Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung

Wir befähigen Sie zur problem-, ressourcen- und zielorientierten Betreuung und Pflege von forensisch psychiatrischen Patientinnen und Patienten.

Im Fachkurs befassen Sie sich mit:

  • Milieugestaltung / Safewards / Hospitalismus
  • Forensische Psychopathologie
  • Gesundheitsförderung
  • Rechtliche Fragen
  • Entwicklung der Persönlichkeit
  • Forensische Therapien
  • Reflexion der eigenen Rolle
Fachkurs Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Mi
  • Anmeldefrist 30. Oktober 2020
  • Anzahl ECTS 4 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2’300
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung Januar bis Februar 2021

Inhalt + Aufbau

Porträt

Der Fachkurs «Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung» befähigt Sie zur problem-, ressourcen- und zielorientierten Betreuung und Pflege von forensisch psychiatrischen Patientinnen und Patienten. Sie können die Betreuung und Pflege forensisch psychiatrischer Patientinnen und Patienten in verschiedenen psychiatrischen Kliniken, Institutionen des Massnahmenvollzugs und in ambulanten Settings gewährleisten. Im Fachkurs erarbeiten Sie spezifische Konzepte für die Forensik und befassen sich thematisch mit Milieugestaltung, Psychopathologie, Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsentwicklung, forensischen Therapien, rechtlichen Fragen und der Reflexion ihrer eigenen beruflichen Rolle.

Der Fachkurs baut auf Ihrem Wissen und Ihren Fähigkeiten als Berufsfachperson auf. Sie bringen gute Basiskenntnisse und praktische Erfahrungen aus Ihrem Berufsfeld mit. Im Fachkurs wird ebenfalls die Vielfalt der unterschiedlichen Tätigkeitsfelder der einzelnen Teilnehmenden in der forensischen Betreuung aufgenommen.

Ausbildungsziel

  • Sie erarbeiten sich das notwendige Wissen, um forensisch psychiatrische Patientinnen und Patienten fachgerecht und nutzbringend zu pflegen.
  • Sie kennen Indikationen, Möglichkeiten und Grenzen forensischer und forensisch psychiatrischer Therapiemodelle.
  • Sie erkennen und nutzen mögliche Spielräume im Betreuungsalltag.

Folgende Kompetenzen erwerben Sie.

Wissen und Verstehen

  • Sie verfügen über ein breit abgestütztes Fachwissen und Informationen aus Pflege, Psychologie und Psychopathologie.
  • Sie kennen die wichtigen Grundlagen zur Gestaltung eines sinnvollen therapeutischen Alltags.
  • Sie haben sich Kenntnisse über juristische Grundlagen angeeignet.

Anwendung von Wissen und Verstehen

  • Sie können situationsgerechte Interventionen planen, durchführen und deren Wirksamkeit überprüfen.
  • Sie können berufliche Situationen analysieren, Lösungsmöglichkeiten entwickeln und diese in Ihrer Praxis durchführen.
  • Sie gestalten die Milieus auf Stationen, Gruppen und Einheiten sinnvoll und gesundheitsfördernd.
  • Sie erkennen psychische Störungen, die in der forensischen Psychiatrie häufig vorkommen und beschreiben deren Symptomatik sowie entsprechende Veränderungen fachgerecht.
  • Sie kennen die Indikationen, Möglichkeiten und Grenzen forensischer und forensisch psychiatrischer Therapiemodelle.

Urteilen

  • Sie erkennen und nutzen mögliche Spielräume im Betreuungsalltag.
  • Sie können Angehörige, die Familiensysteme und die Aussenbezugsperson von Patientinnen und Patienten sinnvoll nutzen.
  • Sie diskutieren Möglichkeiten, Grenzen und ethische Aspekte der Gewährleistung von Sicherheit und können diese Erkenntnisse in Ihrem Arbeitsalltag integrieren.

Kommunikative Fertigkeiten

  • Sie können mit unterschiedlichen Individuen und Gruppen in der forensischen Psychiatrie arbeiten.
  • Sie verfügen über die Kompetenz, Ihre Rolle als Fachperson in der forensisch psychiatrischen Pflege und Betreuung zu gestalten.
  • Sie erwerben die Fähigkeit, Ihre Kolleginnen und Kollegen mit geeigneter Methodik fachlich und persönlich zu unterstützen.

Selbstlernfähigkeit

  • Sie kennen aktuelle Publikationsorgane, Kongresse der forensischen psychiatrischen Fachwelt.

Milieugestaltung / Safewards / Hospitalismus

In einer stationären forensisch psychiatrischen Umgebung kommt dem Milieu eine spezielle Bedeutung zu. Das in der Gruppe oder auf der Station vorhandene Milieu prägt die psychische Gesundheit der Patientinnen und Patienten. Als betreuende Fachperson können Sie dieses Milieu therapeutisch mitgestalten. Die Art und Weise der Gestaltung von unstrukturierten oder pflegetherapeutischen Gruppen prägen dieses Milieu, genauso wie die Handhabung von Lockerungen des Vollzugsregimes, der Einsatz von Sanktionen oder Art und Weise der Gewährleistung von Sicherheit.

In diesem Themenblock stehen deshalb Determinanten des Milieus und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten im Vordergrund. Milieugestaltung basiert auf Überlegungen, die einerseits die Gesundheit der einzelnen Personen und andererseits die Sicherheitsbedürfnisse der Beteiligten und der Gesellschaft berücksichtigen. Milieugestaltung beeinflusst ebenso die Kultur und Subkultur, die im Vollzug herrscht.

