Systemische Konfliktanalyse in Organisationen und im öffentlichen Bereich

Sie entwickeln einen Leitfaden, um eine systemische Konfliktanalyse in komplexen Situationen konstruktiv und erfolgreich durchzuführen.

Der Kurs:

  • richtet sich an Fachkräfte aus den Bereichen Mediation (Ausbildung oder Weiterbildung), Konfliktmanagement und Organisationsberatung,
  • vermittelt einen Leitfaden, um eine systemische Konfliktanalyse in komplexen Situationen konstruktiv und erfolgreich durchzuführen,
  • hilft durch die vermittelte Analyse in komplexen Situationen mit einer grösseren Anzahl Beteiligter, vielschichtigen Themen und dynamischen Prozessen,
  • befähigt Sie, Auseinandersetzungen und Konfliktdynamiken zu verstehen, Personen für die Konfliktarbeit zu benennen und sie frühzeitig einzubinden,
  • ermöglicht Ihnen die Gestaltung eines interessenorientierteren Prozesses, um eine konstruktive und erfolgreiche Konfliktbearbeitung zu ermöglichen.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Donnerstag und Freitag
  • Anmeldefrist 5.8.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 5./6.9.2019
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation – Kursprogramm 2019

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2019

Inhalt + Aufbau

Portrait

Die systemische Konfliktanalyse bietet sich in komplexen Situationen mit einer grösseren Anzahl beteiligter Personen, Gruppen oder Institutionen, vielschichtigen Themen und dynamischen Prozessen an. Ziele der Konfliktanalyse sind: Begreifen der Auseinandersetzungen, Benennung und frühzeitige Einbindung der Personen für die Konfliktarbeit und das Verstehen der Konfliktdynamiken. Dies ist die Basis für die Auswahl der Methoden und Vorgehensweisen. Wichtig ist bereits in dieser Phase ein interessenorientierter Prozess, um eine konstruktive und erfolgreiche Konfliktbearbeitung zu ermöglichen.

Ausbildungsziel

  • Sie erkennen, wann eine systemische Konfliktanalyse notwendig und sinnvoll ist.
  • Sie können eine systemische Konfliktanalyse erfolgreich durchführen.
  • Sie können entscheiden, welche Methoden und Techniken dabei zum Einsatz kommen.
  • Sie können die eigene Rolle klären und angemessen intervenieren.
  • Bedeutung und Potenziale einer Konfliktanalyse
  • Ablauf, zentrale Inhalte und Elemente einer systemischen Konfliktanalyse (z.B. Leitfaden und Vorgehensweise) üben und reflektieren
  • Leitfaden für eine Konfliktanalyse entwickeln
  • Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligtenherausarbeiten, insbesondere auf der Verfahrensebene: Das WIE vor dem WAS
  • Konfliktlandschaften visualisieren
  • Einbindung aller Beteiligten in die Gestaltung der Konfliktbearbeitung
  • Systemische Zusammenhänge erfassen und berücksichtigen
  • Besondere Herausforderungen jeweils in Organisationen und im öffentlichen Bereich reflektieren
  • Kriterien dafür entwickeln, welcher Weg der Konfliktbearbeitung der erfolgversprechendste ist: Mediation, Dialogverfahren, Coaching, Supervision, Teamentwicklung, Gestaltungsprozesse.

Der Kurs basiert auf einem Wechselspiel von theoretischen Inputs und Demonstrationen im Plenum (um Anhaltspunkte für die eigene Reflexion zu schaffen), praxisorientierten Übungen in Kleingruppen (um Erlerntes auszuprobieren und zu verfeinern) sowie Reflexionen (um den Transfer in das eigene Handeln zu unterstützen). Insbesondere wird mit den Fällen und konkreten Situationen aus den Arbeitswelten der Teilnehmenden gearbeitet.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Stefan Kessen, Mediator, Trainer, Konfliktmanager, Geschäftsführer MEDIATOR GmbH, Berlin

Voraussetzungen + Zulassung

Mediatorinnen und Mediatoren in Ausbildung. Der Kurs kann auch als Weiterbildung in Mediation besucht werden. 
Konfliktmanagerinnen und Konfliktmanager, Organisationsberaterinnen und -berater.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

5./6. September 2019, 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur