Belastbarkeit der Ufervegetation von Seeufern – Untersuchung mit physikalischen und numerischen Modellen

Damit die Belastbarkeit eines Seeufers bestimmt werden kann, muss dessen Widerstand gegenüber Beanspruchungen bekannt sein. Der Widerstand der Ufervegetation wird numerisch, in Labor-/Modellversuchen und in-situ bestimmt.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Développement urbain et l'infrastructure
  • Champ de recherche Géotechnique et phénomènes naturels
  • Organisme de financement SEFRI
  • Durée 01.01.2007 - 30.06.2009
  • Responsable du projet Peter Schmocker
  • Direction du projet Nancy Canuto
  • Équipe du projet Ernst Zürcher
    Peter Schmocker
    Nancy Canuto
    Franziska Nyffenegger
    Philipp Oswald
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH HESB | Technique et informatique
  • Mots-clés Capacité de charge, Érosion, Mesure de protection, Végétation riveraine, Résistance

Contexte initial

Neben der Vermessung des Seebodens und der Uferlinie wurde die Ufervegetation kartiert und mit verschiedenen Vegetationsparameter ergänzt. Die bodenmechanischen Eigenschaften wurden mithilfe von Feldklassifikationen, Rammsondierungen, Handbohrungen und Messungen der Scherfestigkeit bestimmt. Die Klassifikation nach USCS erlaubte Korngrössen und deren Verteilung sowie die Bestimmung des Bodentyps. Detaillierte Korrelations- und Varianzanalysen zeigten Zusammenhänge auf.

But

Der Widerstand eines Ufers muss bekannt sein und mit versch. Versuchen bestimmt werden. Ziel ist es, Grundlagen für Bemessungsgleichungen für Schutzmassnahmen durch die Gegenüberstellung von Beanspruchung und Widerstand zu erarbeiten.

Compétences clés

Kenntnis der Erosionsprozesse an Seeufern. Der Prozess beinhaltet lastseitig den windinduzierten Wellengang, widerstandsseitig das Seeufer. Dazwischen sind die Schutzmassnahmen, die die Wellenenergie auf ein tolerierbares Mass reduzieren.

Résultat

Erosion findet weiterhin statt. Neigung und Wurzelzustand der Arten unterscheiden sich signifikant innerhalb der fünf Abschnitte. Hauptbestandteil des Bodens ist überall Feinsand. Ausreiss- und Zugversuche haben lokalen Charakter.

Perspectives

Die lokal erhobenen Daten und deren Korrelationen werden in einem nächsten Schritt anhand bestehender oder neuer Untersuchungen an anderen Standorten validiert. Der Bereich numerische Modellierung wird mit der TU Braunschweig geprüft.