Mediative Haltung konkret

Die wertschätzende, allparteiliche und ergebnisoffene Haltung der Mediatorin oder des Mediators ist die Basis für einen gelingenden Klärungsprozess und so wichtig wie Methodenvielfalt und Methodensicherheit.

Der Kurs:

  • richtet sich an Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung, kann jedoch auch als Weiterbildung in Mediation besucht werden,
  • trainiert die wertschätzende, allparteiliche und ergebnisoffene Haltung von Mediatorinnen und Mediatoren,
  • vermittelt Ihnen, wie Sie in komplexen und unvorhersehbaren Prozessdynamiken in der Balance bleiben und den Prozess wahren,
  • befähigt Sie, urteilsfrei und achtsam zu kommunizieren und raumöffnend zu intervenieren,
  • trainiert im intensiven «Haltungstraining» die mediative Arbeit, um das entsprechende Selbst-Bewusstheit zu fördern.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Montag, Dienstag
  • Anmeldefrist 4.10.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 4./5. November 2019
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Die wertschätzende, allparteiliche und ergebnisoffene Haltung der Mediatorin oder des Mediators ist die Basis für einen gelingenden Klärungsprozess und mindestens so wichtig wie Methodenvielfalt und Methodensicherheit. In der Komplexität und Unvorhersehbarkeit der Prozessdynamiken ist es immer wieder anspruchsvoll in der Balance zu bleiben, den Prozess zu halten, urteilsfrei und achtsam zu kommunizieren und raumöffnend zu intervenieren. Die mediative Arbeit erfordert entsprechende Selbst-Bewusstheit und intensives «Haltungstraining».

Ausbildungsziel

  • Wesentliche Facetten einer mediativen Haltung sind reflektiert und verstanden. Sie haben mehr Klarheit, wie Sie Ihrer Art der mediativen Haltung Ausdruck verleihen können.
  • Sie können die Mediation mehr unter dem Gesichtspunkt der mediativen Haltung statt der Methoden erklären.
  • Sie wissen, wie Sie mit Ihrer mediativen Haltung den Mediandinnen und Medianden Orientierung und Halt geben können.
  • Sie kennen Übungen zum Training Ihrer mediativen Haltung im Alltag. 

Der Kurs dient dazu, die zentralen Aspekte einer mediativen Haltung besser zu verstehen und weiter zu entwickeln:

  • die Neutralität und Allparteilichkeit der Mediatorinnen und Mediatoren,
  • die Achtung der Freiwilligkeit und Eigenverantwortung der Mediandinnen und Medianden,
  • das Gestalten von Ergebnisoffenheit und Lösungsorientierung,
  • der Umgang mit unterschiedlichen Graden der Vertraulichkeit,
  • der Wandel von Wertungen zu Wertschätzung.

Im Kurs werden Fragen erörtert, die mit der mediativen Haltung im Zusammenhang stehen:

  • In welchem Zusammenhang stehen innere Haltung und äusseres, methodisches Handeln?
  • Gehört «Gerechtigkeit» zur mediativen Haltung?
  • Ist mediative Haltung gleichbedeutend mit Wertfreiheit?
  • Gibt es Grenzen der mediativen Haltung? Wenn ja – wo liegen sie? (Strafrecht, moralische Dilemmata, pädagogische Kontexte, Zielkonflikte etc.)
  • Wie könnte eine mediative Haltung bei inneren Konflikten aussehen und wirken?
  • Beschränkt sich die mediative Haltung nur auf unser berufliches Handeln oder soll sie auch Platz in unserem Alltag haben?

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

milan, Dipl. Sozialarbeiter, Gestalttherapeut, Gruppentrainer, Supervisor & Mediator in freier Praxis; Arbeitsschwerpunkte: u.a. Teamentwicklung, Konflikte und direkte Gewalt, Gewaltprävention, insbesondere im Rahmen von Schulen und Jugendeinrichtungen

Voraussetzungen + Zulassung

Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung. Der Kurs kann auch als Weiterbildung in Mediation besucht werden.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

4./5. November 2019, 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur