Mediatives Handeln in transkulturellen Kontexten

Sie arbeiten mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen? In diesem Studiengang erwerben Sie die Grundlagen der Mediation, um Spannungen im Zusammenleben rechtzeitig zu erkennen und aufzulösen.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Diakonie, Pädagogik, Gesundheitswesen und Beratung sowie an Ehrenamtliche,
  • vermittelt Ihnen das notwendige Werkzeug für Ihr interkulturelles und interreligiöses Engagement und macht Sie sicherer im Umgang mit Vielfalt,
  • vermittelt Ihnen die Grundlagen der Mediation, um Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu intervenieren,
  • nutzt dabei die vielfältigen Hintergründe der Teilnehmenden als zentrales Lernfeld,
  • findet in Zusammenarbeit mit dem Verein «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» statt.
Zwei aufmerksame Kursteilnehmer

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 20 Studientage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 14.8.2020
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 7’000
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung Oktober 2020 bis Dezember 2021
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Fokus des Studiengangs liegt auf dem Zusammenleben von Personen verschiedener kultureller und religiöser Hintergründe. Die Teilnehmenden erwerben dazu die Grundlagen der Mediation und Moderation, lernen ihnen unbekannte Sichtweisen nachzuvollziehen und Spannungen frühzeitig zu erkennen. Die vielfältigen Hintergründe der Teilnehmenden sind dabei ein zentrales Lernfeld. Direkte Begegnungen mit religiösen Gemeinschaften im Haus der Religionen führen zu einer vertieften Auseinandersetzung im Umgang mit Diversität.

Ausbildungsziel

  • Sie sind fähig, Spannungen und Konflikte frühzeitig zu erkennen und mediativ zu intervenieren.
  • Sie kennen die Grundlagen und Techniken der Mediation und Moderation und sind fähig, diese anzuwenden.
  • Sie erwerben die Voraussetzungen, um sowohl im Alltag als auch im Konfliktfall innerhalb von Gruppen und zwischen Einzelpersonen aus verschiedenen Religionen und Kulturen erfolgreich zu vermitteln.
  • Sie sind fähig, die erworbenen Kenntnisse direkt in Ihrem Berufsfeld oder in Ihren ausserberuflichen Tätigkeiten anzuwenden.
  • Sie erreichen eine Spezialisierung im Bereich des transkulturellen und interreligiösen Dialogs.

Der CAS-Studiengang umfasst insgesamt 18 Kurstage und 2 Supervisionstage unterteilt in zwei Fachkurse.

  • Fachkurs Mediatives Handeln in transkulturellen Kontexten – Grundlagen (14 Kurstage)
  • Supervision (2 Tage)
  • Aufbaukurs Mediatives Handeln in transkulturellen Kontexten – Fokus Religionen (4 Tage)

Die Lehrveranstaltungen führen Sie in das Thema ein, vermitteln relevantes Wissen und regen zur vertieften Auseinandersetzung mit zentralen Fragen an. Das Kontaktstudium ist interaktiv und partizipativ gestaltet mit diversen didaktischen Methoden wie Inputreferate, Fallstudienarbeit, Rollenspielen, Diskussionen oder Gruppenarbeiten. Es wird auf eine Verbindung zwischen dem Erlernten und Ihrer Berufspraxis geachtet, so dass praxisorientiertes Lernen möglich wird.

Die Kursgruppe an sich ist ein zentrales Lernfeld. In der Kursgruppe ist die notwendige Vielfalt vertreten und die Teilnehmenden bringen verschiedene persönliche religiöse und kulturelle Hintergründe mit.

Die wichtigsten Kompetenznachweise sind:

  • Mindestens 90 Prozent Präsenz im Unterricht. Bei nicht vermeidbaren Absenzen wird eine Kompensationsleistung gefordert.
  • Schriftliche Abschlussarbeit

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

Angesprochen sind Personen, die in ihren religiösen oder kulturellen Vereinen eine vermittelnde oder leitende Position einnehmen sowie Fachleute aus den Bereichen Soziale Arbeit, Diakonie, Pädagogik, Gesundheitswesen, Beratung usw., die aufgrund ihrer biographischen Erfahrungen oder ihrer Berufssituation ein hohes Interesse an kultur- und religionsübergreifenden Fragestellungen mitbringen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

Studienort + Infrastruktur