Wood-Based Panels

Im CAS Wood-Based Panels vermitteln wir Ihnen fundiertes Praxiswissen für die Holzwerkstoffbranche. Zudem lernen Sie Branchenspezialisten aus aller Welt kennen.

In diesem Studiengang

  • können Sie die drei Module Process Technology, Adhesives and Emissions und Surface Treatment besuchen,
  • lernen Sie die aktuellen Markttrends kennen,
  • bauen Sie ein Netzwerk mit Fachleuten aus der ganzen Welt auf,
  • profitieren Sie vom Wissen ausgewiesener Experten und Expertinnen,
  • können Sie die Module einzeln und unabhängig voneinander besuchen.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS) in «Wood-Based Panels»
  • Dauer Mind. eineinhalb Jahre
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist Jeweils vier Wochen vor Modulbeginn
  • Anzahl ECTS 10 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 9’300
  • Unterrichtssprache Englisch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung Januar 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Wir führen das weltweit bekannte Institut für Werkstoffe und Holztechnologie. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen entwickeln wir praxisnahe Lösungen für die Holz- und Bauwirtschaft. Wir vermitteln neuste Erkenntnisse und Verfahren in der Lehre und Weiterbildung.

Das CAS Wood-Based Panels ist ein einzigartiges Weiterbildungsangebot. Sie lernen von Prozess-Technologien, zu Verklebung und Emissionen, bis zur Oberflächenbeschichtung alle relevanten Themen kennen und vertiefen Ihre Kenntnisse in Theorie und Praxis.

Das kulturelle Rahmenprogramm während der Intensivwoche in Biel bietet zudem die Gelegenheit, die Teilnehmenden aus aller Welt besser kennen zu lernen. Sie haben so die Möglichkeit, sich ein breites Netzwerk aus Experten und Branchenspezialisten aufzubauen.

Ausbildungsziel

  • Das CAS verschafft Ihnen einen Überblick über die gesamten Prozesse der Holzwerkindustrie.
  • Sie vertiefen Ihre Kenntnisse in der Holzwerkstoffherstellung sowie in der Oberflächenbeschichtung.
  • Wir vermitteln Ihnen die neusten Technologien und Forschungserkenntnisse zur Reduzierung von Formaldehyd und zur Minderung von VOC-Emissionen und zeigen Ihnen die bekanntesten Analysetools zur Charakterisierung von Trägerplatten.
  • Durch die internationale Ausrichtung des Kurses lernen Sie zudem Branchenspezialisten aus aller Welt kennen und erweitern so Ihr berufliches Netzwerk.

Inhalte

Der Kurs besteht aus den Modulen:

Zertifikatsarbeit

Die Zertifikatsarbeit löst eine aktuelle, praxisrelevante Fragestellung oder eine konkrete Aufgabe aus Ihrem beruflichen Umfeld. Sie kann verschiedenste Formen annehmen: die eines Projekts, einer Studie, eines Gutachtens oder eines Berichts. Die Zertifikatsarbeit enthält in jedem Fall einen eigenständigen, kritischen, reflektierenden oder argumentierenden Teil.

  • E-Learning
  • Vorlesungen, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Bearbeitung von Fallbeispielen und Übungen
  • Laborarbeiten
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute
  • Coaching und persönliche Betreuung
  • Neuste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung der BFH
  • Freies Selbststudium (Aufarbeitung der Literatur, erarbeiten Projektarbeit)
  • Unternehmensbesuche

Titel + Abschluss

Certificate of Advanced Studies (CAS) in «Wood-Based Panels»

Dozentinnen + Dozenten

  • Dr. Ingo Mayer, Leiter BFH – Zentrum Holz, Ressource und Werkstoff, BFH
  • Dr. Frédéric Pichelin, Leiter Institut für Werkstoff und Holztechnologie, BFH
  • Dr. Heiko Thömen, Leiter Kompetenzbereich Verbundwerkstoffe und Möbelentwicklung, BFH
  • Dr. Thomas Volkmer, Leiter Kompetenzbereich Holz- und Oberflächenbehandlung, BFH
  • Klaus Rehm, Professor für Maschinentechnik, Werkzeuge und Zerspanungslehre, BFH
  • Dr. Martin Ohlmeyer, Universität Hamburg
  • Stephan Weinkötz, BASF

Weitere interne und externe Dozierende

Partner und Sponsoren

Voraussetzungen + Zulassung

Das CAS richtet sich an:

  • Fachleute und Führungskräfte und Holz- und Materialtechnologen aus der Holzwerkstoff-Industrie und angrenzenden Industrien
  • Fachleute und Führungskräfte und Holz- und Materialtechnologen aus der Forschung
  • Ingenieure aus weiterverarbeitenden Betrieben
  • Ingenieurinnen von Maschinenherstellern und Zulieferern
  • Forschende von Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Forschungseinrichtungen
  • Fachpersonen, die sich mit Oberflächenbeschichtung von Spanplatten und Hartfaserplatten befassen

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität) oder Diplomabschluss in verwandten Themen. Über die Zulassung von Bewerbern und Bewerberinnen entscheiden die CAS-Verantwortlichen «sur dossier».

Schulische Voraussetzungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität) oder Diplomabschluss in verwandten Themen

Sprachkenntnisse

Gute Englischkenntnisse

Je nach Modul müssen Sie zur Vorbereitung der Intensivwoche in Biel einen E-Learning-Kurs absolvieren. Detaillierte Informationen finden Sie unter den jeweiligen Modulbeschreibungen.

Organisation + Anmeldung

Der Weiterbildungsstudiengang umfasst drei Module sowie die Zertifikatsarbeit. Pro Modul findet eine Intensivwoche in Biel statt. Pro Modul müssen Sie ca. 10 Stunden für die Vor- und Nachbearbeitung, die selbstständigen Übungen und das Erstellen der Kompetenznachweise einplanen. Die Zertifikatsarbeit beansprucht weitere 100–120 Stunden. Das gesamte CAS dauert mindestens eineinhalb Jahre.

Surface Treatment: Start Januar 2019

Process Technology: Start August 2019

Adhesives and Emissions: Start Dezember 2019

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte bei den jeweiligen Modulbeschreibungen.

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Modulbeginn.

CHF 9’300 inkl. Zertifikatsarbeit.
Nicht inbegriffen sind die Hotelkosten für die Intensivwochen in Biel sowie Verpflegungskosten, Anreisekosten und Parkgebühren.

Je nach Modul 20–30 Personen

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS-Credits an der Berner Fachhochschule.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienberatung

Der Studienleiter steht gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Studienort + Infrastruktur

  • Werkstofflabor mit Leimküche, Mischer und Heisspresse
  • Werkstoffprüflabor mit allen gängigen mechanischen Prüfverfahren
  • Emissionsprüf- und Chemielabor mit Prüfeinrichtungen und Analytik zur Prüfung von Materialemissionen
  • Oberflächenlabor mit Verfahren zur Beschichtung von Oberflächen und Prüfung von Oberflächenbeschichtungen