Neurowissen und Hypnosystemik für die Konfliktbearbeitung

«Worte waren ursprünglich Zauber» (Steve de Shazer)

Der Kurs:

  • kombiniert hypnosystemische Beratung mit Ansätzen der modernen Hypnotherapie mit ressourcen- und lösungsorientierten Verfahren der systemischen Therapie.
  • erörtert Erkenntnisse der modernen Neurowissenschaften und der Hypnosystemik.
Momentaufnahme aus dem Unterricht

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Dienstag und Mittwoch
  • Anmeldefrist 14.4.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 14./15. Mai 2019
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

In der hypnosystemischen Beratung werden Ansätze der modernen Hypnotherapie mit ressourcen- und lösungsorientierten Verfahren der systemischen Therapie kombiniert. Es handelt sich um ein ganzheitlich-lösungsfokussiertes Konzept.
Alltagsnah und praxisorientiert werden in diesem Kurs Erkenntnisse der modernen Neurowissenschaften und der Hypnosystemik präsentiert und auf Handlungsansätze der Konfliktbearbeitung übertragen. Ziel ist es, die in Konfliktsituationen betroffenen Menschen darin zu unterstützen, von einer «Problemtrance» wegzukommen, um den inneren Fokus wieder auf Lösungen richten zu können.

Ausbildungsziel

  • Sie verstehen unbewusste Hintergründe von Konfliktdynamiken besser und wissen, wie Sie direkt und indirekt in der Konfliktbearbeitung darauf Einfluss nehmen können.
  • Sie haben Ihr Handlungs- und Methodenrepertoire erweitert und trainiert.
  • Sie kennen verschiedene Übungen, wie Sie im Alltag Ihre mediative Haltung und Performance trainieren können.
  • Einigebedeutsame Theorien und Modelle werden anwendungsorientiert dargestellt:
    • Attributionstheorien (Ursachenzuschreibung)
    • kognitive Dissonanz
    • Spiegelneurone, Empathie, Theory of Mind
    • Alltagstrancephänomene
    • Konstruktion von Überzeugungen und Glaubenssätzen
    • Entstehung und Gestaltung von Gefühlen.
  • Wir schauen auf die Besonderheiten eines systemischen Blickwinkels im Vergleich zu unseren üblichen Alltagskonstruktionen.
  • Betrachtung klassischer Denkfehler, die in der Konfliktbearbeitung bedeutsam sind.
  • Praxisorientierte Tools: z.B. der Einsatz von Geschichten, Bildern und Film-Clips in der Konfliktbearbeitung.
  • Tipps und Tricks: Mit kleinen Interventionen eine grosse Wirkung erzielen
  • Ein 5-Finger-Set praktischer Übungen, mit denen Sie im Alltag Ihre Performance trainieren und verbessern können.

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

milan, dipl. Sozialarbeiter, Gestalttherapeut, Gruppentrainer, Supervisor und Mediator.
milan trainierte während über 10 Jahren die japanische Kampfkunst Aikido.

Voraussetzungen + Zulassung

Wir verstehen die Veranstaltung als Weiterbildung für Absolventen von Mediationsausbildungen und praktizierende Mediatorinnen und Mediatoren sowie Konfliktmanagerinnen und -manager.

Der Kurs steht auch weiteren interessierten Fachpersonen, Beraterinnen und Beratern, Coaches, Organisationsentwickler und -entwicklerinnen etc. offen, welche neue Ansätze in der Konfliktbearbeitung kennen lernen wollen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

14./15. Mai 2019, 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur