Lösungsfokussiertes Arbeiten in der Mediation

Erlernen Sie die elegante Arbeitsweise der lösungsfokussierten Mediation, um Ressourcen, Mut und Energie zur Lösungsfindung gezielt freizusetzen.

Der Kurs:

  • macht Sie mit der lösungsfokussierten Mediation bekannt, die Ressourcen, Mut und Energie zur Lösungsfindung gezielt freisetzt,
  • legt den Schwerpunkt darauf, die Kriterien und Rahmenbedingungen für gute Lösungen statt die Konfliktursachen zu erforschen, 
  • befähigt Sie, die Parteien anzuleiten, Lösungen mit allen Sinnen zu erleben und damit gebundene Ressourcen zugänglich zu machen,
  • vertieft die Techniken wie zirkuläres Fragen, Skalierungen, Reframing oder die «Sprungbrettmethode» sowie die passende innere Haltung. 
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Dienstag, Mittwoch
  • Anmeldefrist 10.11.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 10./11. Dezember 2019
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Lösungsfokussiert mediieren ist eine nicht einfache, aber elegante Art zu arbeiten. Nicht die Ursachen der Konflikte werden erforscht, sondern Kriterien und Rahmenbedingungen für gute Lösungsmöglichkeiten. Die Parteien werden angeleitet, Lösungen mit allen Sinnen zu erleben. So werden gebundene Ressourcen zugänglich, die Mediation kann mit weniger Angst verlaufen. Techniken wie zirkuläres Fragen, Skalierungen, Reframing oder die «Sprungbrettmethode» gehören ebenso zu dieser Arbeitsweise wie eine bestimmte innere Haltung der Mediatorinnen und Mediatoren. Dies wird im Kurs vertieft und geübt.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen eine Auswahl von Methoden aus dem breiten Spektrum des lösungsfokussierten Arbeitens. 
  • Sie können diese Methoden anhand eigener Problemstellungen in Kleingruppen anwenden und haben sie im Rollenspiel ausprobiert.
  • Sie erkennen bewusster die Ressourcen Ihrer Klienten und Klientinnen und fördern diese gezielt.
  • Sie haben bestimmte Fragefiguren so ausführlich geübt, dass Sie sie lustvoll in der eigenen Praxis einsetzen.
  • Vor- und Nachteile eines problemgetriebenen bzw. eines lösungsfokussierten Vorgehens 
  • Die Sprungbrettmethode – ein schwungvoller Einstieg in Mediations- und Beratungssitzungen
  • Zirkuläre Fragesets, Ausnahmefragen, Ressourcen-Empowerment 
  • Skalierungsfragen
  • Reframing: die Kunst, Dinge in einem anderen Licht zu sehen

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Ljubjana Wüstehube, Ausbilderin für Mediation (BM/BMWA), Lehrsupervisorin, Organisationsberaterin; inmedio berlin, Institut für Mediation. Beratung. Entwicklung

Voraussetzungen + Zulassung

Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung. Der Kurs kann auch als Weiterbildung in Mediation besucht werden.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

10./11. Dezember 2019, 8.45-16.45 Uhr

10.11.2019

Studienort + Infrastruktur