Hämorrhagie sub- und postpartal und Nabelschnurvorfall

Ein Notfall vor, während oder nach der Geburt verlangt ein rasches, kompetentes Entscheiden und Handeln. Verzögert getroffene Entscheidungen und/oder inadäquate Handlungen erhöhen die Morbidität und Mortalität von Mutter und Kind.

Im Kurs werden folgende Notfälle in der Geburtshilfe fallbasiert geübt:

  • Hämorrhagie sub- und postpartal behandeln sowie mütterliche Reanimation vornehmen
  • Nabelschnurvorfall behandeln, akute Notfallsituationen leiten, Notfallsectio durchführen, intra- und extrauterine Reanimation durchführen
Kurs Hämorrhagie und kindliche Notfälle

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Samstag
  • Anmeldefrist 31. Juli 2019
  • Anzahl ECTS 1,25 ECTS-Credits
  • Kosten Für Mitglieder des Schweizerischen Hebammenverbandes CHF 780, für Nicht-Mitglieder CHF 900.
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung 7. und 14. September 2019

Inhalt + Aufbau

Porträt

Ein Notfall vor, während oder nach der Geburt verlangt von Ihnen ein rasches, kompetentes Entscheiden und Handeln. Verzögert getroffene Entscheidungen und/oder inadäquate Handlungen erhöhen die Morbidität und Mortalität von Mutter und Kind. Ihr sicherer Umgang mit komplexen, kritischen Situationen verbessert das Outcome von Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt.

Neben dem Erlernen von theoretischen Grundlagen, werden Notfälle simuliert und realitätsnah nachgestellt, sodass Sie die nötigen Handlungen üben können.

Ausbildungsziel

Anhand der theoretisch erworbenen Grundlagen und geübten Handlungen:

  • sind Sie in der Lage, einen Notfall zu beurteilen, notwendige Massnahmen einzuleiten und allein oder im Team (disziplinär und interdisziplinär) angemessen zu reagieren.
  • können Sie bei Notfällen mit den Eltern adäquat kommunizieren.
  • kommunizieren Sie klar, können im (interdisziplinären) Team delegieren und die professionelle Zusammenarbeit bei Notfällen koordinieren.
  • können Sie Handlungsabläufe am eigenen Arbeitsplatz evaluieren und optimieren.

Tag 1: Hämorrhagie sub- und postpartal behandeln sowie mütterliche Reanimation vornehmen
 

  • Sie lernen Regelwidrigkeiten in der postpartalen Phase zu erkennen.
  • Sie lernen Plazentalösungsstörungen zu diagnostizieren und angepasste Massnahmen durchzuführen.
  • Sie lernen, bei einer atonischen Blutung strukturiert geeignete diagnostische und therapeutische Massnahmen einzuleiten.
  • Sie lernen die Notwendigkeit einer manuellen Plazentalösung zu diagnostizieren, die ärztlichen Dienste (Gynäkologie/Anästhesie) zu organisieren oder die manuelle Plazentalösung in Situationen ohne ärztliche Ressourcen selbst durchzuführen.
  • Sie lernen Massnahmen zur Reanimation der Mutter einzuleiten und durchzuführen.
  • Sie setzen sich mit psycho-organischen Folgen auseinander, die für die Frau und das Paar durch die oben erwähnten Notfälle eintreten können. Sie lernen, die Betroffenen bewusst in deren direkte Nachbetreuung und die Wochenbettzeit einzubeziehen.

Tag 2: Nabelschnurvorfall behandeln, akuten Notfall leiten, Notfallsectio durchführen, intra- und extrauterine Reanimation durchführen
 

  • Sie lernen, welche Massnahmen in Notfällen bei einem Nabelschnurvorfall ergriffen werden müssen. Dabei trainieren und leiten Sie entsprechende konkrete geburtshilfliche Interventionen situationsgerecht ein.
  • Sie lernen, während dem Notfall auf die Frau/das Paar einzugehen und diese in Ihre Handlungen einzubeziehen.
  • Sie lernen, zur Operationsvorbereitung Massnahmen zu definieren, die für einen Notfall-Kaiserschnitt erforderlich sind.
  • Sie definieren die Aufgaben und den Kompetenzbereich der Hebamme bei Notfällen unter Einbezug interprofessioneller Aspekte.
  • Sie lernen eine intra- und eine extrauterine Reanimation durchzuführen.
  • Sie lernen die Crew Resource Management-Leitsätze zu nutzen.

Den Kompetenznachweis erbringen Sie in Form eines Multiple Choice-Tests.

Titel + Abschluss

Kurs in «Hämorrhagie sub- und postpartal und Nabelschnurvorfall»

  • Die Teilnehmenden erhalten eine Kursbestätigung ohne ECTS-Credits.

  • Der Workload dieses Kurses entspricht 1.25 ECTS-Credits, die dem Fachkurs «Notfälle in der Geburtshilfe» angerechnet werden können.

  • Dieser Kurs ist ein Modul des Fachkurses «Notfälle in der Geburtshilfe», welcher in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Hebammenverband angeboten wird. Die vier Kurse können auch einzeln gebucht werden.

Dozentinnen + Dozenten

Es unterrichten ausgewiesene Fachpersonen mit praktischer und theoretischer Expertise.

Partner

Diesen Kurs bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Hebammenverband an.

Logo Schweizerischer Hebammenverband

Voraussetzungen + Zulassung

  • Erfahrene Hebammen aller Settings, die ihre Sicherheit im Umgang bei Notfällen erhöhen wollen.
  • Hebammen, die sich auf die Berufsausübung mit erweiterten Kompetenzen vorbereiten: Hebammengeleitete Geburtshilfe, Geburtshaus sowie Hausgeburten.
  • Hebammen, die nach einer Pause wieder in den Beruf einsteigen und ihre Kompetenzen im Umgang mit regelwidrigen Situationen und Komplikationen in der Geburtshilfe festigen und vertiefen wollen.
  • Pflegefachpersonen, Rettungssanitäterinnen, Rettungssanitäter (mindestens auf Stufe HF)
  • Ärztinnen und Ärzte

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Berufliche Voraussetzungen
 

  • Abgeschlossene Berufsausbildung als Hebamme, Pflegefachfrau, Pflegefachmann, oder Rettungssanitäterin, Rettungssanitäter (mindestens auf HF Stufe) oder Ärztin, Arzt mit Erfahrung in der Geburtshilfe
  • 2 Jahre Berufserfahrung in der Geburtenabteilung

Organisation + Anmeldung

2 Kurstage

7. und 14. September 2019

Kursstart: 7. September 2019
Anmeldeschluss: 31. Juli 2019

Für Mitglieder des Schweizerischen Hebammenverbandes CHF 780, für Nicht-Mitglieder CHF 900.

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Standort