Sozialversicherungen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Pflegende Angehörige sind keine Experten im Sozialversicherungsrecht. Deshalb müssen sie unterstützt werden, wenn es darum geht, sich im vielfältigen Sozialversicherungssystem die nötige Unterstützung zu erschliessen.

Der Kurs:

  • richtet sich an Menschen, die Angehörige und Freiwillige begleiten, unterstützen und schulen – vor allem Fachpersonen aus Sozialer Arbeit, Sozialdiakonie, Pflege und Beratung,
  • untersucht in Fallstudien die rechtlichen, verfahrensrechtlichen und inhaltlichen Aspekte von Pflegesituationen,
  • präsentiert eine allgemeine Übersicht zu den Sozialversicherungen und zuständigen Stellen, um Leistungsansprüche zu erschliessen,
  • zeigt, wie Sie Angehörigen helfen können, sich im Sozialversicherungssystem die nötige Unterstützung zu erschliessen,
  • bespricht den sehr wichtigen Rechtsbereich der zivilrechtlichen Erwachsenenschutzmassnahmen.
Patina

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 1 Kurstag
  • Unterrichtstage Dienstag
  • Anmeldefrist 25.6.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 340
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 9.7.2019
  • Broschüre

Weiterbildungsprogramm 2018 | 2019 Institut Alter

Inhalt + Aufbau

Portrait

Unsere Gesellschaft könnte die Altersversorgung ohne das unentgeltliche Engagement von Angehörigen nicht aufrechterhalten. Im Zusammenhang mit der Pflege fallen aber – trotz der immensen Freiwilligenarbeit – viele Kosten an. Wer beteiligt sich an diesen Kosten? Welche Versicherungsansprüche können pflegende Angehörige geltend machen? Welche Rechte stehen ihnen zu? Können finanzielle Einbussen (Lohn, Sozialleistungen), welche durch die freiwillige Familienpflege entstehen, aufgefangen werden? Gibt es Möglichkeiten, sich für die Pflege von Angehörigen durch einen ambulanten Pflegedienst anstellen zu lassen? Der Kurs vermittelt die wesentlichen Informationen zur derzeit gültigen Rechtslage.

Ausbildungsziel

Die Studierenden kennen Möglichkeiten, um sowohl in ambulanten als auch in stationären Fallsituationen monetäre Leistungen zur Unterstützung zu erschliessen. Zudem lernen sie relevante rechtliche, verfahrensrechtliche und methodische Aspekte mittels Fallstudien kennen.

Mittels Fallstudien werden die rechtlichen, verfahrensrechtlichen und inhaltlichen Aspekte von Pflegesituationen analysiert und sozialversicherungsrechtliche Fragen beantwortet. Abgeleitet von den Fallbeispielen wird eine allgemeine Übersicht zu den Sozialversicherungen präsentiert. Zudem werden die zuständigen Stellen zur Erschliessung von Leistungsansprüchen vorgestellt, damit die richtigen Fachleute in einer Fallsituation beigezogen werden können. Es geht darum, dass Angehörige unterstützt werden können, sich im vielfältigen Sozialversicherungssystem die nötige Unterstützung zu erschliessen, ohne zuerst «Experten» im Sozialversicherungsrecht werden zu müssen. Schliesslich werden am Rande mögliche zivilrechtliche Erwachsenenschutzmassnahmen erwähnt, da in einigen Fallsituationen dieser Rechtsbereich ebenfalls von grosser Bedeutung ist.

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

Markus Bieri, Dipl. Sozialarbeiter FH, MAS gesetzliche Sozialarbeit, Leiter Regionaler Sozialdienst Frutigen, Lehrbeauftragter Berner Fachhochschule

Voraussetzungen + Zulassung

Menschen, welche sich mit der Begleitung, Unterstützung und Schulung von Angehörigen und Freiwilligen beschäftigen. Angesprochen sind insbesondere Fachpersonen aus der Sozialen Arbeit, Sozialdiakonie, Pflege, Beratung.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

9. Juli 2019, 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur