Umgang mit komplexen Konflikten, Ausgrenzung und Gewalt in Schulen

Der Umgang mit Gewalt, Ausgrenzung und Konflikten ist eine zentrale Aufgabe der Schule und der Schulsozialarbeit. Lernen Sie, komplexe Konfliktsituationen mit einem praxisnahen Vorgehensmodell zu klären.

Der Fachkurs:

  • richtet sich an Schulsozialarbeitende und weitere Fachpersonen aus dem Schulbereich,
  • verhilft Ihnen zu mehr Sicherheit bei der Klärung von ausserordentlichen Ereignissen,
  • erweitert Ihr Repertoire an Methoden und Techniken für die Arbeit mit Gruppen,
  • vermittelt Ihnen ein praxisnahes Vorgehensmodell zur Klärung von komplexen Konfliktsituationen.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 1 Kurstag
  • Unterrichtstage Montag
  • Anmeldefrist 15.10.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 320
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 2. Dezember 2019

Kontakt

  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Schulsozialarbeit und Jugendarbeit

Inhalt + Aufbau

Portrait

Was ist zu tun, wenn ein Schüler wegen eines Konflikts oder einer Drohung nicht mehr angstfrei in die Schule kommt? Was ist zu tun, wenn sich Eltern an die Schule wenden, weil ein Fake-Profil einer Mitschülerin in den Sozialen Medien erstellt wurde? Wie kann eine Klasse in der Konfliktlösung unterstützt werden? Der Umgang mit Gewalt, Konflikten und Ausgrenzungen ist eine zentrale Aufgabe der Schule und der Schulsozialarbeit. Die Schulsozialarbeit kann die Schule unterstützend begleiten, wenn sie passende Vorgehensweisen kennt und Stolpersteine zu meiden weiss.
In diesem Fachkurs gewinnen die Teilnehmenden mehr Sicherheit bei der Klärung von ausserordentlichen Ereignissen. Sie erweitern ihr Repertoire an Methoden und Techniken für die Arbeit mit Gruppen und erhalten ein praxisnahes Vorgehensmodell zur Klärung von komplexen Konfliktsituationen.

Ausbildungsziel

  • Sie gewinnen Sicherheit in der Auftragsklärung und dem systemischen Vorgehen in aussergewöhnlichen Situationen
  • Sie kennen einen praxiserprobten Handlungsplan bei Gewaltdrohungen und systemisch komplexen Konflikten
  • Sie erkennen die Wichtigkeit einer klaren Haltung und Rolle in der Konfliktbewältigung
  • Sie erweitern Ihr methodisches Repertoire in der Arbeit mit Gruppen
  • Vermittlung verschiedener Konfliktklärungstools für die Arbeit mit Gruppen
  • Präsentation eines bewährten Handlungsablaufs bei systemisch komplexen Konflikten und wenn Gefahr von Gewalt unter Schüler und Schülerinnen besteht
  • Aufzeigen worauf bei der Auftragsklärung zu achten ist
  • Aufzeigen wie Schule und Eltern einbezogen werden können
  • Diskussion von Grenzen der Konfliktklärung
  • Transfer zur eigenen Arbeit

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

  • Rahel Lischer, Sozialarbeiterin FH, Klin. Heilpädagogin/Sozialpädagogin, Mediatorin SDM, aktiv in der Schulsozialarbeit
  • Christine Mäder, Sozialarbeiterin FH, Sozialpädagogin HF, Mediatorin, Coach, Supervisorin BSO, aktiv in der Schulsozialarbeit

Voraussetzungen + Zulassung

Schulsozialarbeitende und weitere Fachpersonen aus dem Schulbereich

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

2. Dezember 2019, 9.00-16.45 Uhr

15.10.2019

Studienort + Infrastruktur