Schwungradspeicher für Energiespeicherung zum Ausgleich von Leistungsspitzen bei Schnellladestationen von Elektrofahrzeugen

Im Rahmen eines Postgraduate-Student-Exchange-Programmes untersuchte ein Doktorand der TU Warsaw die Eignung von Schwungradspeichern für den Spitzenausgleich bei Schnellladestationen von Elektrofahrzeugen.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Energie, transport, mobilité
  • Champ de recherche Energy, Transportation, Mobility
  • Durée 12.10.2009 - 01.01.2011
  • Direction du projet Andrea Vezzini
  • Équipe du projet Grzegorz Dziechciaruk
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH Warsaw University of Technology
  • Mots-clés PM Maschine, Schwungrad, Elektrofahrzeug, Schnellladeverfahren

Contexte initial

Es wurden moderne elektrochemische Energiespeicher mit schnelllaufenden Schwungradspeichern verglichen und deren Eignung zum Spitzenleistungsausgleich (Peak Shaving) bewertet. Insbesondere wurde untersucht, wie häufig pro Tag eine komplette Ladung und Entladung stattfinden musste, damit der Schwungradspeicher gegenüber der Batterie wirkungsgradmässig im Vorteil ist.

But

Es war abzuklären, ob Schwungradspeicher bei häufig frequentierten Ladestationen zu einer Entlastung der Spitzenleistungsaufnahme ab Netz benutzt werden können.

Compétences clés

Testen von Schwungradspeichern für das Schnellladen von Elektrofahrzeugen

Résultat

Die Vorstudie zeigt die Möglichkeiten und Grenzen eines Schwungradspeichers für die Applikation in einer Schnelladestation von Elektrofahrzeugen auf. Insbesondere bei hoher Frequenz der Ladevorgänge pro Tag bietet das Schwungrad einen Vorteil und muss aber aufgrund der hohen Eigenverluste z.B. in der Nacht oder längeren Pausen stillgelegt werden.

Perspectives

Im Rahmen des Folgeprojektes Ultra-Fast Charging of Electric Vehicles wird die konkrete Umsetzung eines Schwungradspeichers geplant.