Clientele and practice of the juvenile justice system

Wer sind die straffällig gewordenen Jugendlichen? Wie geht das Strafrecht mit ihnen um? Diesen Fragen sollte eine Baseline-Studie nachgehen, aufgrund derer später die Wirkungen jugendstrafrechtlicher Interventionen evaluiert werden sollten.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Travail social
  • Pôle de recherche Sécurité sociale et intégration
  • Champ de recherche Intervention Sociale
  • Organisme de financement FNS
  • Durée 01.02.2006 - 30.09.2010
  • Direction du projet Jachen Curdin Nett
  • Équipe du projet Jachen Curdin Nett
    Marianne Aeberhard
    Christoph Urwyler
  • Partenaires - secteur privé Integras Fachverband f. Sozial- u. Sonderpädagogik
  • Partenaires - secteur public Abteilung Kinder- und Jugendschutz der Vormundschaftsbehörde BS
    Bundesamt für Justiz Sektion Straf- u. Massnahmevollzug
    Jugendanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft
    Jugendanwaltschaft des Kantons Solothurn
    Jugendanwaltschaft Kanton BS
    Jugendanwaltschaft St. Gallen
    Jugendgericht Bern-Mittelland
    Jugendgericht Seeland (BE)
    Jugendstrafrechtspflege des Kantons Zürich
  • Mots-clés risk factors, developmental criminology, criminal prosecution, juvenile crime

Contexte initial

Zur Erfassung der Eigenschaften und Lebensumstände der verurteilten Jugendlichen waren zwei Methoden der Datenerhebung vorgesehen (Interviews mit straffälligen Jugendlichen und Erfassung von Angaben aus Gerichtsakten). Die Kriterien bei der Anordnung bestimmter Sanktionen wurden bei den Amtsstellen erhoben (Durchführung von Interviews mit Amtsstellenleitern/ Befragungen der Urteilenden). Befragt wurden auch die Betreuungspersonen der Jugendlichen.

But

Das Forschungsinteresse richtete sich auf Konstellationen von Risiko- und Schutzfaktoren für die Entwicklung von Delinquenz. Untersucht werden sollten diese Prädiktoren in Relation zu den Sanktionsentscheiden der Jugendstrafrechtsbehörden.

Compétences clés

Anwendung eines komplexen multimodalen Studiendesigns, das zahlreiche Amtsstellen als Praxispartner umfasst. Fundierte Kenntnisse der Funktionsweise bzw. Verfahrensabläufe der Jugendstrafrechtspflege in der Deutschweiz.

Résultat

Drei Kategorien Jugendlicher wurden ermittelt. Rund ein Drittel gehört zu den «Problem-Jugendlichen». Eine zweite Gruppe wird als «jugendtypische Delinquenten» charakterisiert (41%). Eine dritte (29%) besteht aus «Risiko-Jugendlichen».