Demenz, Kultur und Ethik

Der Kurs beschäftigt sich damit, wie eine menschenwürdige Gestaltung der Umwelt geschehen kann, sodass Menschen mit Demenz sich darin aufgehoben fühlen, und welche Sichtweise dazu benötigt wird.

Der Kurs:

  • richtet sich an Personen, die interessiert sind am Gedanken der «sorgenden Gemeinschaft» für demenzerkrankte Menschen und ihre Angehörigen,
  • erörtert Demenzerkrankungen im Zusammenhang mit Fragestellungen an das individuelle und gesellschaftliche Menschenbild,
  • setzt sich damit auseinander, wie eine menschenwürdige Gestaltung der Umwelt geschehen kann, sodass Menschen mit Demenz sich darin aufgehoben fühlen,
  • diskutiert, welche Sichtweise benötigt wird, um für Demenzkranke eine menschenwürdige Umwelt zu gestalten.
Patina

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Montag und Dienstag
  • Anmeldefrist 1.8.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 680
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 19./20.08.2019
  • Broschüre

Weiterbildungsprogramm 2018 | 2019 Institut Alter

Inhalt + Aufbau

Portrait

Demenzerkrankungen stellen Fragen an das individuelle und gesellschaftliche Menschenbild. Wie kann eine menschenwürdige Gestaltung der Umwelt geschehen, so dass Menschen mit Demenz sich darin aufgehoben fühlen? Welche Sichtweise braucht es dazu?

Ausbildungsziel

Sie vertiefen ein ganzheitliches, potenzial- und ressourcenorientiertes Verständnis für demenzkranke Menschen. Sie sind sensibilisiert für den Gedanken der „sorgenden Gemeinschaft“ für demenzkranke Menschen und ihre Angehörigen (caring community).

  • Empirische und ethische Annäherung an das Menschenbild, die Menschenwürde und die Lebensqualität demenzkranker Menschen
  • Einführung in Instrumente zur Erfassung von Lebensqualität und Lebensbewertung
  • Empirische Fundierung der Möglichkeiten und Grenzen von Prävention und Rehabilitation mit Blick auf das Auftreten und den Verlauf der Demenz
  • Empirische und praktisch-konzeptionelle Gestaltung von rehabilitativer Pflege und anregender, unterstützender Umweltgestaltung
  • Konzepte und Befunde zur «caring community»
  • Förderung der Reflexion von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über das eigene pflegerische Handeln sowie über interdisziplinäres praktisches Handeln

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

Prof. Dr. Dr. h.c., Dipl.-Psych. Andreas Kruse, Direktor Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg

Voraussetzungen + Zulassung

Personen, die interessiert sind am Gedanken der «sorgenden Gemeinschaft» für demenzerkrankte Menschen und ihre Angehörigen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

19./20. August 2019, 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur