P4P Keep it simple: individualisierte Reha nach Verletzungen der unteren Extremitäten

Im Kurs erlernen Sie standardisierte und evidenzbasierte Assessments, individualisierte Planungen und Durchführungen von physiotherapeutischen Rehabilitationsmassnahmen bis hin zu Belastungs- und Trainingsaufbau sowie den Einsatz von gezielten Verlaufskontrollen.

Im P4P Kurs:

  • lernen Sie die Rolle der Haupt- und Nebendiagnosen und deren Einfluss auf die Trainingstherapie/Rehabilitation nach Unfällen zu verstehen,
  • lernen Sie die Anamnese und evidenzbasierte Untersuchung gezielt durchzuführen und diese geschickt mittels Clinical Reasoning zu verknüpfen.
  • lernen Sie einen individuell angepassten Belastungs- und Trainingsaufbau zu entwickeln, z. B. unter Einbezug von Hausärztinnen und Hausärzten, Fachspezialistinnen und Fachspezialisten, Versicherer usw.,
  • lernen Sie gezielte Verlaufskontrollen durchzuführen und so das Selbstmanagement Ihrer Patientinnen und Patienten zu fördern.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage 23./24. Oktober 2020
  • Anmeldefrist 20. September 2020
  • Anzahl ECTS 1 ECTS-Credit
  • Kosten CHF 480
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung September 2020

Inhalt + Aufbau

Porträt

Verletzungen der unteren Extremität nach Arbeits- und Sportunfällen sind häufig und erfordern eine individualisierte und evidenzbasierte Rehabilitation für die Patientinnen und Patienten. Konservative Behandlungskonzepte, zahlreiche Operationstechniken und unterschiedliche Nachbehandlungsschemata sowie laufend neue Ergebnisse aus der klinischen Forschung stellen hohe Anforderungen an Fachpersonen. Die interprofessionelle Zusammenarbeit von Zuweisenden und weiteren involvierten Akteuren unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten sind entscheidend für eine erfolgreiche Rehabilitation.

Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis lernen Sie, sich auf das Wesentliche zu fokussieren und die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten sowie die physiotherapeutische Einschätzung interprofessionell zu vertreten.

In diesem Kurs erlernen Sie, basierend auf vorhandenen Fallinformationen der Zuweisenden, standardisierte und evidenzbasierte Assessments, individualisierte Planungen und Durchführungen von physiotherapeutischen Rehabilitationsmassnahmen bis hin zu Belastungs- und Trainingsaufbau sowie den Einsatz von gezielten Verlaufskontrollen einzusetzen. Mit dem Schwerpunkt auf das Clinical Reasoning und der konkreten Umsetzung in die Praxis, erarbeiten Sie Methoden für physiotherapeutische Rehabilitationsmassnahmen.

«P4P» steht für «Practitioners for Practitioners». In P4P-Kursen werden praxisrelevante Themen mit dem Fokus auf das Wesentliche und in der physiotherapeutischen Praxis Umsetzbare präsentiert. Ausgewählte Expertinnen und Experten vermitteln Wissen und Kompetenzen nach dem 3-E-Prinzip.
 

Was bieten die P4P-Kurse?

Fachkompetenz

Spezialisiertes Fachwissen und reflektierte Praxis.

Unternehmerisches Denken und Handeln

Das Wissen und die Kompetenzen, um im Gesundheitswesen erfolgreich zu sein.

Vernetzung

mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Berufsgruppen, Zuweisenden, Versicherern, Patientinnen und Patienten sowie Kundinnen und Kunden zugunsten der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten sowie der Gesellschaft als Ganzes.

Die P4P-Dozierenden

  • sind praktisch tätige Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten.
  • verfügen über langjährige Berufserfahrung im Schweizer Gesundheitswesen, denken unternehmerisch und haben sich in der Branche behauptet. Die Dozierenden überzeugen durch Neugierde, Innovation und Fachwissen.
  • sind mit Grundversorgungsinstitutionen, Spitälern, Kostenträgerinnen und Kostenträgern sowie anderen Gesundheitsfachpersonen und Patientenorganisationen in ihrer Region vernetzt.

Ausbildungsziel

  • Sie verstehen die Rolle der Haupt- und Nebendiagnosen und deren Einfluss auf die Trainingstherapie/Rehabilitation nach Unfällen.
  • Sie führen die Anamnese und evidenzbasierte Untersuchung gezielt durch und verknüpfen diese geschickt mittels Clinical Reasoning.
  • Sie entwickeln einen individuell angepassten Belastungs- und Trainingsaufbau unter Einbezug der involvierten Akteure z. B. Hausärztinnen und Hausärzte, Fachspezialistinnen und Fachspezialisten, Versicherer usw.
  • Sie führen gezielte Verlaufskontrollen durch und fördern das Selbstmanagement Ihrer Patientinnen und Patienten.
  • Diagnostik bei traumatischen Verletzungen der unteren Extremität
  • Risikofaktoren («Red Flags») erkennen und entsprechend reagieren, z. B. bei Infektionen, Re-Rupturen, sekundären Diagnosen usw.
  • Konservative sowie postoperative Nachbehandlung von traumatischen Verletzungen der unteren Extremität
  • Verlaufszeichen interpretieren wie beispielsweise die artikuläre Mobilität, die Stabilität des Muskel-Bandapparates
  • Klinische Tests korrekt anwenden, z. B. Lachmann-Test usw.
  • Beurteilung kriterienbasierter Nachbehandlung versus zeitlich fixierter Behandlungsschemata
  • Selbstmanagement und Patientenedukation
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit mit Zuweisenden und weiteren involvierten Akteuren
  • Evidenzbasierte Massnahmen bis hin zu Belastungs- und Trainingsaufbau für die Behandlung von Verletzungen der unteren Extremität
  • Impulsreferate
  • Fallbeispiele
  • Selbsterfahrungsübungen
  • Video-Beispiele

Ab 4 ECTS-Credits und in Kombination mit einem Kompetenznachweis (1 ECTS-Credit) werden die erworbenen ECTS-Credits ausgestellt und können so an den MAS in «Physiotherapeutische Rehabilitation» angerechnet werden. Die Anzahl ECTS-Credits, die mit P4P angerechnet werden, ist begrenzt.

Für diesen P4P-Kurs können Sie 1 ECTS-Credit erwerben.

Die Gebühr für den Kompetenznachweis ist nicht inbegriffen.

Titel + Abschluss

Kurs in «Keep it simple: individualisierte Reha nach Verletzungen der unteren Extremität»

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozent

Simone Jenni, BSc, Sportphysiotherapeut und Unternehmer mit eigener Praxis

Voraussetzungen + Zulassung

  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten FH/HF
  • Gesundheitsfachpersonen anderer Professionen und Disziplinen, die sich mit der Rehabilitation von muskuloskelettalen Verletzungen der unteren Extremität befassen

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Sprachkenntnisse

Englischkenntnisse zum Lesen und Verstehen von Fachliteratur sind erforderlich.

Organisation + Anmeldung

2 Kurstage, September 2020

23. und 24. Oktober 2020, ganztags

Durchführung 2020

Anmeldefrist: 20. September 2020
Kursstart: 23. Oktober 2020

CHF 480

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Anmeldungen werden nach dem Eingangstermin berücksichtigt.

Kurzentschlossene melden sich gerne unter +41 31 848 36 55. Die Anzahl Studienplätze ist begrenzt.

Studienort