Ökonomische Konsequenzen der zeitlich und räumlich differenzierten Adaptationsstrategien im Wald

Der Klimawandel wird im Schweizer Wald vermutlich eine räumliche Verschiebung der Baumarten bewirken und bereits heute trockenheitsgefährdete Standorte könnten waldfrei werden. Welche Massnahmen müssen ergriffen werden und was kosten diese?

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Forêt multifonctionnelle
  • Champ de recherche Production forestière
  • Durée 01.09.2009 - 31.12.2014
  • Responsable du projet Bernhard Pauli
  • Direction du projet Bernhard Pauli
  • Équipe du projet Christian Rosset
    Urs Mühlethaler
    Barbara Stoeckli
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH Technische Universität München
    WSL
  • Partenaires - secteur public Bundesamt für Umwelt BAFU
  • Mots-clés Klimawandel, Kosten für Waldwirtschaft, ökonomische Bewertung

Contexte initial

Das Projekt will die Waldentwicklung bis ins Jahr 2100 mit Hilfe von Modellrechnungen simulieren. Unterschiedliche Baumartenmischungen und unterschiedliche Behandlungsstrategien werden als Szenarien formuliert und deren finanzielle Auswirkungen anhand einer Monte-Carlo-Simulation ausgelotet. Dabei werden auch die naturalen Produktionsrisiken (z.B. Sturm, Borkenkäfer etc.) berücksichtigt.

But

Ziel des Projektes ist es, angesichts des drohenden Klimawandels notwendige und mögliche Handlungsalternativen bei der Waldbewirtschaftung zu erarbeiten und diese ökonomisch zu bewerten.