Gewaltfreie Kommunikation – Vertiefung

Das Modell der Gewaltfreien Kommunikation ist überraschend einfach und gleichzeitig sehr wirksam. Im Zentrum dieses Vertiefungskurses stehen die verschiedenen Ebenen des Modells und ihre Wirkung.

Der Kurs:

  • richtet sich an Fachpersonen aus den Bereichen Mediation (in Ausbildung oder praktizierend) und Beratung sowie an alle Interessierten, die an unserer oder an einer anderen Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation teilgenommen haben,
  • vermittelt Ihnen die verschiedenen Ebenen des Modells der Gewaltfreien Kommunikation und seine Wirkung, 
  • hilft Ihnen, bewusster mit sich selbst und anderen umzugehen,
  • befähigt Sie, besser zu steuern, aus welcher Haltung heraus Sie handeln möchten, um Ihrem Gegenüber zu entsprechen,
  • vermittelt Ihnen, flexibel und bewusst zu handeln,
  • befähigt Sie zur Selbstempathie in Situationen, die für Sie eine besondere Herausforderung darstellen.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Donnerstag/Freitag
  • Anmeldefrist 12.8.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 12./13. September 2019
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Das Modell der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) ist überraschend einfach und gleichzeitig sehr wirksam. Bei der Anwendung sind wir damit konfrontiert, dass das Kennen des Modells manchmal nicht ausreicht, um bewusster mit sich selbst und anderen umzugehen.
Daher stehen im Zentrum dieses Kurses die verschiedenen Ebenen des Modells der GfK und ihre Wirkung. So wird es uns möglich, flexibel und bewusst zu handeln. 

Ausbildungsziel

  • Sie haben das Grundmodell der Gewaltfreien Kommunikation vertieft.
  • Sie können besser steuern, aus welcher Haltung heraus Sie handeln möchten, um Ihren Bedürfnissen und denen Ihrer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner zu entsprechen.
  • Sie können Ihr Gegenüber dabei unterstützen, besser die eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und dabei mit ihnen empathisch zu sein.
  • Sie erlernen Selbstempathie für Situationen, die für Sie eine besondere Herausforderung darstellen.
  • Vertiefung des Modells der Gewaltfreien Kommunikation als Haltung und Methode
  • Umgang mit der eigenen Wut und mit der Wut des Gegenübers
  • Umgang mit «Fehlern» in der Gewaltfreien Kommunikation
  • Pflege der «Dankbarkeit», um immer wieder Kraft zu schöpfen
  • Selbstempathie

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Consolata Peyron, dipl. Politologin. Sie ist tätig als Mediatorin, Ausbilderin für Mediation (BM/European Master in Mediation) und Supervisorin für Mediatorinnen und Mediatoren in der Schweiz und in Deutschland. Sie ist international zertifizierte Trainerin (CNVC) für Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg und Lehrbeauftragte an verschiedenen Institutionen.

Voraussetzungen + Zulassung

Teilnehmende von Mediationsausbildungen sowie praktizierende Mediatorinnen und Mediatoren sowie Beraterinnen und Berater oder weitere Interessierte, die an unserer oder an einer anderen Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation teilgenommen haben.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

12./13. September 2019, 8.45–16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur