Modul Road Safety Audit (RSA)

In diesem Modul lernen Sie die Methode und die praktische Anwendung des Audits innerhalb des Projektablaufs kennen. Wenn Sie die Anforderungen erfüllen, können Sie sich zudem als Auditor zertifizieren lassen.

Das Modul:

  • richtet sich an ausgewiesene Fachkräfte aus den Bereichen Ingenieur- und Verkehrswesen sowie an Fachleute in Planungs- und Ingenieurbüros, Unternehmen oder Verwaltungen, die mit Planung, Projektierung, Bau und Betrieb von Strassenverkehrsanlagen betraut sind,
  • vermittelt Ihnen das erforderliche Rüstzeug, um das Auditverfahren gemäss SN 641 722 anzuwenden,
  • ermöglicht Ihnen, das Gelernte direkt in der Praxis anzuwenden,
  • ermöglicht einen regen Austausch mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen sowie den Aufbau eines breiten Netzwerks,
  • ermöglicht Ihnen, vom Wissen ausgewiesener Verkehrsfachleute zu profitieren.

<Untertitel>

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs / Zertifikat
  • Dauer 3 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Modulbeginn
  • Anzahl ECTS Keine oder 2 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2'050 bis 2'900
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Biel, Burgdorf, Zürich
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung -

Kontakt

Inhalt + Aufbau

Portrait

<Text>

Ausbildungsziel

Sie werden mit der Methode des Audits und deren praktischer Anwendung innerhalb des Projektierungsablaufs vertraut gemacht. Sie erlangen die Kompetenz, das Verfahren zur Auditierung von Projekten von Strassenverkehrsanlagen in jeder Projektstufe selbstständig anzuwenden. Ferner vermittelt der Kurs sowohl aktuelle Erkenntnisse zu fachspezifischen Themen als auch umfangreiche Erfahrungen aus der Auditierungspraxis.

  • Notwendigkeit und Zweck von Road Safety Audits
  • Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente
  • Verfahrensablauf RSA
  • Grundlagen des Sicherheitsaudits
  • Methode und Anwendung der Auditierung
  • Vergleich der sicherheitsrelevanten Projektkenngrössen mit Normen, Richtlinien und Empfehlungen resp. Stand des Wissens (Abweichungen)
  • Vergleich sicherheitsrelevanter Aspekte in Ist-Zustand und Projekt (Veränderungen)
  • Anwendung von Checklisten
  • Beurteilung der Sicherheitsrelevanz und qualifizierte Einschätzung der Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit
  • Erstellung von Auditberichten
  • Besprechung der Auditergebnisse und Monitoring
  • Kosten/Nutzen von Audits
  • Häufige Sicherheitsdefizite in Projekten
  • Vorstellung und Besprechung von Auditbeispielen aus der Praxis
  • Auditierung von Projektbeispielen (unterschiedliche Strassentypen und Ortslagen, verschiedene Projektstufen)
  • Vertiefung und Erweiterung von sicherheitsrelevantem Fachwissen
  • Berücksichtigung der Verkehrssicherheitsaspekte in den VSS-Normen
  • Erfahrungsaustausch
  • Internationale Erfahrungen, speziell Erfahrungen der Nachbarländer
  • Prüfung am Projektbeispiel
  • Referate
  • Fachgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Atelier, Gruppenarbeiten und Übungen
  • Studium von Best-Practice-Beispielen mit Reflexion
  • Exkursionen
  • Coaching und persönliche Betreuung
  • Vermitteln von neusten Erkenntnissen aus Forschung und Entwicklung

Mit abschliessender Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat sowie 2 ECTS-Credits. Ohne abschliessende Prüfung erhalten Sie die VSS-Weiterbildungsbestätigung.

Teilnehmende die den Abschluss mit ECTS-Credits anstreben, legen am Ende des Modulkurses eine Prüfung ab.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Studienleiterin Marion Doerfel, Dipl. Ing. TU
Professorin für Verkehrswegebau BFH
Daniel Baumann, Swisstraffic AG


Dozierende an Fachhochschulen und technischen Universitäten sowie Fachleute aus Verwaltungen, Ingenieurbüros und Unternehmen, insbesondere erfahrene Auditoren und Strasseneigentümer.

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

  • Ingenieure und Verkehrsfachleute, die langjährige Erfahrung in der Projektierung von Strassenverkehrsanlagen und im Bereich Verkehrssicherheit (namentlich der Unfallauswertung und der Beurteilung der Verkehrssicherheit) vorweisen.
  • Fachleute in Planungs- und Ingenieurbüros, Unternehmungen oder Verwaltungen, die mit Aufgaben in Planung, Projektierung, Bau und Betrieb von Strassenverkehrsanlagen betraut sind.

Zulassungsbedingungen

Voraussetzung ist eine technische Grundausbildung im Bau- oder Verkehrswesen mit Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder eine gleichwertige Qualifikation sowie mehrjährige Berufserfahrung.
Über die Zulassung von Bewerbern entscheidet die Studienleitung «sur dossier».

Schulische Voraussetzungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität, ETH) oder eine gleichwertige Qualifikation.

Berufliche Voraussetzungen

Mehrjährige Berufserfahrung

Organisation + Anmeldung

Das Modul umfasst 24 Lektionen verteilt auf drei Tage. Für die Vor- und Nachbearbeitung, die selbstständigen Übungen und die Vorbereitung der schriftlichen Prüfung muss mit einem zusätzlichen Aufwand von 20 bis 35 Stunden gerechnet werden. Für die Prüfung und deren Besprechung müssen weitere 16 Lektionen (2 Tage) eingeplant werden.

Variiert je nach Durchführung

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Modulbeginn.

CHF 2’650 für VSS-Einzelmitglied, mit Kompetenznachweis und 2 ECTS-Credits
CHF 2’050 für VSS-Einzelmitglied, ohne Kompetenznachweis und ohne ECTS-Credits

CHF 2’900 für Nicht-VSS-Mitglied, mit Kompetenznachweis und 2 ECTS-Credits
CHF 2’300 für Nicht-VSS-Mitglied, ohne Kompetenznachweis und ohne ECTS-Credits

Maximal 20 Personen

Für Personen, die den Kurs mit einem Zertifikat und den ECTS-Credits abschliessen wollen, gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS-Credits an der Berner Fachhochschule.

Bitte melden Sie sich auf der Website des Schweizerischen Verbands der Strassen- und Verkehrsfachleute an.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienberatung

Die Studienleiterin steht gern für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Studienleiterin: Marion Doerfel

Studienort + Infrastruktur