Entwicklung von Produktionstechniken für Futterproteine auf der Basis von Reststoffen aus der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie

Die Erzeugung von Zuchtfischen benötigt erhebliche Mengen Fischmehl, dessen Erzeugung nicht nachhaltig ist. Tierisches Protein aus Fliegenlarven kann Fischmehl ersetzen und kann ressourcenschonend erzeugt werden.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Systèmes de production agricole économes en ressources
  • Champ de recherche Production animale et détention de chevaux
  • Organisme de financement Innosuisse
    Innosuisse
    Innosuisse
  • Durée 01.04.2010 - 31.12.2013
  • Responsable du projet Andreas Stamer
  • Direction du projet Andreas Stamer
  • Équipe du projet Beat Huber-Eicher
    Norbert Giorgione
    Urs Fanger
    Peter Spring-Stähli
    Christophe Cohendet
    Martin Raaflaub
    Friedrich Hartmann
    Kurt Graf
  • Partenaires - secteur privé Andermatt BioControl
    Coop Fonds für Nachhaltigkeit
    Hofmann AG
    New Valfish AG
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH Forschungsinstitut für biologischen Landbau FibL
    HESB | Technique et informatique
  • Mots-clés Hermetia illucens, Black Soldier Fly, Fischfutter, Ersatz mariner Rohstoffe

Contexte initial

Entwicklung der Massenproduktion von Fliegeneiern; Substratoptimierung und Massenproduktion der Fliegenlarven; Untersuchungen zur Synergiennutzung; Bilanzierung der Stoff- und Energieströme; Aufarbeitung der Präpuppen, Optimierung von Fett- und Proteingehalt; Entwicklung von einfachen Produktionseinheiten für Landwirte; theoretische Entwicklung einer industriellen Produktionsanlage; Entwicklung und Darstellung von Futterpellets; Fütterungsversuche an Forellen.

But

Entwicklung des Produktionsprozesses sowie der dazugehörigen Technik, um wirtschaftlich Hermetia-Fliegenmaden zu züchten. Weiterentwicklung bis zu einem marktfähigen, ernährungsphysiologisch ausgewogenem Fischfutterpellet.

Compétences clés

SHL: Betriebswirtschaft, wirtschaftliches Engineering, Management organischer Abfälle, Stoffflüsse; TI: Maschinen- und Anlagenkonstruktion