Psychopathologie

Bei forensisch psychiatrischen Patientinnen und Patienten sind die folgenden psychopathologischen Störungen häufig anzutreffen: Schizophrenien, Sexual- und Persönlichkeitsstörungen, Suizidalität und Sucht.

In diesem Themenblock erarbeiten Sie die forensische Relevanz zu diesen häufigen Störungen. Dazu gehören Entstehungsmechanismen, Diagnostik, Therapie und die Bedeutung für die forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung.

Gesundheitsförderung

Nationale Strategien fordern auch in psychiatrischen Einrichtungen eine Verbesserung der Gesundheitsförderung und der Prävention nicht übertragbarer Krankheiten sowie einer besseren Versorgung somatischer Problematiken.

Sie lernen diese Bemühungen kennen und diskutieren Möglichkeiten der Anwendung in der forensischen Psychiatrie.

Rechtliche Fragen

Im Rahmen des Strafvollzugs und des Fürsorgewesens bestimmen rechtliche Grundlagen den Aufenthalt Betroffener in Institutionen der forensischen Psychiatrie, die Gestaltung des Alltags der Betroffenen und auch Ihre Handlungsspielräume. Schwerpunktmässig befassen Sie sich in diesem Themenblock mit dem Strafrecht, den Vollzugsbestimmungen, dem Personenschutzrecht und den aktuellen Fürsorgeregeln. Sie thematisieren Ihre Handlungsspielräume bei der Umsetzung therapeutischer Massnahmen und der Gestaltung des Alltags in der Institution.

Entwicklung der Persönlichkeit

Vollzugsinstitutionen verfolgen das Ziel der Reintegration der Insassen in ein normales Leben. In der forensischen Psychiatrie wird die Erreichung dieses Ziels erschwert durch die zusätzliche Belastung durch psychische Krankheit und die damit einhergehende Perspektivlosigkeit der Betroffenen. Die Stigmatisierung psychisch kranker Straftäter belastet die Erreichung dieser Zielsetzung zusätzlich. Damit gehen Fragestellungen zu Hoffnung, Selbstbestimmung und Bekämpfung von Stigma einher. Motivationsarbeit und Recovery-Ansätze können mögliche Antworten dazu geben.

Forensische Therapien

Sie lernen forensische Behandlungsmodelle kennen. Sie kennen therapeutische Ansätze und häufig genutzte Begriffe wie deliktorientierte Therapie, Legalprognose, Risc-Assessment, Risc-Need Responsivness, Gutachten oder Good Life.

Reflexion der eigenen Rolle

Arbeit in der forensischen Psychiatrie bewegt sich in einer Rollenfindung zwischen Ausübung von Macht und Kontrolle und therapeutischer Fürsorge. Um diese Widersprüchlichkeiten aushalten und meistern zu können, braucht es eine vertiefte Fähigkeit zur Reflexion. Methoden wie Action Learning, Fallbesprechungen und kollegiale Unterstützung können zum Erwerb dieser Fähigkeiten dienen.

An den Präsenztagen gestalten ausgewiesene Expertinnen und Experten mit Praxiserfahrung und hohem Bildungslevel fachlich fundierte und methodisch vielfältige Seminare.

Wir erwarten einen hohen Anteil von selbstgesteuertem Lernen. Dazu erhalten Sie zu jedem Seminartag Vorausaufgaben.

Zusätzlich zu den Seminartagen führen Sie bei einer Kurskollegin oder einem Kurskollegen ein Work-Shadowing durch. Sie besuchen diese Kollegin oder diesen Kollegen an deren/dessen Arbeitsplatz. Im Nachgang berichten sie schriftlich Ihre Eindrücke zu einem ausgewählten, in den Präsenz-Seminaren thematisierten Aspekt.

  • Multiple Choice-Test
  • Verfassen eines Berichts zum durchgeführten Work-Shadowing

Titel + Abschluss

Dieser Fachkurs kann in folgenden MAS- und DAS-Studiengängen ein Wahlmodul sein:

Dozentinnen + Dozenten

Fachpersonen aus Praxis und Wissenschaft

Voraussetzungen + Zulassung

In der forensischen Psychiatrie tätige Pflegefachpersonen sowie Fachpersonen mit ähnlicher Ausbildung und Tätigkeit in vergleichbaren Vollzugseinrichtungen.

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Zusätzliche Zulassungsbedingungen

  • Mindestens 1 Jahr berufliche Erfahrung in der forensisch psychiatrischen Pflege.
  • Grundlegende Kenntnisse der Psychopathologie: Grundkenntnisse psychiatrischer Krankheiten: Schizophrenien, Affektstörungen, Abhängigkeitserkrankungen, Persönlichkeitsstörungen.
  • Abgeschlossene Einführung in das Aggression- und Deeskalationsmanagement des Arbeitgebers.

Organisation + Anmeldung

6 Kurstage, Januar bis Februar 2021
Unterrichtszeiten: in der Regel von 08.30 - 16.30 Uhr

  • Mittwoch, 13. Januar 2021
  • Mittwoch, 20. Januar 2021
  • Mittwoch, 27. Januar 2021
  • Mittwoch, 3. Februar 2021
  • Mittwoch, 10. Februar 2021
  • Mittwoch, 17. Februar 2021

Anmeldefrist

30. Oktober 2020

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien Ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Alle Weiterbildungsangebote Psychische Gesundheit und Krankheit

Machen Sie Karriere und entwickeln Sie sich beruflich wie auch persönlich weiter mit einer Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.