbar. Wir beraten Sie gerne betreffend Ratenzahlungen und Stipendien.

6 bis 12 Teilnehmer. Mit 6 Teilnehmer ist die Studiendurchführung garantiert.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienberatung

Studienleitung: Andrea Ferretti
Telefon +41 31 848 39 57

Sekretariat: Carol Kessler
Telefon +41 31 848 49 22

Individuelle Weiterbildung

Gerne unterstützen und beraten wir Sie als Musikschullehrperson bei der Planung Ihrer individuellen beruflichen Weiterbildung, bei der Auseinandersetzung mit Fragen der Berufsidentität oder helfen Ihnen bei Ihrem Berufseinstieg.

Angebote für Musikschulen

Für Musikschulen bieten wir spezifische Weiterbildungsformate zu Inhalten aus diesem oder weiteren CAS an. Mit den sogenannten «Holkursen» können Sie unsere Experten direkt zu Ihnen an die Musikschule holen. Diese halten massgeschneiderte Weiterbildungen vom kurzen Inputreferat für die Sitzung bis zum eintägigen Kurs für Ihr Musikschulteam.

Studienort + Infrastruktur