Surface Treatment

Der Kurs Surface Treatment ist ein Modul des CAS Wood-Based Panels, in dem aktuelle Erkenntnisse zu allen Aspekten der Oberflächenbeschichtung von Holz und Holzwerkstoffen diskutiert werden.

Der Kurs:

  • richtet sich an Forschende, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Holzwerkstoff-Industrie, Holz- und Materialtechnologie sowie an Ingenieurinnen und Ingenieure von weiterverarbeitenden Betrieben, Maschinenherstellern und Zulieferern,
  • frischt Ihre theoretischen und praktischen Kenntnisse zur Oberflächenbeschichtung und -veredlung auf,
  • bietet Ihnen die Möglichkeit, sich ein Netzwerk mit Spezialistinnen und Spezialisten aus der ganzen Welt aufzubauen,
  • bietet Ihnen fundiertes Wissen von ausgewiesenen Expertinnen und Experten,
  • unterstützt Sie bei konkreten Problemen aus dem Arbeitsalltag.

<Untertitel>

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 5 Kurstage
  • Unterrichtstage Montag bis Freitag
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Kursstart
  • Anzahl ECTS 2 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2'700.–
  • Unterrichtssprache Englisch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung Januar 2019

Kontakt

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Bereich der Holz- und Oberflächenbehandlung entwickelt sich rasant: neue Werkstofftechnologien, Beschichtungen und Prozesse sowie kontinuierliche Normenanpassungen erfordern eine ständige Aktualisierung des eigenen Wissens. Es gilt bei den genannten Themen auf dem neusten Stand und somit konkurrenzfähig zu bleiben. Im Kurs Surface Treatment erhalten Sie einen Überblick über Beschichtungen, Auftragungssysteme und deren Möglichkeiten. 

Das kulturelle Rahmenprogramm während der Intensivwoche in Biel bietet zudem die Gelegenheit, die Teilnehmenden aus aller Welt besser kennen zu lernen. Sie haben so die Möglichkeit, sich ein breites Netzwerk aus Experten und Branchenspezialisten aufzubauen.

Ausbildungsziele

Die Intensivwoche in Biel besteht aus Inputs von Branchenexperten, Laborarbeiten sowie einer Exkursion zu Holzwerkstoff-Betrieben in der Region.

  • E-Learning
  • Vorlesungen, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Bearbeitung von Fallbeispielen und Übungen
  • Laborarbeiten
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute 
  • Coaching und persönliche Betreuung 
  • Neuste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung der BFH 
  • Freies Selbststudium (Aufarbeitung der Literatur, erarbeiten Projektarbeit)
  • Unternehmensbesuche

Sie erstellen eine Gruppenarbeit und präsentieren diese am Ende des Kurses vor Dozentinnen und Dozenten.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

  • Dr. Heiko Thömen, Leiter Kompetenzbereich Werkstoffe, Möbel und Design, BFH
  • Thomas Volkmer, Leiter Kompetenzbereich Holz- und Oberflächenbehandlung, BFH
  • Klaus Rehm, Professor für Maschinentechnik, Werkzeuge und Zerspanungslehre, BFH
  • Jörg Prieto, 3P
  • Matthias Bach, Steinemann Technology AG
  • Claudia Kuechen, Schattdecor AG
  • Rainer Kampwerth, Kleiberit GmbH
  • Heiner Schlatter, Dürr AG
  • Markus Höchli, Argolite
  • Rico Emmler, IHD
  • Joachim Voigt Wemhöner GmbH & Co.
  • Walter Zürcher, Tavapan SA
  • Peter Borgcrantz, IKEA

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

Der Kurs richtet sich an:

  • Fachleute und Führungskräfte von Holzwerkstoffherstellern, industriellen Möbelherstellern und angrenzenden Industrien
  • Fachleute und Führungskräfte aus der Forschung
  • Ingenieure und Ingenieurinnen aus weiterverarbeitenden Betrieben
  • Ingenieure und Ingenieurinnen von Maschinenherstellern und Zulieferern
  • Forschende von Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Forschungseinrichtungen

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität) oder Diplomabschluss in verwandten Themen. Über die Zulassung von Bewerbern und Bewerberinnen entscheiden die Kursleiter «sur dossier».

Schulische Voraussetzungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität) oder Diplomabschluss in verwandten Themen

Berufliche Voraussetzungen

Erfahrung im Bereich der Holzwerkstoffherstellung ist von Vorteil.

Kenntnisse + Fähigkeiten

Grundkenntnisse in der Herstellung und Verarbeitung von Holz- und Holzwerkstoffen

Sprachkenntnisse

Gute Englischkenntnisse

Organisation + Anmeldung

Die Unterrichtswoche in Biel besteht aus 36 Lektionen, darin enthalten ist eine eintägige Exkursion zu Unternehmen in der Region. Zusätzlich fallen entsprechend den Vorkenntnissen der Teilnehmer ca. 10-20 Stunden Selbststudium an.

Die Intensivwoche dauert von Montag bis Freitag. Der Unterricht startet jeweils um 8 Uhr und dauert mit Mittagspause bis um 16 Uhr.
Abends finden verschiedene Rahmenveranstaltungen statt.

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Modulbeginn.

CHF 2’700 inkl. Kursunterlagen, Exkursion mit Lunch und Erfrischungen

Nicht inbegriffen sind und Hotelkosten für die Intensivwoche in Biel sowie Verpflegungskosten, Anreisekosten und Parkgebühren.

Maximal 20 Personen

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS-Credits an der Berner Fachhochschule.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienberatung

Der Kursleiter steht gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Kursleiter: Dr. Thomas Volkmer

Informationen und Administration: Sekretariat Weiterbildung

Studienort + Infrastruktur

  • Labor zur Applikation und Trocknung von Flüssigbeschichtungssystemen
  • Labor zur Charakterisierung und Bewertung der wichtigsten Oberflächeneigenschaften