Mediation im öffentlichen Bereich

Projekte im öffentlichen Bereich sind oft sehr umstritten. Mediation bietet die Chance, über ein gegenseitiges Verstehen und Verstandenwerden gemeinsam zu akzeptablen und zukunftsfähigen Lösungen zu gelangen.

Der Fachkurs:

  • vermittelt Ihnen die Grundstrukturen des Mediationsverfahrens im öffentlichen Bereich,

  • macht Sie mit dem Zusammenspiel von politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen und dem Mediations- und Partizipationsprozess vertraut,

  • richtet sich an Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung, kann jedoch bei abgeschlossener Ausbildung auch als Weiterbildung besucht werden,

  • gibt Ihnen die Möglichkeit, sich intensiv in einer kleinen interdisziplinären Lerngruppe mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Aufmerksame Kursteilnehmerinnen

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 27.10.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2’600
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung November 2019 bis Januar 2020
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Projekte im öffentlichen Bereich sind oft sehr umstritten. Die Vielzahl der betroffenen und beteiligten Gruppen und Personen führt dazu, dass im Rahmen der üblichen Planungs- und Genehmigungsverfahren Konflikte oft nicht zufriedenstellend für alle Beteiligten gelöst werden können.
Mediation bietet die Chance, über ein gegenseitiges Verstehen und Verstandenwerden gemeinsam zu akzeptablen und zukunftsfähigen Lösungen zu gelangen. In diesem Fachkurs setzen Sie sich intensiv mit der Gestaltung und Leitung konstruktiver Beteiligungsverfahren auseinander und arbeiten an Ihrer kommunikativen Kompetenz.

Ausbildungsziel

  • Sie sind vertraut mit dem politisch-administrativen Kontext und seinen Rahmenbedingungen bei Mediationen im öffentlichen Bereich.
  • Sie kennen die Besonderheiten und Anwendungsmöglichkeiten der Mediation im öffentlichen Bereich.
  • Sie können beurteilen, wann Mediation oder ein mediativ angelegter Partizipationsprozess in Ihrem Praxisfeld zur Konfliktregelung geeignet ist.
  • Sie besitzen vertiefte Kenntnisse über die Grundstrukturen und den Ablauf eines Mediationsverfahrens im öffentlichen Bereich und können ein Design für ein entsprechendes Verfahren entwickeln.
  • Sie wissen, welche Herausforderungen bei der Prozessgestaltung, bei allen beteiligten Akteuren sowie bei der Durchführung von Partizipationsverfahren zu beachten sind, um diese erfolgreich zu gestalten.
  • Sie können einschätzen, welche Kompetenzen notwendig sind, um ein Mandat für Mediationen und andere mediativ angelegte Beteiligungsverfahren im öffentlichen Bereich übernehmen zu können.
  • Planung und Organisation einer Mediation im öffentlichen Bereich: Erstgespräch mit äusserem Auftraggeber oder äusserer Auftraggeberin, Angebotserstellung, Vorbereitungsgespräche
  • Design einer komplexen Mediation: Grossgruppenprozesse und Konfliktbearbeitung, Mehrebenen-Design und Verfahrensmanagement
  • Das WIE vor dem WAS: Arbeitsbündnis und zentrale Bedürfnisse auf der Verfahrensebene
  • Herausarbeiten von Interessen und Bedürfnissen mit vielen Beteiligten: Interessensammlung und Kriterienkatalog
  • Besonderheiten bei einer Mediation im öffentlichen Bereich: Politische Rahmenbedingungen und Rolle des Rechts, wirksames Gestalten von Mitwirkung in unterschiedlichen politisch-administrativen Verantwortlichkeiten (Gemeinde, Kanton, Bund), Arbeit mit grossen Gruppen, Delegiertenproblematik und Rückbindungsprozesse, Umgang mit Öffentlichkeit, Macht- und Ressourcenungleichgewichte, Mediationsteam und Co-Mediation, Vertragsgestaltung und Mediationsabschlussvereinbarung, Verhandlungsdynamiken, u.v.m.
  • Einbindung von Experten und Expertinnen und Gutachten in die Mediation

Der Fachkurs basiert auf einem Wechselspiel von theoretischen Inputs und Demonstrationen im Plenum (um Anhaltspunkte für die eigene Reflexion zu schaffen), praxisorientierten Übungen in Kleingruppen (um Erlerntes auszuprobieren und zu verfeinern) sowie Reflexionen (um den Transfer in das eigene Handeln zu unterstützen). Insbesondere soll mit Fällen und konkreten Situationen aus den Arbeitswelten der Teilnehmenden gearbeitet werden.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung. Der Fachkurs kann auch als Weiterbildung für Mediatorinnen und Mediatoren mit einer abgeschlossenen Ausbildung besucht werden.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

Lerneinheit 1: 27./28./29. November 2019, 8.45-16.45 Uhr
Lerneinheit 2: 27./28./29. Januar 2020, 8.45-16.45 Uhr

27.10.2019

Studienort + Infrastruktur

Bestandteil von

Für Studierende mit Start vor 2017: