Technikevaluation im Domicil Kompetenzzentrum Demenz
Bethlehemacker
Auswirkungen von Technologie auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenzerkrankung.

Der Einsatz von Technik in der Betreuung von Menschen mit Demenz ist umstritten. Die Diskussion kann sich nur sehr beschränkt auf Daten wissenschaftlicher Evaluationen stützen und wird von gegensätzlichen Wertvorstellungen dominiert.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Santé
  • Pôle de recherche Efficacité et durabilité dans le système de santé
  • Champ de recherche Assessments, interventions, outcomes
  • Durée 11.09.2013 - 30.05.2014
  • Direction du projet Regula Blaser
  • Équipe du projet Daniela Wittwer
    Stefanie Becker
    Jeanne Berset
    Regula Blaser
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH HESB | Economie, Santé, Travail social
  • Mots-clés Technik, Demenz, Demenzbetreuung, stationäre Langzeitpflege, Ethik

Contexte initial

Zu drei Zeitpunkten im Abstand von je sechs Wochen wurden ausgewählte Bewohnende auf allen drei Wohnbereichen sowohl von den Pflegepersonen als auch vom Forschungsteam während der Techniknutzung mittels teilnehmender Beobachtung beobachtet. Andererseits füllten die Angehörigen und die Pflegepersonen Fragebogen zu verschiedensten Aspekten des Technikangebotes aus. Die Angehörigen der ausgewählten Bewohnenden wurden mit leitfadengestützten Interviews befragt.

But

Die Studie soll zeigen, wie die Technik in den Alltag der Menschen mit Demenz integriert ist, wie sie sich auf deren emotionale Befindlichkeit und Lebensqualität auswirkt, und welche Einstellung die Angehörigen und die Pflegenden dazu haben

Résultat

Für einen Teil der Bewohner ist das Technikangebot zu einem festen Bestandteil im Alltag geworden ist. Für andere hat das Angebot auf Grund ihrer eingeschränkten Erlebensfähigkeit oder aus anderen Gründen wenig Bedeutung. Bei den Nutzern hat es, nach Einschätzung von Angehörigen und Pflegepersonen und strukturierten Beobachtungen, einen positiven Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit. Das Angebot wird als Zusatz, nie aber als Ersatz für menschliche Zuwendung verstanden.