Mikromischer zur Detektion von Flüssigkeiten

Mikrofluidik-Systeme ermöglichen es, kleine (Mikroliter bis Milliliter) Flüssigkeitsmengen zu transportieren, zu manipulieren und zu analysieren. Im Projekt werden derartige Systeme konzipiert und hergestellt.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Technique de production
  • Champ de recherche Technologies appliquées laser, photonique et de surface
  • Durée (prévue) 01.01.2019 - 31.12.2019
  • Direction du projet Patrick Schwaller
  • Équipe du projet Johannes Hörr
    Patrick Schwaller
    Dominique Lüscher
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH HESB | Technique et informatique
  • Mots-clés Mikrofluidik, Polymere, Lithographie- und Ätzschritte, Reinraum, Impedanzspektroskopie

Contexte initial

Projektinhalt ist die Entwicklung eines Mikromischers, welcher es erlaubt, Mischprozesse von Flüssigkeiten über eine Membran mit Mikro-Pin-Holes durchführen zu können. Eine derartige Membran erlaubt es prinzipiell ebenfalls, mit geeigneten Reagenzien und Mischprozessen Lipid-Doppelschichten zu erzeugen. Lipid-Doppelschichten werden beispielsweise in der Detektion von toxischen Stoffen benötigt, ein Anwendungsfeld, wo vorteilhaft mit kleinen Volumina gearbeitet werden sollte.

But

Ziel des Projektes ist es, Herstellungsverfahren für die Herstellung von Mikrofluidsystemen aus SU-8 und PDMS Polymeren im Hinblick auf die Detektion von Flüssigkeiten mittels lokaler Impedanzspektroskopie zu etablieren.

Compétences clés

Herstellung von polymerbasierten Mikrofluidik-Systemen mittels Lithographie- und nasschemischen Verfahren