Vaterschaft – gemeinsame elterliche Sorge – neues Unterhaltsrecht

Der Kurs vermittelt Ihnen das nötige Fachwissen für die Beratung unverheirateter Paare oder für die Führung von Beistandschaften zur Regelung von Vaterschaft und Unterhalt.

Der Kurs:

  • richtet sich an Mitglieder und Mitarbeitende von Kindesschutzbehörden, Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände sowie an Fachpersonen von freiwilligen Beratungsstellen,
  • vermittelt Ihnen das nötige Fachwissen für die Beratung unverheirateter Paare, 
  • vermittelt Ihnen das nötige Fachwissen für die Führung von Beistandschaften zur Regelung von Vaterschaft und Unterhalt,
  • befasst sich eingehend mit dem revidierten Sorgerecht (gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall),
  • informiert Sie im Detail über die am 1. Januar 2017 in Kraft getretene Revision des Unterhaltsrechts.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Do, Fr
  • Anmeldefrist 4.12.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 640
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 30./31. Januar 2020

Kontakt

  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Kindes- und Erwachsenenschutz

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Kurs richtet sich an Fachpersonen, die unverheiratete Paare beraten oder mit der Führung von Beistandschaften zur Regelung von Vaterschaft und Unterhalt (Art. 308 Abs. 2 ZGB) betraut sind. Neben der Vermittlung von Fachwissen zur Gestaltung dieser Aufgabe bietet der Kurs auch Gelegenheit, sich eingehend mit dem revidierten Sorgerecht (gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall) und der am 1. Januar 2017 in Kraft getretenen Revision des Unterhaltsrechts zu befassen.

Ausbildungsziel

  • Sie befassen sich mit dem Recht des Kindes auf Feststellung der Vaterschaft sowie mit der Regelung seiner Ansprüche nach revidiertem Unterhaltsrecht.
  • Sie kennen die Bestimmungen zur gemeinsamen elterlichen Sorge als Regelfall.
  • Sie kennen Auftrag und Verantwortung bei der Führung von Beistandschaften zur Regelung der Vaterschaft bzw. des Unterhalts für Kinder von nicht miteinander verheirateten Eltern.
  • Sie nutzen den Erfahrungsaustausch zur Überprüfung Ihrer Praxis und zur Erweiterung der eigenen Fachkompetenz.
  • Rechtliche Stellung des Kindes, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet sind
  • Klärung des behördlichen Handlungsbedarfs
  • Anordnung der Beistandschaft nach Art. 308 Abs. 2 ZGB zur Regelung von Vaterschaft und Unterhalt
  • Anerkennung der Vaterschaft und gemeinsame elterliche Sorge
  • Unterhaltsberechnung
  • Regelung des Unterhalts durch Unterhaltsvertrag
  • Vaterschafts- und Unterhaltsprozess

Titel + Abschluss

Kursbestätigung

Dozentinnen + Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

  • Mitglieder und Mitarbeitende von Kindesschutzbehörden
  • Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände
  • Fachpersonen von freiwilligen Beratungsstellen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

30./31. Januar 2020, 9.15-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur