Identitätsverbund Schweiz

Mit dem Projekt Identitätsverbund Schweiz IDV wird unter der Federführung des SECO ein umfassender föderierter Identitätsdienst für die Schweiz aufgebaut.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Mobilité de la société d'information
  • Champ de recherche ICT-Based Management
  • Durée 01.03.2015 - 31.12.2018
  • Direction du projet Gerhard Hassenstein
  • Équipe du projet Pascal Mainini
    Annett Laube-Rosenpflanzer
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH BFH-WGS
    HESB | Technique et informatique
  • Mots-clés Identity and Access Management, Bürgerlogin, Identity Hub, Bund, Kantone und Gemeinden

Contexte initial

Das Institut ICTM der BFH erarbeitet zusammen mit Partnern für das Kernteam des Projekts IDV-Schweiz verschiedene Studien, mit dem Ziel die Anforderungen der Stakeholder und verschiedene Themen zur späteren Umsetzung der Identitätsvermittlerplattform vorabzuklären. Die Themenbereiche betreffen die technische und architektonische Umsetzung, die wirtschaftliche Machbarkeit, rechtliche Rahmenbedingungen, sowie den Datenschutz und die Einhaltung der Pesönlichkeitsrechte.

But

Unterstützung des Projekts IDV-Schweiz in der Konzeptphase, in den Bereichen Sicherheit, Schutz der Privatheit, Datenschutz, Geschäftsmodelle, Architektur und Standardisierung.

Compétences clés

Identity Management, Identity Federation Architekturen, Business Modelle, Privacy Enhancing Technologies (PET), rechtliche Aspekte zur Vermittlung und Haltung von Personendaten.

Résultat

Verschiedene Studien zu Handen der Projektleitung IDV-Schweiz, des Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und des Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB)

Perspectives

Ausarbeitung von eCH-Standards zur Spezifikation der IDV-Schweiz Architektur. Implementierung eines Identity-Hub Referenzsystems für IDV-Schweiz